Trennung - Katzenbetreuung

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Starwars2001
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 929
Registriert: 14.11.05, 18:08

Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von Starwars2001 »

Hallo,

A und B trennen sich im April 2021. Die zwei Katzen bleiben bei A. B beteiligt sich hälftig an den monatlichen Kosten für Futter, Streue, usw..
Im August 2021 geht A für 10 Tage in Urlaub. Eine Betreuung der Katzen durch B ist nicht möglich (da ebenfalls im Urlaub). In der Zeit werden die Katzen
durch einen Katzensitter betreut. Die Kosten belaufen sich auf 250€. A schlägt B vor, die Kosten hälftig zu tragen.
B lehnt ab ("ich habe meinen Urlaub zuerst gebucht - und Du wusstest davon")

Ich vermute, dass das Thema "Trennung / Katzen im Urlaub" rechtlich nicht geregelt ist - oder doch?
Muss B sich an den Kosten beteiligen (die Katzen wurden seinerzeit gemeinsam angeschafft)?
Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 833
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von Hertha1892 »

Normalerweise trennt man sich und einer behält die Tiere. Tiere werden wie Sachen behandelt (BGB). Die Story klingt ein bisschen so, als würde A den Geschirrspüler behalten, aber B soll den Handwerker zur Reparatur bezahlen. Klingt etwas gefühllos, ist nicht so gemeint, aber faktisch werden Tiere wie Hausrat behandelt.

Stehen echt BEIDE im Kaufvertrag?

Kurz: es gibt keine Unterhaltspflicht für Tiere. Ich würde A und B raten sich endgültig zu einigen, wer die Tiere behält und derjenige sorgt dann auch alleinverantwortlich dafür.

Grüße Hertha1892
Starwars2001
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 929
Registriert: 14.11.05, 18:08

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von Starwars2001 »

Hertha1892 hat geschrieben: 05.08.21, 19:12 Normalerweise trennt man sich und einer behält die Tiere. Tiere werden wie Sachen behandelt (BGB). Die Story klingt ein bisschen so, als würde A den Geschirrspüler behalten, aber B soll den Handwerker zur Reparatur bezahlen. Klingt etwas gefühllos, ist nicht so gemeint, aber faktisch werden Tiere wie Hausrat behandelt.

Stehen echt BEIDE im Kaufvertrag?

Kurz: es gibt keine Unterhaltspflicht für Tiere. Ich würde A und B raten sich endgültig zu einigen, wer die Tiere behält und derjenige sorgt dann auch alleinverantwortlich dafür.

Grüße Hertha1892
Einen Kaufvertrag gibt es nicht. Wer die Tiere behält ist soweit geklärt (bleiben bei A). Auch für die laufenden Kosten beteiligt sich jeder hälftig.
In dem konkreten Fall geht es lediglich darum, wie man mit den zusätzlichen Kosten für die Urlaubsbetreuung der Katzen umgeht.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6601
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von ExDevil67 »

Das wurde doch schon beantwortet:
Hertha1892 hat geschrieben: 05.08.21, 19:12 Kurz: es gibt keine Unterhaltspflicht für Tiere. Ich würde A und B raten sich endgültig zu einigen, wer die Tiere behält und derjenige sorgt dann auch alleinverantwortlich dafür.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20989
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von FM »

Wenn vereinbart wurde, dass man die "laufenden Kosten" wie Futter etc. gemeinsam trägt, gehören einmalige Kosten wie Betreuung im Urlaub nicht dazu. Wenn vereinbart wurde "alle Kosten", gehören sie dazu.

Kommt also darauf an, was genau vereinbart wurde, wobei egal ist ob schriftlich oder mündlich. Üblich ist eigentlich: derjenige der das Tier behält, trägt alle Kosten alleine. Wenn der andere sich schon an den Futterkosten beteiligt, ist das eine Besonderheit, aber wohl unstrittig. Wenn er außerdem auch noch die Urlaubsbetreuungskosten mittragen soll, müsste das wohl derjenige der es verlangt nachweisen, dass das so vereinbart war.

Nachzuweisen wäre auch, welche Regelungen da zur zeitlichen Planung und zur Höhe der Betreuungskosten vereinbart waren, 250 Euro für 10 Tage ist schon ziemlich extrem. Man kann da nicht einen beliebig hohen Betrag mit irgendeinem Spezi ausmachen und dann sagen, der andere soll die Hälfte zahlen für alle Tage, die der eine nach freien Belieben festlegt.
GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von GS »

FM schreibt:
Man kann da nicht einen beliebig hohen Betrag mit irgendeinem Spezi ausmachen und dann sagen, der andere soll die Hälfte zahlen für alle Tage, die der eine nach freien Belieben festlegt.
Von da wäre es auch nicht mehr weit bis zu der Variante, dass A mit seinem Katzensitter-Spezi intern 125 € ausgemacht hat und die 250 € nur auf irgendeinem Papier stehen, wenn überhaupt.
Abgesehen davon: Das beim Katzensitten zum Einsatz kommende Futter und Katzenstreu dürfte B ja bereits wie vereinbart mitbezahlt haben. Die dabei unerlässlichen Verrichtungen sind grundsätzlich Sache von A. Wenn A die Urlaubsabstimmung organisatorisch verbockt hat, warum soll B finanziell dafür einstehen?
Ich lese das so, dass bei zeitlich gelungener Urlaubsplanung B das Sitten übernommen hätte, ohne die Zeit dafür A in Rechnung zu stellen. Aber dafür hätte man B natürlich den Wohnungsschlüssel überlassen müssen. Vllt liegt da ja die Verbockung im Hasenpfeffer.
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3606
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von Celestro »

GS hat geschrieben: 06.08.21, 00:05 Aber dafür hätte man B natürlich den Wohnungsschlüssel überlassen müssen. Vllt liegt da ja die Verbockung im Hasenpfeffer.
Ganz grundsätzlich könnte man Katzen auch einfach in die eigene Wohnung holen .... also eine Übergabe des Wohnungsschlüssels ist alles andere als "unumgänglich".
GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von GS »

Celestro Schreibt
Ganz grundsätzlich könnte man Katzen auch einfach in die eigene Wohnung holen .... also eine Übergabe des Wohnungsschlüssels ist alles andere als "unumgänglich".
Ganz grundsätzlich auf jeden Fall. Aber die A in diesem fiktiven Fall kann das natürlich erst recht nicht dulden. Der B, dieser Schlingel, - hat er nicht nachweislich schon das Interesse an Mienzi und Munzel* bewiesen, indem er sich an ihrer Existenzsicherung beteiligt? - ist imstande und rückt sie nach dem Urlaub nicht wieder raus.

* Bevor einer maunzt: Ja, die beiden hat ein gewisser W. B., lebhaft überwiegend im 19. und ein wenig auch noch im 20. Jahrhundert, erfunden.
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3606
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von Celestro »

GS hat geschrieben: 06.08.21, 22:28 Aber die A in diesem fiktiven Fall kann das natürlich erst recht nicht dulden. Der B, dieser Schlingel, - hat er nicht nachweislich schon das Interesse an Mienzi und Munzel* bewiesen, indem er sich an ihrer Existenzsicherung beteiligt? - ist imstande und rückt sie nach dem Urlaub nicht wieder raus.
Hören Sie bitte auf, irgendwelche absurden Theorien zu erfinden, die mit dem Ausgangspost nun wirklich rein gar nichts zu tun haben. Danke!
GS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 23.04.06, 10:45

Re: Trennung - Katzenbetreuung

Beitrag von GS »

Celestro beantragt:
Hören Sie bitte auf, irgendwelche absurden Theorien zu erfinden, die mit dem Ausgangspost nun wirklich rein gar nichts zu tun haben. Danke!
Abgesehen davon, dass die Doppel-Vermeidungsstrategie "weder Überlassen des Wohnungsschlüssels an B noch vorübergehender Umzug der Katzen in die Wohnung B" so absurd gar nicht ist - stattgegeben.

A hat B nicht in die Ausschreibung "Katzensitterei "einbezogen. Weder in "wer sittet" noch in "für wieviel Geld". Ihre Vereinbarung umfasst nach dem bisher Geschriebenen lediglich "Teliung der Kosten für Katzenfutter und Katzenstreu". Also trägt A die 250 € "mittelbaren Urlaubskosten" und muss sich damit zufriedengeben, was B freiwillig dazulegt.

Bei der Trennung im April haben A und B zwar an die Kostenteilung , aber nicht an den bald kommenden Urlaub gedacht. Dafür gab es keine Regelung, Damit gilt wie so oft: "Wer bestellt, bezahlt."
Dies ist keine Linksberatung und erst recht keine Rechtsberatung - wie käme ich dazu? Einzig verbindlicher Ratschlag: Lesen Sie von links oben nach rechts unten.
Antworten