Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Frau Biet
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 23.01.09, 15:39

Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von Frau Biet »

Ein älteres schwer krankes Ehepaar (Herzinfarkt, Krebs) möchte seine Enkelkinder noch einmal sehen. Die Tochter hat den Kontakt ohne Begründung, abgebrochen, weil sie wohl mit Krankheit nicht umgehen kann (will). Die Enkelkinder hatten ein sehr inniges Verhältnis zu den Großeltern. Der plötzlich fehlende Kontakt wurde mit den Coronavorschriften begründet.
Seit es wieder möglich ist, bemühen sich die Großeltern immer wieder darum, ihre Enkelkinder (6 und 8 Jahre) durch die Vermittlung eines Verwandten, zu sehen. Es wird jeder Vorschlag abgelehnt und kein eigener Vorschlag unterbreitet. Immer wieder wurde ihnen Hoffnung gemacht, aber nie begründet, warum die Großeltern die Kinder nicht mehr sehen dürfen. Sie haben sogar noch ein neues Fahrrad für die Jüngste gefordert, aber sehen dürfen sie das Kind nicht.

Die Großeltern haben sich anwaltlichen Rat geholt. Der Fachanwalt für Familienrecht bestätigte ihr Umgangsrecht, riet ihnen aber vom Klageweg ab, da die Eltern vor Gericht immer wieder behaupten würden, dass der Kontakt nicht gut für die Kinder wäre. Die Kinder brauchen ihre Großeltern und sie fragen auch dauernd nach ihnen. Der älteste Enkel ist drogensüchtig und ist in einer entsprechenden Wohngruppe untergebracht. Vielleicht sollen die Großeltern nicht erfahren, dass es den Kleinen nicht gut zu Hause geht?
Der Anwalt riet den Großeltern, sich an das zuständige Jugendamt zu wenden. Die Großeltern befürchten aber, dass das Jugendamt da wenig ausrichten kann, wenn die Eltern nicht wollen.

Welche Chancen bestehen in diesem Fall, dass die Großeltern ihre geliebten Enkelkinder noch einmal sehen können. Es könnte auch ein Mitarbeiter des Jugendamtes beim Treffen dabei anwesend sein. Wie kann man beim Jugendamt im Interesse der Kinder etwas erreichen?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26336
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von ktown »

Was kann dieses Forum sagen, was nicht der eigene Anwalt, der die Faktenlage besser kennt, schon gesagt hat?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8862
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von Chavah »

Vielleicht so viel: es existiert ein theoretischer Anspruch auf Umgang, aber dieser Anspruch ist wesentlich schwächer ausgestaltet als die Umgangsrechte von Elternteilen. Da muss man schon gewaltig darlegen in Bezug auf das Kindeswohl. Und ob ein "noch einmal sehen" unbedingt dem Kindeswohl entspricht, das können wir hier nicht abschätzen.

Anwälte haben normalerweise keine Berührungsängste in Bezug auf Gerichtsverfahren. Denn eben von denselben leben sie. Wenn ein Anwalt zu dem Einschalten einer Vermittlungsstelle rät, dann hat das seinen guten Grund. Und, mal ganz ehrlich, man will die Kinder doch jetzt sehen und nicht irgendwann in ferner Zukunft. Abgesehen davon, wenn das Verfahren erst einmal vor Gericht ist, dann sind die Fronten zwischen Eltern/Großeltern so verhärtet, dass ein Gericht schon allein deshalb zur Überzeugung kommen könnte, Umgang würde Konflikte in die Familien tragen und sei schon deshalb nicht angesagt.

Was spricht dagegen, das Jugendamt um Vermittlung zu bitten? Was stellten sich denn die Großeltern so vor? Es gibt ja auch andere Beratungsstellen, wenn es beim JA nicht funktioniert. Wie soll es denn praktisch gesehen nach den Vorstellungen der Großeltern weiter gehen?

Chavah
Hertha1892
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 833
Registriert: 24.08.15, 10:54

Re: Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von Hertha1892 »

Das ist der normale Umgangsdreisprung:

1. Untereinander einigen
2. Jugendamt um Vermittlung bitten
3. Umgang einklagen

Grüße Hertha1892
Frau Biet
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 23.01.09, 15:39

Re: Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von Frau Biet »

Vielen Dank für die Antworten. Es geht hier gerade auch um die Interessen der Kinder. Die Eltern weigern sich möglicherweise deshalb, weil die Kinder etwas über ihre eigene Situation ausplaudern könnten, was sie verhindern wollen. Das Problem liegt nicht bei den Großeltern. Sie haben Angst zu sterben, ohne ihre Enkelkinder noch einmal zu sehen. Sie werden sich an das Jugendamt um Hilfe wenden, aber für den Klageweg haben sie keine Zeit und Kraft mehr.
Wenn die Eltern sich einfach weigern können, braucht es auch kein Umgangsrecht für Großeltern!
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8862
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Umgangsrecht der Großeltern zu den Enkelkindern

Beitrag von Chavah »

Nee, so einfach ist es nun wirklich nicht. Es ist eine Einzelfallbetrachtung und da kommt es eben zu einer Abwägung. Man stelle sich sonst mal vor: jedes 2. Wochenende das Umgangselternteil, dann die Großeltern A und B, die Patentanten. Wo fängt es an, wo hört es auf? Das ist doch das Problem.

Chavah
Antworten