Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

Hallo.

Folgender fiktiver Fall:

A = Kindesmutter
B = Kindsvater
C = gemeinsames, uneheliches Kind

A & B haben einen gemeinsamen Sohn (6), gemeinsames Sorgerecht i.V.m. Sorgerechtsvollmacht durch B für A liegt vor.

A & B leben seit drei Jahren in Trennung. Seit der Trennung gibt es immer wieder Auseinandersetzungen, Anspannungen und Streitigkeiten bzgl. der Regelung des Umgangs, so dass B den Kontakt eines Tages komplett abbricht, um - lt. seiner Aussage - zu verhindern, dass C darunter letztlich leidet. B hatte in der Vergangenheit immer wieder versucht, A zu einem vernünftigen Gespräch zu bewegen, was A jedoch bis zuletzt verweigerte.

A möchte das jedoch jetzt so nicht einfach hinnehmen und verklagt B auf Wahrnehmung des Umgangs und bittet um Umgangsregelung durch das Gericht.

Grundsätzliche Fragen hierzu:

1. Kann B in solch einem Fall tatsächlich zum Umgang gezwungen werden? Und wenn ja, inwiefern (Zwangsgeld?) und wie ist dies mit dem Kindeswohl vereinbar?

2. Könnten B in diesem Fall die Kosten des Verfahrens auferlegt werden, unabhängig vom Verfahrensausgang? Also z.B. auch, wenn er letztlich nicht zum Umgang verpflichtet wird? B lebt von Sozialleistungen (ALGII).

3. Wenn das Gericht der Meinung ist, dass eine Erzwingung des Umgangs nicht dem Kindeswohl dienlich ist, wie sähe dann ein entsprechender Beschluss aus? Wird B dann vom Umgang ausgeschlossen oder wie lautet dann solch ein Beschluss?

Bitte um Hilfe!

LG
Heiko66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 888
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von Heiko66 »

In der Praxis habe ich noch von keinem Fall gehört in dem der Gerichtsvollzieher die Pflicht zum Umgang zwischen Elternteil und Kind vollstreckt.

Also selbst wenn eine entsprechende Umgangsregelgung erlassen werden sollte, wird wohl niemand den Umgang zwischen Vater und Kind in der Praxis erzwingen (wollen), wenn der Vater sich davor drücken sollte.

Meist liegt der Fall doch eher anders. Das eine Elternteil wünscht sich auch Umgang und das andere verweigert diesen Umgang. Auch in den Fällen ist es schon schwierig genug die Sicherstellung einer entsprechenden höchstrichterlichen Regelgung in die Praxis zu garantieren, wenn (meist die Mutter) sich an diesen Beschluss nicht halten möchte und diesen einfach ignoriert.

Da klingt der umkehrte Falle in der praktischen Umsetzung unabhängig von der Entscheidung eines Gerichtes noch unwahrscheinlicher.

Meines Erachtens ist der Rechtsanspruch des Kindes auf Umgang mit dem Vater/der Mutter ein Papiertiger, wenn der zum Umgang berechtigte Elternteil diesen Umgang nicht wünscht. Durchsetzen will das niemand.
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Vielleicht hat ja noch jemand hier aus dem Forum etwas dazu beizutragen, evtl. sogar vielleicht aus eigener Erfahrung.

LG
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8902
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von Chavah »

Ich sehe es etwas komplizierter. Mir ist zwar auch kein Fall bekannt, in welchem ein Kind zwangsweise durch den Gerichtsvollzieher beim Vater vorbei gebracht wurde. Ich kenne aber wohl Fälle, in denen Zwangsgelder auferlegt wurden. Der Vater sollte man sich mal klar machen, dass es nicht um seine Bequemlichkeit geht, um Stress, sondern um Kindeswohl. Es gibt genug Kinder, die wirklich darunter leiden, wenn sie zu einem Elternteil keinen Kontakt haben. Sie haben in ihrem Umfeld nämlich genug Kumpel, in welchen es prima klappt. Den Kontakt völlig zu kappen, ist mit Sicherheit der falsche Weg. Wie oft man sich sieht, wie man den Umgang gestaltet, das ist eine ganz andere Frage.

Ich kenne genug Fälle, in denen der Umgang nicht alle 14 Tage statt findet, sondern seltener und länger. Klappt prima. Und ich kenne auch Fälle, in denen auf die umgangsverweigernden Elternteile seitens der Kinder eine unglaubliche Wut aufgebaut wird, gepaart mit Verzweiflung. Das sollte man seinem Kind nicht antun. Wirklich nicht, ist völlig verantwortungslos.

In einem Fall war der Vater des besten Freundes gestorben. Das Kind des umgangsverweigernden Vaters meinte voller Neid, der Freund hätte wenigstens ein Grab, zu dem er gehen könnte. Er selbst hätte gar nichts. Vielleicht sollte man vielleicht auch mal einen Gedanken an das Kind verschwenden?

Chavah
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21162
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von FM »

Die Zwangsvollstreckung würde nicht so aussehen, dass der Gerichtsvollzieher den Vater verhaftet und in Handschellen zum Kind bringt.

Das ginge dann eher per Fesetsetzung eines Zwangsgeldes. Das muss er dann eben zahlen (ggf. auch immer wieder) solange er die gerichtliche Anordnung nicht erfüllt. Evtl. ginge auch Zwangshaft: https://www.justiz.nrw.de/BS/recht_a_z/ ... /index.php

Das Bundesverfassungsgericht ist der Meinung, das ist in bestimmten Fällen sinnvoll und möglich. Einige Oberlandesgerichte meinen, es gibt eher nie einen Fall, wo es sinnvoll ist.

Rechtsgrundlage:
Art. 6 Abs. 2 Grundgesetz:
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
Das bedeutet: es gibt für Eltern überhaupt nichts, was wichtiger wäre.
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

@Chava + @FM

Danke auch für Ihre Ausführungen.

Es geht hier bei Weitem nicht um Bequemlichkeit, sondern eben um das Kindeswohl, wie von Ihnen schon richtig dargestellt. Und eben dieses Kindeswohl sieht der Kindsvater hier aufgrund der permanent angespannten Situation zwischen den Eltern gefährdet. Und eben deshalb hat er sich schlussendlich und schweren Herzens zur Beendigung der Umgänge entschlossen; also letztendlich, um sein Kind von sämtlichen Anspannungen der Eltern fernzuhalten.

Es mag natürlich Fälle geben, in denen ein Kind unter der Abwesenheit des Vaters leidet, das bestreitet niemand. Dennoch gibt es andererseits auch genügend Fälle, in denen ein Kind vollkommen ohne jegliche Folgeschäden aufwächst, auch ohne den Vater. Und auch Studien belegen, dass es einem Kind auch ohne den Vater sehr gut gehen und sich ganz normal entwickeln kann.

Zumal sollte hierbei auch bedacht werden, was das Kind letztendlich davon hat, wenn der Vater gegen seinen Willen dazu gezwungen wird, den Umgang wahrzunehmen, dies gar unter Androhung von Zwangsgeldern. Solch eine Ablehnung wird auch letztlich das Kind zu spüren bekommen bzw. merken. Aus der Sicht sollte es also auch betrachtet werden und nicht stets auf die Unverantwortlichkeit des Vaters gepocht werden. Ich denke, das ist etwas zu kurz gedacht.

Dennoch danke für Ihre Antwort!
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3778
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von lottchen »

SamuVar83 hat geschrieben: 05.11.21, 15:33 Seit der Trennung gibt es immer wieder Auseinandersetzungen, Anspannungen und Streitigkeiten bzgl. der Regelung des Umgangs, so dass B den Kontakt eines Tages komplett abbricht, um - lt. seiner Aussage - zu verhindern, dass C darunter letztlich leidet.
Das klingt nicht sehr konkret. Da müsste man schon genauer wissen was die Gründe sind. Seine Pflichten kann der Vater so einfach nicht aushebeln. Und ja, der Vater kann u.U. zum Umgang verpflichtet/gezwungen werden. Zwangshaft z.B. ist möglich.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1684.html
(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

@lottchen

Es gibt mehrere Gründe:

1. Kindesmutter ist nicht bereit, die Paar- von der Elternebene zu trennen, dadurch kommt es immer wieder zu
Streitigkeiten.

2. Kindesmutter hat teilweise Umgänge verweigert.

3. Kind hat schon in der Vergangenheit immer wieder unter Anspannungen der Eltern gelitten.

Ansonsten verweise ich auf meinen letzten Beitrag. Der Vater wird sich jedenfalls nicht zum Umgang zwingen lassen und notfalls dafür auch Zwangshaft riskieren.
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8902
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von Chavah »

Spannungen sind unschön. Nur man kann sie auch abstellen. Es gibt in Deutschland unendlich viele Anlaufstellen, die helfen, auch Mediatoren, was weiß ich. Und wenn der Vater vor der Tür steht, das Kind ist in dem Alter, in welchem es die drei Schritte bis vor die Tür alleine gehen kann. Da muss nichts großartig besprochen werden. Wirklich nicht. Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass es sich hier um eine Vater-Stress-Vermeide-Aktion geht?

Chavah
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

@Chava

Ich kann Ihnen versichern, dass der Kindsvater unendlich viele Versuche unternommen hat, die Mutter zu persönlichen Gesprächen - dies auch unter Begleitung -, Mediation, etc. zu bewegen. Eben genau, DAMIT diese Anspannungen endlich gelöst werden können. Jedoch verweigert die Kindesmutter dies bis heute und hegt offensichtlich immer noch einen extremen Groll gegen den Kindsvater, welchen sie nicht hinter das Kindeswohl anstellen kann.

Es geht hier nicht um Schuldzuweisungen, es sind Tatsachen!
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3778
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von lottchen »

Man kann Umgang auch so organisieren, dass sich die Eltern gar nicht begegnen....Für mich klingt das hier nach Ausreden des Vaters...Du kannst gern hier berichten was der Richter entschieden hat.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

Es sind wahrlich keine Ausreden.

Ich werde berichten!

Danke!
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8902
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von Chavah »

Ich weiß immer noch nicht, wozu es hinsichtlich des Umgangs persönlicher Gespräche bedarf.

Chavah
SamuVar83
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 18
Registriert: 05.11.21, 15:24

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von SamuVar83 »

@Chavah

Die persönlichen Gespräche sind aus Sicht des Vaters zwingend erforderlich, um eben die existenten Spannungen, die vorliegen und nicht unerheblich sind, zu lösen! Dies sollte eigentlich aus meinen vorherigen Beiträgen hervorgehen.

LG
Chavah
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8902
Registriert: 06.02.05, 10:23

Re: Kann ein Vater zum Umgang mit unehelichem Kind gezwungen werden?

Beitrag von Chavah »

Die haben aber gar nichts mit Umgang zu tun. Das ist ein anderes Problem. Man sollte in angespannten Situationen nie verschiedene "Stränge" miteinander verbinden. Und abgesehen davon ist doch nicht viel zu besprechen. Ich habs geahnt, eigentlich ein ganz anderes Problem haben wir. Was überhaupt zu diskutieren ist, keine Ahnung. Aber mit Sicherheit bei der Kindsübergabe.

Chavah
Antworten