80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Starwars2001
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 14.11.05, 18:08

80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von Starwars2001 »

Hallo,

F (Frau) und M (Mann) trennen sich am 01.04.2021. F arbeitet in einer 80% Stelle und verdient z.B. 3.000€ Brutto. Auf 100% kann sie in dieser Stelle nicht aufstocken.
Sie kann aber in ihre alte Stelle gehen und dort 100% arbeiten - verdient dann aber 2.500€.

Nun die Frage: Was zählt mehr? Dass die Frau 100% arbeitet oder "das Geld"? Oder ist auch denkbar, dass F noch zusätzlich 20% in einer anderen Position (schlechter bezahlten) arbeitet?
Alles vor dem Hintergrund, dass der gemeinsame Sohn (15 Jahre) bei F wohnt.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6816
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von ExDevil67 »

Warum soll es überhaupt eine Rolle spielen in welchem Umfang F arbeitet?

Zum Thema Unterhaltszahlungen an F wurde kein Wort erwähnt, scheint also keine Rolle zu spielen. Wäre aber ein Punkt an dem es relevant sein könnte.
Beim Unterhalt für den Sohn ist das unerheblich da er bei F wohnt und F damit ihren Anteil in Naturalien (warmes Zimmer, voller Kühlschrank und gewaschene Wäsche) leistet.
Starwars2001
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 939
Registriert: 14.11.05, 18:08

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von Starwars2001 »

ExDevil67 hat geschrieben: 20.12.21, 10:16 Warum soll es überhaupt eine Rolle spielen in welchem Umfang F arbeitet?

Zum Thema Unterhaltszahlungen an F wurde kein Wort erwähnt, scheint also keine Rolle zu spielen. Wäre aber ein Punkt an dem es relevant sein könnte.
Beim Unterhalt für den Sohn ist das unerheblich da er bei F wohnt und F damit ihren Anteil in Naturalien (warmes Zimmer, voller Kühlschrank und gewaschene Wäsche) leistet.
Die Unterhaltszahlung innerhalb des Trennungsjahres ist klar - der wird von M bezahlt. Ebenso der Kindesunterhalt.
Es geht um die Zeit nach der Ehe. M hatte es so verstanden, dass nach der Scheidung jeder wieder "auf eigenen Füßen" stehen sollte.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6816
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von ExDevil67 »

Starwars2001 hat geschrieben: 20.12.21, 10:22 Es geht um die Zeit nach der Ehe. M hatte es so verstanden, dass nach der Scheidung jeder wieder "auf eigenen Füßen" stehen sollte.
Beim nachehelichen Unterhalt dürfte es nur auf das Einkommen ankommen und nicht was dafür an Zeit benötigt wird.
lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3908
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von lottchen »

Nachehelichen Unterhalt bekommt man doch nur, wenn man bedürftig ist / nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen.
M wird nicht von 3.000€ brutto leben können?
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von ktown »

lottchen hat geschrieben: 20.12.21, 12:41 M wird nicht von 3.000€ brutto leben können?
Mal abgesehen, dass es F ist die 3.000.- verdient kommt es sicherlich immer auf den Lebenswandel an ob dieses Geld reicht um seinen Standard zu halten. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6816
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von ExDevil67 »

ktown hat geschrieben: 20.12.21, 13:16 Mal abgesehen, dass es F ist die 3.000.- verdient kommt es sicherlich immer auf den Lebenswandel an ob dieses Geld reicht um seinen Standard zu halten. :wink:
Naja, da ist M ja schon auf dem richtigen Weg. Die Zeiten von einmal Chefarztgattin immer Chefarztgattin sind vorbei. Ist zwar wohl noch vom Gericht abhängig wie schnell und wie tief man fällt, aber nach BGB ist die Sache eindeutig. Zumal es ja scheinbar kein Problem wäre auch mehr zu arbeiten, wenn es sich finanziell lohnen würde.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26798
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: 80% Arbeiten bei höherem Gehalt - oder 100% bei geringerem Gehalt

Beitrag von ktown »

Sie haben den Smiley :wink: erkannt?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Antworten