Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Recht in der Ehe, eheliches Güterrecht, Adoptionsrecht, Kinderrechte, Sorgerecht, Unterhaltsrecht, Recht des Versorgungsausgleichs

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nasi123
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.08.22, 06:55

Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von Nasi123 »

Hallo!

Ich benötige einen Ratschlag darin, welchen Anwalt ich vom Rechtsgebiet her nehmen soll.

Trennungsjahr ist schon durch, die Scheidung soll von meinem Mann sein innerhalb der ersten drei Jahre, was bedeutet, dass er den Aufenthaltstitel verliert. Der ist sogar schon im Trennungsjahr abgelaufen. Was er gerade macht weiss ich nicht. Nun weiß die Ausländerbehörde es noch nicht dass wir getrennt leben.

Nun möchte ich die Scheidung einreichen, und die Frage ist welchen Anwalt ich am besten nehmen soll. Nur Familienrecht, damit würde die Scheidung ja normal eingereicht werden oder lieber jemanden, der sich auch mit Migrationsrecht auskennt plus Scheidungen, um mögliche Konsequenzen auch für mich in dieser Hinsicht zu berücksichtigen. Ich weiss nicht ob auch ich Stress kriege mit dem Ausländeramt, weil ich die Trennung noch nicht bekannt gegeben habe.

Außerdem bockt mein Ex-Mann weil er sich genau wegen des Verlustes des Aufenthalts aufregt und mir droht die Scheidung in die Länge zu ziehen. Ich muss aber schnell eine bekommen, damit ich weiter leben kann.

Was ratet ihr mir taktisch gesehen? Hab eine Anwältin gefunden, die wohl gut ist in Sachen Scheidung und Mediation, die sich aber mit Migrationsrecht nicht auskennt. Eine andere ist auch nett, die hat beides, aber wohler gefühlt habe ich mich bei der ersten, die auch komplizierte Fälle lösen konnte. Nun will ich nicht doppelt Beratung zahlen und muss mich entscheiden...

Wir haben keine Kinder und teilten auch sonst kein Vermögen. Also eigentlich unkompliziert bis auf diese Aufenthaltsgeschichte, weswegen er die Scheidung ablehnen will um sich zu rächen :(

Danke für eure Hilfe.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27769
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von ktown »

Wenn man selbst EU-Bürger ist sollte ein Fachanwalt für Scheidungs- und Familienrecht ausreichen.

Das Migrationsthema ist wohl eher das Problem des Ex-Mann.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7412
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von ExDevil67 »

Sehe ich auch so, die Folgeprobleme mit dem Aufenthaltstitel sind einzig Sache des künftigen Ex-Mannes. Also nix womit sich der eigene Anwalt beschäftigen muss.
deerhunter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 439
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von deerhunter »

Anwalt für Scheidungsrecht sollte hier der beste Ansprechpartner sein
Nun weiß die Ausländerbehörde es noch nicht dass wir getrennt leben.
Dann würde ich der ABH das aber, mittels eingeschriebenem Brief, sofort mitteilen. Mit Datum der Trennung...denn eventuell ist damit die AE schon erloschen. Denn diese gilt nicht für verheiratet, sondern für ein gemeinsames Eheleben
Ich weiss nicht ob auch ich Stress kriege mit dem Ausländeramt, weil ich die Trennung noch nicht bekannt gegeben habe.
Na ja, etwas Ärger wird es geben...denn du hast dich per Unterschrift verpflichtet jegliche Änderungen bekannt zu geben. Aber keine Sorge, ansonsten passiert dir nichts, wenn du es nicht weiter hinaus zögerst

Außerdem bockt mein Ex-Mann weil er sich genau wegen des Verlustes des Aufenthalts aufregt und mir droht die Scheidung in die Länge zu ziehen. Ich muss aber schnell eine bekommen, damit ich weiter leben kann.
Na, ja dauern tut es trotzdem eine Weile...aber er muss trotzdem raus und kann das Ende der Scheidung auch in seinem Heimatland abwarten. Die scheidung bietet ihm keinen Aufenthalt

Also eigentlich unkompliziert bis auf diese Aufenthaltsgeschichte, weswegen er die Scheidung ablehnen will um sich zu rächen
Ablehnen kann er was er will..darum geht es nicht!

Ich würde sofort der ABH mitteilen, dass ihr ab dem ....(über 1 jahr) getrennt seit und gleichzeitig per Anwalt, wo du dich wohl fühlst die Scheidung einreichen
Gruß

Adam
ClaraFall
FDR-Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 30.01.16, 12:34

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von ClaraFall »

Ich würde die Meldung an das Ausländeramt nicht jetzt sofort machen,
(weil das "im Internet" empfohlen wurde),
ich würde mich erstmal für einen Anwalt entscheiden
und das Thema dann mit ihm besprechen.

Bist Du Deutsche ?
Habt Ihr in Deutschland geheiratet ?

Wenn Du im Internet suchst nach "Rechtsanwalt" und "Scheidung" und "Ausländer" (am besten noch die Nationalität dazu),
dann findest Du sicher einige Adressen in jeder großen Stadt in Deutschland.

Ich würde aber einen Rechtsanwalt nehmen, der in der gleichen Stadt lebt.
1. Muss man bei einer Scheidung meines Wissens persönlich beim Gericht erscheinen
und vielleicht fühlt frau sich ja wohler, wenn der Anwalt mitkommt
(und nicht irgendeinen Vertreter schickt, der keine Ahnung hat) und
2. vielleicht will man ja mal was persönlich (und nicht nur am Telefon)
mit dem eigenen Anwalt besprechen.

Und da der Anwalt sich im Grunde ja nur mit deutschem Scheidungsrecht auskennen muss,
tut es eigentlich jeder Anwalt für Familienrecht, zu dem man selbst Vertrauen hat.
Nasi123
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.08.22, 06:55

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von Nasi123 »

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Ich werde mich beim Ausländeramt erst melden, wenn ich beraten wurde. Aber da kann eine Anwältin mir nicht viel raten, wenn sie sich mit dem Thema nicht so auskennt. Es geht auch darum, was passiert wenn er untergetaucht ist wegen dem fehlendem Visum und ich ihn nicht mehr finde. Auch Unterhalt wenn er keinen Job hat, aber er darf ja dann auch nicht mehr arbeiten. Und inwiefern hätte ich da früher melden müssen. Deswegen bin ich etwas hin und her gerissen. Klar, ansich berührt es mich nicht direkt als deutsche. Aber ich hab im Gefühl, dass das drumherum irgendwie auch eine Rolle spielt. Wirklich genau weiss mans nach einer Beratung. Nur dann muss sich der Anwalt auskennen.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 27769
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von ktown »

Welcher Anwalt an ihrem Wohnort hier ihnen helfen kann, wird ihnen ein Forum nicht sagen können. Da hilft nur die direkte Frage bei entsprechenden Anwälten. Gerade in Großstädten gibt es eine Vielzahl von Anwälten die sich gerade auf solche Situationen eingerichtet haben.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
deerhunter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 439
Registriert: 31.12.05, 12:21
Wohnort: in der Nähe von Leipzig

Re: Welchen Anwalt/Rechtsgebiete nehmen. Scheidung von Ausländer

Beitrag von deerhunter »

Nasi123 hat geschrieben: 24.08.22, 13:34
Ich werde mich beim Ausländeramt erst melden, wenn ich beraten wurde.
Würde ich nicht lange warten....



Nasi123 hat geschrieben: 24.08.22, 13:34 Es geht auch darum, was passiert wenn er untergetaucht ist wegen dem fehlendem Visum und ich ihn nicht mehr finde.
Das wiederum ist nicht dein Problem, du bist ja kein Gefängniswärter

Nasi123 hat geschrieben: 24.08.22, 13:34Und inwiefern hätte ich da früher melden müssen. Deswegen bin ich etwas hin und her gerissen. Klar, ansich berührt es mich nicht direkt als deutsche. Aber ich hab im Gefühl, dass das drumherum irgendwie auch eine Rolle spielt. Wirklich genau weiss mans nach einer Beratung. Nur dann muss sich der Anwalt auskennen.
Weil du, als Ehefrau auf dem Antrag zur letzten AE unterschrieben hast das ihr noch ein Paar und "eure Ehe zusammen lebt" seid und das du jegliche Änderung darüber unverzüglich meldest!
Gruß

Adam
Antworten