Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Transportrecht, Speditionsrecht, Gefahrgut-Transportrecht, Versandrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
C.Andre
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 24.09.06, 14:15

Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von C.Andre » 26.02.19, 08:54

Habe eine Wissensfrage

Der Brief per >Einschreiben< , kam auch nach Wochen nie an.
Gilt die Haftung des Versandunternehmens für den Verlust ?

Danke.
Zuletzt geändert von C.Andre am 26.02.19, 09:26, insgesamt 3-mal geändert.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14468
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von SusanneBerlin » 26.02.19, 08:56

Ja schon, aber welcher Schaden ist denn entstanden?

Bei einem Verlust des Einschreibebriefs haftet die Post bis maximal 25 €.

hier nachzulesen:
https://www.deutschepost.de/de/e/einsch ... ragen.html
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 26.02.19, 09:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

C.Andre
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 24.09.06, 14:15

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von C.Andre » 26.02.19, 09:00

SusanneBerlin hat geschrieben: welcher Schaden ist denn entstanden?
Der Verlust des Einschreiben-Inhaltes.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14468
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von SusanneBerlin » 26.02.19, 09:04

Dann kommt es auf den Wert des Inhalts an.

Wenn das ein bedrucktes Papier mit Unterschrift des Absenders war, wird da nicht viel Schadensersatz rumkommen.
Grüße, Susanne

C.Andre
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 24.09.06, 14:15

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von C.Andre » 26.02.19, 09:09

SusanneBerlin hat geschrieben:Dann kommt es auf den Wert des Inhalts an.
Wenn das ein bedrucktes Papier mit Unterschrift des Absenders war, wird da nicht viel Schadensersatz rumkommen.
Das ist schon klar. Nein, es handelt sich leider nicht um "ein bedrucktes Papier mit Unterschrift des Absenders".

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14468
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von SusanneBerlin » 26.02.19, 09:41

Ich hatte in meinem Beitrag oben noch einen link zu einem Versandunternehmen reingesetzt. In dem Link wird weiterverlinkt zum "Nachforschungsantrag Einschreiben".
Grüße, Susanne

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2176
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von lottchen » 26.02.19, 10:28

C.Andre hat geschrieben:Nein, es handelt sich leider nicht um "ein bedrucktes Papier mit Unterschrift des Absenders".
Wenn es sich z.B. um ein Diamantcollier handelt, was 10.000€ wert ist dann hat man mit "Einschreiben" die falsche Versandart gewählt und wird auf seinem Schaden sitzen bleiben.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20759
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von ktown » 26.02.19, 11:06

Da der TE nebulös um den heißen Brei redet und uns nicht den Inhalt des Einschreibens Preis geben will frage ich mich, wie die Haftungsfrage sich darstellt, wenn das Einschreiben ein Kündigungsschreiben war?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2176
Registriert: 04.07.12, 13:01

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von lottchen » 26.02.19, 11:21

Ein Kündigungsschreiben ist es aber nicht, es ist überhaupt kein Schreiben laut den Informationen des TE.
Was soll sich beim Kündigungsschreiben ändern? Die Sendung ist bis 25€ versichert. Mehr ist nicht. Ist der Schaden größer geht man leer aus.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14468
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von SusanneBerlin » 26.02.19, 11:44

ktown hat geschrieben:Da der TE nebulös um den heißen Brei redet und uns nicht den Inhalt des Einschreibens Preis geben will frage ich mich, wie die Haftungsfrage sich darstellt, wenn das Einschreiben ein Kündigungsschreiben war?
Der TE hat gesagt, es war kein Papier mit Unterschrift, also kann es kein Kündigungsschreiben gewesen sein.

Und selbst wenn: Der Wert einer Seite Papier dürfte sich im Cent-Bereich befinden. Und für diesen Wert haftet das Versandunternehmen. Beantwortet das Ihre Frage?
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 20759
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von ktown » 26.02.19, 14:18

Ja ich weiß, dass der TE dies so gesagt hat. Es scheint ihm aber schwer zu fallen, zu sagen was im Einschreiben war. :wink:
Das heißt der Schaden der aufgrund der nicht oder verspätet eingegangenen Kündigung entstanden ist, trägt der Geschädigte.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14468
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Einschreiben - Haftung des Versandunternehmens

Beitrag von SusanneBerlin » 26.02.19, 14:41

Ja ach so, ich sehe gerade dass der TE seinen ersten Beitrag nochmal geändert hat, nachdem ich geantwortet hatte.

Ich bezog mich natürlich die ganze Zeit auf die ursprüngliche Schilderung des SV, und die ging so, dass der Empfänger das Einschreiben nicht in der Versandunternehmenfiliale abholte, und es erst auf dem Rückweg zum Absender verlorenging.

Da kann das Versandunternehmen dann nichts für die Nicht- oder Zuspätzustellung, und da gibts dann auch keine Haftung für die nicht rechtzeitige Zustellung.


Wahrscheinlich kommt da jetzt auch nichts mehr an Info....
Grüße, Susanne

Antworten