Startup braucht Hilfe | Spedition lehnt Schadenrechnungen ab

Transportrecht, Speditionsrecht, Gefahrgut-Transportrecht, Versandrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
sanmarco
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.18, 20:39

Startup braucht Hilfe | Spedition lehnt Schadenrechnungen ab

Beitrag von sanmarco » 30.05.18, 20:56

Guten Tag an alle,

ich springe direkt ins Thema - Wir sind ein Start-Up (AG) und der Speditionspartner lehnt konstant die Übernahme von Transportschäden ab. Unser Versandweg lautet wie folgt:

Hersteller liefert an Spediteur - Spediteur übernimmt die Ware - Spediteur liefert an Endkunden

Wir haben hier 3 regelmäßige Szenarien:

1. Endkunde quittiert, dass er die verpackte Ware in einwandfreiem Zustand erhalten hat und meldet am gleichen Tag, dass bei genauerem Hinsehen ein Schaden festgestellt wurde. Wir als Start-Up ersetzen dem Kunden die Schäden die innerhalb von 14 Tagen gemeldet werden kostenfrei. Die Spedition lehnt alle Schadensrechnungen ab - Der Grund: "Reine Quittung" - Ist diese Ablehnung gerechtfertigt?

2. Endkunde erhält die Sendung und packt diese im Beisein des Spediteurs aus und stellt einen Schaden fest. Der Spediteur vermerkt auf der Quittung: Schaden unter intakter Verpackung und lehnt die Übernahme des Schaden ab.

3. Spediteur erhält Ware von unseren Produzenten und quittiert den Erhalt. Innerhalb von 1-2 Tagen meldet er uns einen Schaden. Auf Grundlage dessen, das der Spediteur uns den Schaden mitgeteilt hat, lehnt er die Übernahme des Schadens ab.

Kurz um, es werden nur Schäden anerkannt und ausgeglichen, die der Kunde auf der Quittung vermerkt und die nicht unter einer Verpackung liegen (Pappe oder durchsichtiger Plastikfolie liegen).

Darf der Spediteur (GmbH) die Übernahme auf diesen Grundlagen ablehnen?

Ich danke Euch für die Hilfe.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4772
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Startup braucht Hilfe | Spedition lehnt Schadenrechnunge

Beitrag von ExDevil67 » 31.05.18, 06:34

sanmarco hat geschrieben: 3. Spediteur erhält Ware von unseren Produzenten und quittiert den Erhalt. Innerhalb von 1-2 Tagen meldet er uns einen Schaden. Auf Grundlage dessen, das der Spediteur uns den Schaden mitgeteilt hat, lehnt er die Übernahme des Schadens ab.
Warum sollte auch der Spediteur als "Zwischenempfänger" für mögliche Schäden aufkommen? Oder lässt sich nachweisen das die Ware bei und /oder von ihm beschädigt wurde?

Ansonsten
sanmarco hat geschrieben: Wir sind ein Start-Up (AG)
erwarte ich von einem Unternehmen mit einem voll eingerichtetem kaufmännischem Geschäftsbetrieb das sich spätestens im Telefonbuch der Geschäftsführung die Nummer mindestens eines Anwaltes finden lässt. Der verursacht zwar Kosten, die hier Betriebsausgaben wären, darf aber im Einzelfall beraten, kennt sich mit dem Thema aus und haftet wenn sich später rausstellt das er Unsinn erzählt hat.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Startup braucht Hilfe | Spedition lehnt Schadenrechnunge

Beitrag von webelch » 31.05.18, 07:39

Zumal eine AG über mindestens 50.000 Euro Gründungskapital verfügen sollte. Wenn es für den Anwalt nicht mehr reicht, ist eine Insolvenz in Betracht zu ziehen.

Antworten