Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Transportrecht, Speditionsrecht, Gefahrgut-Transportrecht, Versandrecht

Moderator: FDR-Team

Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

Hallo,

Folgender, rein fiktiver Fall interessiert mich:
Wenn bei der Lieferung eines größeren Möbels die Karton-Umverpackung derart beschädigt wurde, dass sie für den Rückversand (da Inhalt sich als ebenso beschädigt erweist, aber darum soll es hier nicht gehen) unbrauchbar ist - wer hat hier für transportfähige Verpackung zu sorgen?

Ist es dem Käufer zumutbar, hier für sichere Umverpackung zu sorgen oder ist es dachte des Verkäufers, hier etwa für eine Spedition zu sorgen, die verpackt, unvetpackt transportiert o.ä.?

Ich bin gespannt!
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19693
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von FM »

Justica hat geschrieben: 20.02.21, 19:02 (da Inhalt sich als ebenso beschädigt erweist, aber darum soll es hier nicht gehen)
Davon könnte das Ergebnis aber abhängen.
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

FM hat geschrieben: 20.02.21, 19:15
Justica hat geschrieben: 20.02.21, 19:02 (da Inhalt sich als ebenso beschädigt erweist, aber darum soll es hier nicht gehen)
Davon könnte das Ergebnis aber abhängen.
Der Schaden ist natürlich mitgeteilt worden, das wollte ich damit ausdrucken.
Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3505
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Froggel »

Ich würde trotzdem die Originalverpackung nehmen und viiieeel Klebeband. Zudem ist es wichtig, Beweisfotos von der Beschädigung (auch der Verpackung) zu machen. Ich kenne kein Gesetz, das den Käufer dazu verpflichtet, unzureichend verpackte Ware bei Rückversand in eine nicht vom Verkäufer gelieferte transportfähige Verpackung zu verpacken, er ist also nicht dazu verpflichtet, passendes Verpackungsmaterial zu besorgen. Das Haftungsrisiko für den Versand liegt letztendlich beim Händler.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

Froggel hat geschrieben: 20.02.21, 23:32 Das Haftungsrisiko für den Versand liegt letztendlich beim Händler.
Auch für den Rückversand wenn sie Verpackung nicht genug Schutz geboten hat?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25025
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von ktown »

Das Zauberwort heißt Dokumentation.
Den Verkäufer darüber informieren, in welchem Zustand die Ware inkl. Verpackung ankam. Dieser wird einem schon mitteilen, wie die Ware zurück kommen soll.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8135
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von winterspaziergang »

ktown hat geschrieben: 21.02.21, 06:55 Das Zauberwort heißt Dokumentation.
und Kommunikation

:arrow:
ktown hat geschrieben: 21.02.21, 06:55Den Verkäufer darüber informieren, in welchem Zustand die Ware inkl. Verpackung ankam. Dieser wird einem schon mitteilen, wie die Ware zurück kommen soll.
oder hat der VK schon mitgeteilt, dass der Käufer selbst schauen soll, wie er die Ware sicher verschickt?
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6253
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von khmlev »

Egal ob Postversand oder Abholung, der Verbraucher ist verpflichtet die Ware in einer entsprechend geeigneten Verpackung zur Post aufzugeben oder zur Abholung bereit zustellen.

Eine geeignete Verpackung kann auch darin bestehen, dass die
Froggel hat geschrieben: 20.02.21, 23:32 Originalverpackung nehmen und viiieeel Klebeband.
ertüchtigt wird.

Ob Postversand oder Bereitstellung zur Abholung kommt darauf an, ob das Möbel geeignet ist, es mit der Post zu versenden und was auch vereinbart wurde.

Grundlage Par. 355, 357 BGB.
Gruß
khmlev
- out of order -
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

winterspaziergang hat geschrieben: 21.02.21, 08:24
ktown hat geschrieben: 21.02.21, 06:55 Das Zauberwort heißt Dokumentation.
und Kommunikation

:arrow:
ktown hat geschrieben: 21.02.21, 06:55Den Verkäufer darüber informieren, in welchem Zustand die Ware inkl. Verpackung ankam. Dieser wird einem schon mitteilen, wie die Ware zurück kommen soll.
oder hat der VK schon mitgeteilt, dass der Käufer selbst schauen soll, wie er die Ware sicher verschickt?
So in etwa.
Mitteilung - und Dokumentation, dass Verpackung nicht mehr versandfähig, da hilft bei einem schweren Möbel und einem aufgeweichten Karton in Stücken auch mein Arsenal an Klebeband, da kann man das Möbel ja gleich in Klebeband wickeln.

Rückmeldung des VK ist mehr ist mehr oder minder ein komplettes ignorieren der Einlassungen des Käufers:
Originalverpackung oder andere (auch noch mit deinem Maßen) nehmen.
Stets garniert mit dem Hinweis, sicherzustellen, dass der Artikel "ordnungsgemäß" verpackt ist und mit dem Hinweis,
"Wir behalten uns das Recht vor, einen Teil Ihrer Rückerstattung zurückzuhalten, falls durch unsachgemäße Verpackung zusätzliche Schäden entstehen."

Wie ist hier also die Verantwortlichkeit gelagert?
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

khmlev hat geschrieben: 21.02.21, 11:18 Verbraucher ist verpflichtet die Ware in einer entsprechend geeigneten Verpackung zur Abholung bereit zustellen.

Eine geeignete Verpackung kann auch darin bestehen, dass die
Froggel hat geschrieben: 20.02.21, 23:32 Originalverpackung nehmen und viiieeel Klebeband.
ertüchtigt wird.

Grundlage Par. 355, 357 BGB.
Nur ist die ovp noch geeignet, wenn quasi nur noch in durchnässten, inzwischen zwar getrockneten aber dadurch in der Struktur geschwächten Fetzen vorhanden und damit wohl kaum noch mit Schutzwirkung für den Inhalt?

Vor allem wenn der VK von ordnungsgemäßer Verpackung und des Einbehalts, eines Teils des Kaufpreises spricht, wenn Transportschäden aufgrund unsachgemäßer Verpackung auftreten?
khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6253
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von khmlev »

khmlev hat geschrieben: 21.02.21, 11:18 der Verbraucher ist verpflichtet die Ware in einer entsprechend geeigneten Verpackung zur Post aufzugeben oder zur Abholung bereit zustellen.
Daran ändert sich nichts. Wurde die Transportverpackung bei Hinwendung beschädigt und kann für den Rückversand nicht genutzt werden, muss der Verbraucher (jedenfalls beim Widerruf) für eine geeignete Verpackung sorgen.
Gruß
khmlev
- out of order -
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25025
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von ktown »

Das hüpfende Komma bei der Sache ist, ob man von seinem Widerrufsrecht gebrauch machen oder ob man einen Mangel anmelden will.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

ktown hat geschrieben: 21.02.21, 15:35 Das hüpfende Komma bei der Sache ist, ob man von seinem Widerrufsrecht gebrauch machen oder ob man einen Mangel anmelden will.
Und was wäre die jeweilige Auswirkung?
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25025
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von ktown »

Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Justica
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 162
Registriert: 25.05.05, 15:14

Re: Kartonage durch Lieferschaden unbrauchbar - Verantwortlichkeit Verpackung Rückversand?

Beitrag von Justica »

Mit §439 hatte ich mich erst kürzlich aufgrund einer anderen Angelegenheit beschädigt.
Mir ist allerdings für diese Angelegenheit der Zusammenhang zwischen Nacherfüllung und dem Verantwortungsbereich der Umverpackung des Rückversands nicht einleuchtend.
Antworten