Forenregeln: Was ist erlaubt?

allg. Fragen zur Benutzung, Meldung von Störungen, Fehlern o. Regelverstößen

Moderator: FDR-Team

jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 6234
Registriert: 12.09.04, 17:06
Wohnort: Bad Nauheim

Forenregeln: Was ist erlaubt?

Beitrag von jaeckel » 05.04.07, 10:17

Liebe FDR-Mitglieder,

häufig kommt es im Zusammenhang mit Rechtsberatung/Rechtsberatungsbegehren aus meiner Sicht zu Unklarheiten, was im FDR ein Regelverstoß bzw. ein Verstoß gegen die Juriquette ist. Daher möchte ich hierzu mal ausführlicher Stellung beziehen.

Die frühere sog. A- und B- Umformulierungs-Regel wurde schon vor längerer Zeit (nach ausführlicher Diskussion und Prüfung durch das Moderatoren-Team) aus der Juriquette entfernt, besteht also als Board-Regel nicht mehr. Sog. Kurzformen, die noch in manchen Foren als Vorschalttext zu finden sind/waren, sollten lediglich Formulierungshilfen für Ungeübte darstellen, sollten aber nicht als Kurzform unserer Board-Regeln/Juriquette angesehen/mißverstanden werden.

Ich möchte nun gerne konkretisieren, was aus meiner Sicht für das FDR unproblematisch ist und was von meinem Standpunkt aus auch von unserer Juriquette und der Moderationsleitline gedeckt ist:


Frage / Threadbeginn
- Schilderung, die auf einem konkreten Fall/Sachverhalt/Erlebnis beruht
- Frage nach allg. Rechtslage (auch konkretisiert heruntergebrochen auf die spezielle Schilderung), nach nützlichen allgemeinen Verhaltensregeln, ähnlichen Erfahrungen und grundsätzlichen Ansichten und Einschätzungen

Antworten / Diskussion
- für die diskutierte Fallkonstellation relevante Wissen o. Transparenzinformationen (Gesetze, Verordnungen, Urteile, Leitsätze, Informationsquellen, Links) einbringen
- Fragesteller persönlich adressieren
- sich epathisch mitfühlend zeigen
- allg. Lebenshilfe-Ratschläge darstellen
- eigene Erfahrungen ohne Ratschläge darstellen

Anmerkung: Insbesondere die Fragen von Neu-Usern sind häufig mißverständlich. Selbst wenn man ein Rechtsberatungsbegehren unterstellen könnte, ist der Beitrag per se noch kein Regelverstoß! Nach der Moderationleitline kommt den Antworten ein größeres Gewicht zu, denn nur auf die Abfolge "Rechtsberatungbegehren-Rechtsberatung" (siehe Moderationsleitline) soll reagiert werden.

Die Praxis zeigt aus meiner Sicht, dass unsere Nutzer zufrieden sind, wenn sie die für ihren Fall relevante Rechtslage=Wissen verstanden haben. Das ist aus meiner Sicht kein Konflikt mit dem Rechtsberatungsgesetz sondern Sinn und Zweck des Forum Deutsches Recht: "Das Forum Deutsches Recht will als Diskussionsplattform die allgemeine Rechtskunde fördern und das Rechtssystem für die Bürger transparent und nachvollziehbar machen. Es dient demnach dem/der Empowerment/Mündigkeit der Bürger in der Informationsgesellschaft." Verhaltenvorschläge, Tipps und Ratschläge, die in Bezug zu einer konkreten Rechtsangelegen stehen und ausdrücklich oder sinngemäß Aussagen treffen, wie "Du sollst bzw. es ist geboten, dass Du in Deiner konkreten Rechtsangelegenheit folgende Schritte unternimmst..." kommen nur sehr selten vor. Danke dafür an unsere User und Moderatoren!

Namensnennungen von Dritten sind nicht ja nur aus der Grundproblematik der unerlaubten Rechtsberatung hier weiter grundsätzlich unerwünscht, da bei allen Namensnennungen (Produkte / Firmen / Personen usw.) leicht Rechte von Dritten verletzt werden (können).

Mit der seit längerer Zeit veränderten Juriquette und der vor wenigen Monaten verfassten Moderationsleitline kann das FDR auf einem sicheren Fundament eine etwas entspanntere Moderationspraxis entwickeln.

Fragen, Anregungen, Hinweise und Diskussion sehr erwünscht! Danke.
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.recht.de

Smiler

Beitrag von Smiler » 06.04.07, 11:02

Moin,
Etwas stimmt nicht,
Jaeckel hat geschrieben:Die frühere sog. A- und B- Umformulierungs-Regel wurde schon vor längerer Zeit (nach ausführlicher Diskussion und Prüfung durch das Moderatoren-Team) aus der Juriquette entfernt,
Aktuell dem Link in meiner Sig. folgend
Juriquette hat geschrieben:Wenn Sie eine Frage stellen, schreiben Sie so genau wie möglich, worum es Ihnen rechtlich geht, was das Rechtsproblem ist, das Sie interessiert. Wenn Sie das richtig machen, können Sie in den meisten Fällen die konkreten Namen, Daten, Orte Ihres Problems weglassen und durch Platzhalter wie z.B. "Person A", "Firma B", "Ort C" ersetzen.

Jaeckel hat geschrieben:konkretisiert heruntergebrochen auf die spezielle Schilderung.nach nützlichen allgemeinen Verhaltensregeln, ähnlichen Erfahrungen und grundsätzlichen Ansichten und Einschätzungen
ABM für die Moderatoren?
Juriquette hat geschrieben: Wenn Sie eine Antwort schreiben,hüten Sie sich vor ... und vor konkreten Handlungsanweisungen.
Wiki hat geschrieben: Handlung als juristischer Begriff:
In der Rechtswissenschaft ist eine Handlung jede vom Willen gelenkte Bewegung einer Person. Sie kann aus einem Tun oder einem Unterlassen bestehen.
Daher ist jedes nicht vom Willen gelenkte Verhalten keine Handlung im Sinne des Gesetzes
Melde ernsthafte Zweifel an, das die *Mehrzahl der User zwischen "allgemeinen Verhaltensregeln(Handlungsanweisungen?)" und "konkreten Handlungsanweisungen(Verhaltensregeln?)"
sauber differenzieren können.*(Davon nehme ich mich ausdrücklich nicht aus), Überschneidungen gab es bereits in der Vergangenheit.
Grundsätzlich befürworte ich das nicht mehr sklavische Festhalten an der Anonymisierungspflicht :), aber imho sorgt die jetzige Regelung nicht für mehr Klarheit.
Genug kritisiert, das nicht starre Festhalten an Regeln und Positionen ist jedenfalls uneingeschränkt Positiv.

Frohe Ostern :ostern:

jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 6234
Registriert: 12.09.04, 17:06
Wohnort: Bad Nauheim

Beitrag von jaeckel » 06.04.07, 13:15

Danke Smiler,

die Hinweise verstehe ich als Hinweise auf mögliche Inkonsistenzen.

Untersuchen wir das:

Teil 1
"Wenn Sie das richtig machen, können Sie in den meisten Fällen" bedeutet doch genau das Gegenteil einer starren Regel. Hier steht weder "man muss" sondern "können" noch "immer" sondern "in den meisten Fällen". Aus meiner Sicht ist genau ausgedrückt, was wir erreichen wollen. Wenn es jemand optimal macht, abstrahiert er genau so viel wie nötig um die allgemeine Fragestellung sinnvoll formulieren zu können. Es steht bewusst in dieser Passage kein Verbot! Mit A und B zu formulieren ist ja natürlich erlaubt und sogar erwünscht. Daraus aber zu schließen, das Gegenteil (ohne A/B) sei automatisch ein Regelverstoß ist kein (logisch) gültiger Schluß und ist nicht gewollt. Für Vorschläge, wie wir genau diese Passage in diesem Sinne griffiger machen können, sind wir aber dankbar.

Teil 2

Eine allgemeine Handlungsanweisung , wie "gehen Sie zum Anwalt" oder "informieren Sie sich beim Finanzamt" kann und soll ja nicht verboten sein.

Die Unterscheidung zwischen einer allgemeinen Handlungsanweisung und einer Handlungsanweiseung in diesem Sinne: Verhaltenvorschläge, Tipps und Ratschläge, die in Bezug zu einer konkreten Rechtsangelegen stehen und ausdrücklich oder sinngemäß Aussagen treffen, wie "Du sollst bzw. es ist geboten, dass Du in Deiner konkreten Rechtsangelegenheit folgende Schritte unternimmst..." ist aus meiner Sicht möglich. Hier habe ich aus meiner Sicht ein nützliches Hilfskriterium vorgeschlagen: Wenn man schon Zweifel hat, ob etwas Rechtsberatung oder Rechtsberatungsbegehren ist, ist es dies meistens nicht -> in dubio pro reo nicht moderativ reagieren. Fälle von von wirklicher Rechtsberatung/wirklichem Rechtsberatungsbegehren erschliesssen sich meist eindeutig.

Ggf. kann/sollte die Juriquette zur Eindeutigkeit genau an dieser Stelle die gleiche obige (rotbraun unterlegte) Konkretisierung übernehmen, wie wir sie in der Moderationsleitline erarbeitet haben!?
Grundsätzlich befürworte ich das nicht mehr sklavische Festhalten an der Anonymisierungspflicht
das nicht starre Festhalten an Regeln und Positionen ist jedenfalls uneingeschränkt Positiv.
Danke, darüber freue ich mich!
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.recht.de

willa
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2404
Registriert: 07.06.05, 13:13

Beitrag von willa » 12.04.07, 09:11

Diese Konkretisierung sollte man den Forenteilnehmern auch im Knigge mitteilen. Im Kopfthread der einzelnen Foren (z.B. Mietrecht, Erbrecht) steht immer noch die Version von 2004.

kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4683
Registriert: 27.09.04, 21:40
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von kdM » 13.04.07, 11:18

Grundsätzlich befürworte ich das nicht mehr sklavische Festhalten an der Anonymisierungspflicht
das nicht starre Festhalten an Regeln und Positionen ist jedenfalls uneingeschränkt Positiv.
Dem möchte ich mich uneingeschränkt anschließen.

Aber, wie willa schon schrieb: Diese Konkretisierung sollte man den Forenteilnehmern auch mitteilen. Im Kopfthread der einzelnen Foren (z.B. Arbeitsrecht) steht immer noch weit leuchtend und herausgehoben die farbig unterlegte A-B-Regel, deren undifferenzierte Umsetzung durch einige Moderatoren mich hier seinerzeit zum vorläufigen Rückzug veranlasst hat.

Und damit ist für jemanden wie mich nicht klar, daß nicht irgendwann wieder ein Moderator sklavisch festhaltend mir diese Regel apologetisch vorbeten wird. Die bisherige Erfahrung hier lässt mich da sehr skeptisch blicken. Vielleicht erbarmt sich ja mal jemand, und passt den Text unter "Bitte unbedingt vor Schreiben oder Antworten lesen!" an.

Daraus könnte sich nicht nur eine "etwas entspanntere Moderationspraxis", sondern auch ein etwas entspannteres Schreiben von Teilnehmern hier entwickeln...

Freundliche Grüße
kdM
"Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird." (Sascha Lobo)

jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 6234
Registriert: 12.09.04, 17:06
Wohnort: Bad Nauheim

Beitrag von jaeckel » 14.04.07, 09:35

steht immer noch weit leuchtend und herausgehoben die farbig unterlegte A-B-Regel
Danke, ist zwar - wie immer mal wieder gesagt - keine Regel sondern eine Formulierungshilfe, aber ich arbeite daran, diese Mißverständlichkeit zu beheben. Schönes Wochende!
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.recht.de

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: 30.10.06, 17:18

Beitrag von blackylein » 01.05.07, 08:28

Wenn du das ganze in einem Fiktiven Fall geschildert hättest, könntest du hier eine Antwort bekommen.

Aber auf direkte Fälle dürfen wir hier nicht antworten.

jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 6234
Registriert: 12.09.04, 17:06
Wohnort: Bad Nauheim

Beitrag von jaeckel » 01.05.07, 09:34

blackylein hat geschrieben:Wenn du das ganze in einem Fiktiven Fall geschildert hättest, könntest du hier eine Antwort bekommen.

Aber auf direkte Fälle dürfen wir hier nicht antworten.
Doch! S.o. danke!
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.recht.de

Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1129
Registriert: 31.12.05, 17:06
Wohnort: Hessen

Gelten die Forenregeln nicht mehr?

Beitrag von Truthahn029 » 24.07.07, 14:50

Hallo zusammen!

Bedingt durch Prüfungsstress und viel Lernerei war ich schon länger nicht mehr hier im Forum.
Jetzt schaue ich mal wieder vorbei und wundere mich, warum sich kaum noch jemand an die Forenregeln hält...
Ist es seit neustem erlaubt zu schreiben:
Ich habe, weil mein Nachbar Hr. Schmitt, mein Chef hat mir gestern...
Vorab vielen Dank!
Liebe Grüße. :wink:
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Gr%C3%BCner_Punkt.svg]grünen Punkte[/url] klicken und mich positiv bewerten! Die nächsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! :christmas

*w*

Beitrag von *w* » 24.07.07, 15:11

Hi !

Die frühere A- und B-Formulierungsregel ist mittlerweile weggefallen !
Siehe hier:
http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php ... highlight=

Beste Grüße

wolf25

Redfox

Beitrag von Redfox » 24.07.07, 15:34

Wobei die Änderung nun offenbar zu noch mehr Verwirrung geführt hat.

Siehe z.B. hier --> www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=118263 oder hier --> www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=118170

Denn es scheint nun mehrere Forenregeln zu geben. Mal mit A und B ( www.recht.de/phpbb/kb.php?mode=article&k=6 ) und mal ohne ( www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=106428 ). Der Satz in www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=106428 "Die frühere sog. A- und B- Umformulierungs-Regel wurde schon vor längerer Zeit (nach ausführlicher Diskussion und Prüfung durch das Moderatoren-Team) aus der Juriquette entfernt, besteht also als Board-Regel nicht mehr." scheint mir nicht zu stimmen, denn in der Juriquette findet man ihn immer noch.

Hier --> www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=118172 bemängelt sogar ein Moderator nicht Nichtbeachtung der (welcher?) Forenregeln.

Truthahn029
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1129
Registriert: 31.12.05, 17:06
Wohnort: Hessen

Beitrag von Truthahn029 » 24.07.07, 15:40

Redfox hat geschrieben:Wobei die Änderung nun offenbar zu noch mehr Verwirrung geführt hat.
Wenn ich ehrlich bin, ja... :|
Bitte tragen Sie zum Schutz der Umwelt bei, indem Sie auf meine [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Gr%C3%BCner_Punkt.svg]grünen Punkte[/url] klicken und mich positiv bewerten! Die nächsten Generationen werden Ihnen dankbar sein! :christmas

G4711

Beitrag von G4711 » 24.07.07, 16:07

Redfox hat geschrieben:Hier --> www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=118172 bemängelt sogar ein Moderator nicht Nichtbeachtung der (welcher?) Forenregeln.
Na, da bin ich wohl derjenige gewesen... wir haben hier im Forum eine "weiche" Moderationslinie etabliert... Rechtsberatung ist und bleibt unerwünscht,wobei die abstrakte Erörterung von rechtlichen Fragestellungen oder die Vermittlung von weiterführenden Links oder Gesetzen auch bei "konkreten Anliegen" unbedenklich und mit den Forengrundsätzen unbedenklich ist und der Förderung der Rechtskultur dient.

Wenn aber
Wie können die sich wehren ? Gibt es da überhaupt eine Möglichkeit ?
beim konkreten Fall konkrete Hilfestellung erbeten wird, und zwar nicht nur durch (zulässige!) Bitte um einschlägige Gesetze pp, dann ist das mit den Forenregeln nicht so einfach in einklang zu bringen...

Redfox

Beitrag von Redfox » 24.07.07, 16:13

Exrichter hat geschrieben:Na, da bin ich wohl derjenige gewesen...
Das kann aber Zufall gewesen sein, da ich die Suchfunktion genutzt und dann einfach die erstbesten geeigneten Treads genommen habe.

nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: 13.09.04, 12:55

Beitrag von nce » 24.07.07, 18:54

Die A-B-Regel versteht sich, wo sie erscheint (zB in der Juriquette) als Empfehlung. Nota bene:
Juriquette hat geschrieben:Wenn Sie das richtig machen, können Sie in den meisten Fällen die konkreten Namen, Daten, Orte Ihres Problems weglassen und durch Platzhalter wie z.B. "Person A", "Firma B", "Ort C" ersetzen.
Man kann es auch anders richtig machen ;)
"Der Verwender von AGB muss sich nicht genauer ausdrücken als der Gesetzgeber." (AG Ludwigsburg 4 C 2111/06)

Antworten