Juriquette/Moderatorenleitlinie/Was ist erlaubt?

allg. Fragen zur Benutzung, Meldung von Störungen, Fehlern o. Regelverstößen

Moderator: FDR-Team

Antworten
fragenfueralle
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 592
Registriert: 12.04.05, 16:44
Wohnort: Krefeld

Juriquette/Moderatorenleitlinie/Was ist erlaubt?

Beitrag von fragenfueralle » 12.10.18, 12:42

Hallo zusammen,

für mein Empfinden wird in dem einen oder anderen Thread unberechtigt die "gelbe" Karte mit dem Hinweis auf nicht erlaubte Rechtsberatung gezogen.
Als Beispiel mal dieser Beitrag (ich wollte nicht direkt in diesen Thread nachfragen, um die Diskussion dort nicht zu stören):
viewtopic.php?f=48&t=280605

Wie so oft wird hier anhand eines theoretischen Falles diskutiert -was ja hinsichtlich der Forenregeln völlig legitim ist. Selbst konkrete Sachverhalte dürfen diskutiert werden.
Die gestellten Fragen des TEs hinsichtlich seiner speziellen Schilderung sind ebenfalls regelkonform.

Die Antworten geben ebenfalls keinen Anlass zu Bedenken, da hier allgemein zugängliche Informationen geliefert werden.

Auch die Frage TEseits "Ist da irgendwo etwas festgelegt?? Wo ich nachlesen könnte...." zielt eindeutig auf allgemein zugängliche Informationen ab.

Auf den betreffenden Thread bezogen:
ktown hat geschrieben:Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen...
- konkreter Fall: eher ja, aber unproblematisch gem. Forenregeln
- individuelle Rechtsberatung: nein, es werden nur allgemeinene Verhaltensregeln oder Erfahrungen und grundsätzliche Ansichten und Einschätzungen wiedergegeben.
ktown hat geschrieben:...Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.
- hat der TE gemacht: "...A hat" dies und das gemacht und dadurch entsteht nun grundsätzlich dieses oder jenes Problem
ktown hat geschrieben:Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette...
- der TE hat keine konkreten Namen genannt, erhält regelkonform Hintergrundinformationen und Erläuterungen,
- der TE verleitet niemanden zu konkreten Ratschlägen
- die Antwortgeber erteilen keine konkreten den Forenregeln widersprechend Handlungsanweisungen
- rechtl. Hintergründe werden regelkonform dargelegt
- hinsichtlich der "Gesprächskultur" ist alles im grünen Bereich.
ktown hat geschrieben:... in der Moderationsleitline...
- ein Juriquette-Verstoß ist nicht zu erkennen
- der Rechtskunde dienliche Informationen sind leitminiengemäß erfolgt
- konkrete Handlungsanweisungen im Sinne von "Du sollst" / "Es es ist geboten" dieses oder jenes zu unternehmen sind nicht erfolgt
ktown hat geschrieben:...oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?
Und hieraus zitiert: "Nach der Moderationleitline kommt den Antworten ein größeres Gewicht zu, denn nur auf die Abfolge "Rechtsberatungbegehren-Rechtsberatung" (siehe Moderationsleitline) soll reagiert werden."
- aus den Antworten des betreffenden Threads lese ich keinen Handlungsbedarf heraus, den Hinweis auf Juriquette usw. moderatorseits zu schalten.

Denn dies könnte durchaus dazu führen, dass (Neu-)User verunsichert werden (der TE hat sich sogar entschuldigt) und gar nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen.
Und die antwortenden (eher neuere) User könnten von Antworten aus beispielsweise ihren eigenen Erfahrungen absehen und sich nicht beteiligen, was durchaus ein Informationsverlust wäre.
Grundsätzlich ist so ein Regel-Hinweis immer dann gut, wenn befürchtet werden muss, dass die Antwortgebenden rechtlich konkrete Handlungsanweisungen oder Tipps geben könnten (die Fragestellung kann ja durchaus berechtigt zu dieser Vermutung führen) oder gar schon gegeben haben. Bei der in diesem Thread (und meiner Meinung nach auch in mehreren anderen Threads) geführten Diskussion(en) ist das aber überhaupt nicht der Fall.
M.E. sollte mit diesem geschalteten Regelhinweis etwas zurückhaltender umgegangen werden, da die darin angeführten Regeln gar nicht so oft verstoßend tangiert werden wie der Regelhinweis geschaltet wird.
Viele Menschen hinterlassen Spuren.
Nur wenige hinterlassen Eindrücke.

Manche aber hinterlassen nur beim Eindrücken Spuren.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21622
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Juriquette/Moderatorenleitlinie/Was ist erlaubt?

Beitrag von ktown » 12.10.18, 13:24

Betrachtet man die Abfolge der Folgefragen, verliert der theoretische Sachverhalt meines Erachtens die Theorie und triftet in den offensichtlichen individuellen Rechtsfall ab.

Es mag falsch sein, dass ich hier, der Hinweis gepostet wurde, aber ich sage da nur: Wehret den Anfängen.

Wie auch sie sicherlich schon feststellen konnten, werden Threads, die offensichtlich eine Rechtsberatung fordern auch gleich dicht gemacht.

Genauso werden vielfach Antworten, die sicherlich als äußert grenzwertig hinsichtlich eine Rechtsberatung zu werten sind, nicht angemahnt.


Daher sollte dem Moderatorenteam auch ein Spielraum zugestanden werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

fragenfueralle
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 592
Registriert: 12.04.05, 16:44
Wohnort: Krefeld

Re: Juriquette/Moderatorenleitlinie/Was ist erlaubt?

Beitrag von fragenfueralle » 12.10.18, 14:16

Keine Frage, Spielraum muss sein.
Aber das Ding hier ist so einfach gestrickt, dass es für mich mal Anlass gab das anzusprechen.
Und ein Abdriften in einen offensichtlichen, individuellen Rechtsfall durch die 3 weiteren Fragen sehe ich da absolut nicht. Da könnte ich hingehen und locker jeden 2. Beitrag nehmen, wenn ich da mal ganz genau mit der Lupe hinschaue um einen individuellen Rechtsfall finden zu wollen. Und die Beiträge wären überwiegend trotzdem den Forenregeln entsprechend völlig legitim. Und im hiesigen Thread gibt es keine Antwort, die gegen die Forenregeln verstößt.

Denn ich sehe hier ganz klar die Antwortenden in der Pflicht, im besonderen Maße auf die Regeln zu achten (wie es auch in den Regeln beschrieben ist). Und da wurden ja so einfache Tipps gegeben, die kann man sich auch rausgoogeln und die lassen sich sicherlich über mehrere Internet-Quellen recht sicher abgleichen. Da habe ich eben nicht verstanden, warum man da jetzt diesen Hinweis schaltet. Ist mir auch schon öfter aufgefallen.
Viele Menschen hinterlassen Spuren.
Nur wenige hinterlassen Eindrücke.

Manche aber hinterlassen nur beim Eindrücken Spuren.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21622
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Juriquette/Moderatorenleitlinie/Was ist erlaubt?

Beitrag von ktown » 12.10.18, 15:03

fragenfueralle hat geschrieben:Aber das Ding hier ist so einfach gestrickt, dass es für mich mal Anlass gab das anzusprechen.
Dafür ist ja dieser Bereich des Forums da.
fragenfueralle hat geschrieben:Und ein Abdriften in einen offensichtlichen, individuellen Rechtsfall durch die 3 weiteren Fragen sehe ich da absolut nicht.
Ich kann ihnen versichern, dass es sicherlich auch im Team der Moderatoren diese Meinung vertreten wird. So individuell wie jeder hier ist, genau so unterschiedlich sind Meinungen und Reaktionen auf Dinge die hier geschehen. Es gibt sicherlich hin und wieder Vorgänge die man, auf den zweiten Blick, wieder revidieren würde. Aber gerade weil man Neu User nicht verschrecken will, wurde diese Standardpost entwickelt. Er soll nochmals den User auf die Regeln hinweisen. Es wird weder gedroht noch sonst in irgendeiner Weise aggressiv reagiert. Dieser Standardpost entspricht in großen Teilen dem Hinweis, den man als Neu User immer als Pop Up bei den ersten 10 Posts mit dem Button OK bestätigen muss.
fragenfueralle hat geschrieben:Denn ich sehe hier ganz klar die Antwortenden in der Pflicht, im besonderen Maße auf die Regeln zu achten (wie es auch in den Regeln beschrieben ist).
auch da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten