Seite 1 von 5

[ KB ] recht.de-Knigge, die Juriquette

Verfasst: 17.10.04, 12:27
von jaeckel
Kategorie: Organisatorisches
Typ: Text

Name des Artikels: recht.de-Knigge, die Juriquette
Autor: jaeckel
Beschreibung: Bitte unbedingt lesen vor Posting von Beiträgen oder Antworten

>>den ganzen Artikel lesen

Re: [ KB ] recht.de-Knigge, die Juriquette

Verfasst: 17.10.04, 14:38
von DonRWetter
Hallo,

jeden Satz Ihres Artikels kann ich nur unterschreiben. Im übertragenen Sinne sollten diese Regeln auch für den Umgang miteinander im "real life" gelten.

Ich zweifle allerdings daran, daß viele derjenigen, die Sie ansprechen wollen, überhaupt verstehen, was Sie meinen.

Gruss

DonRWetter

Re: [ KB ] recht.de-Knigge, die Juriquette

Verfasst: 18.10.04, 15:53
von DieEinzigeAnny
heute kamen ja einige neue fragen z.b. im forum familienrecht an... aber nur einige haben sie, mit hinweis auf die neuen "regeln" gesperrt. andere, die genauso einzelfallspezifisch nachgefragt haben, wurden nicht gesperrt. hatten die einfach das glück, dass ihre frage rechtzeitig von jemandem anderem beantwortet wurden, bevor sie sperren konnten? oder worin unterscheiden sich die fragestllungen der unten angeführten beispiele so erheblich?
Beispiele:
http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=3444
http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=164
http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=3424
http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=2876

nur einige

Verfasst: 18.10.04, 16:46
von jaeckel
aber nur einige haben sie
Das liegt nur daran, dass ich natürlich nicht immer im Forum bin und auch noch andere Aufgaben habe. Aber es sollte sich doch rumsprechen, oder? Ich möchte das Niveau unbedingt verbessern. Ich bin für jede Unterstützung dankbar!
:wink:

Re: nur einige

Verfasst: 18.10.04, 17:23
von Inkognito
jaeckel hat geschrieben:
Aber es sollte sich doch rumsprechen, oder? Ich möchte das Niveau unbedingt verbessern.
Ist das Niveau wirklich davon abhängig, ob man die Frage in der ersten oder in der dritten Person formuliert?

Sofern hier nicht rein rechtliche Bedenken gegen diese 'einzelfallbezogenen' Fragen bestehen, sollte man vielleicht etwas nachsichtigter sein. Man wird wohl kaum erreichen, daß Neuankömmlinge immer zuerst die Regeln lesen bevor sie ihre Probleme schildern.
Ich bin für jede Unterstützung dankbar!
???

Inkognito

Re: nur einige

Verfasst: 19.10.04, 06:55
von DieEinzigeAnny
Das liegt nur daran, dass ich natürlich nicht immer im Forum bin und auch noch andere Aufgaben habe.
ja, aber kommt man sich da als fragesteller nicht veräppelt vor? ich stelle unbedarft eine frage in einem forum (wo andere ähnliche fragen stellen und antworten bekommen) und ich bekomme statt antwort und rat einen hinweis auf forumsregeln, die von anderen nicht eingehalten werden. ich bin ja durchaus ihrer meinung, herr jäckel, dennoch fürchte ich, dass sich das nicht rumspricht, da die meisten fragesteller vermutlich durch zufall hier landen um eine frage loszuwerden und dem forum nicht lange erhalten bleiben. und die dauerteilnehmer antworten ja brav auf die fragen (egal wie sie gestellt sind).

Re: nur einige

Verfasst: 19.10.04, 08:58
von jaeckel
DieEinzigeAnny hat geschrieben:...ich bin ja durchaus ihrer meinung, herr jäckel, dennoch fürchte ich, dass sich das nicht rumspricht, ....
Dann unterstützen Sie uns doch! Ist doch auch Ihr Forum. Als Mitglied solte man doch auf alle Fälle die Regeln beachten. Später können ja die Mitglieder die Gäste auf die Regeln aufmerksam machen... :wink:

Verfasst: 02.11.04, 18:09
von Fiba
Hallo und noch einmal Guten Abend,
ich bin sehr verwirrt und auch sehr unsicher, ob ich nicht nochmals die Regeln verletze.
Der von mir am 1.11.04 erstellte Beitrag "Unterhalt wenn Kind im Ausland lebt"
wurde von "Gast" zwecks der "Regeln" in Frage gestellt.
Im recht.de Knigge steht, man solle sich kurz und prägnant ausdrücken,
eine Anrede haben, keine negativen Äußerungen machen.
Alles davon habe ich eingehalten, was habe ich falsch gemacht?
Ist es vielleicht die fehlende Unterschrift? Dann muss ich mich entschuldigen.
Aber daran sollte es wohl nicht liegen!
Ich bedanke mich schon jetzt für einen entsprechenden Hinweis.
Viele Grüße
Fiba

Verfasst: 02.11.04, 18:18
von jaeckel
Sehr geehrte "Fiba",

Ihr Beitrag ist vorbildlich formuliert! Der Gast hat sich einen blöden Scherz erlaubt, den ich entfernt habe.

A & B

Verfasst: 12.11.04, 15:05
von Harry7
Habe nie so recht verstanden, was das ganze bringen soll.

mfg
:P

Frage:

Verfasst: 12.11.04, 15:21
von Fideliomos
Was mich interessiert ist folgendes:

Das RechtsBerG gilt ja ohne Zweifel. Und Herr Hofferbert hat im strengen Sinne des Gesetzes mE völlig Recht mit seinen Löschungen/ Warnungen !

Wie aber kommt es dann, dass andere Rechtsforen nur einmal kurz darauf hinweisen und ansonsten die Nutzer fast alles schreiben lassen, was sie wollen. Wodurch begründet sich Ihre härtere Gangart - die ohne Zweifel einige Nutzer abhalten wird. Ihr Vorteil ist natürlich weiterhin die unregistrierte Schreibmöglichkeit, keine Frage.

Ein Foreninteressierter

Re: Frage:

Verfasst: 12.11.04, 17:47
von Michael Hofferbert
Fideliomos hat geschrieben:Was mich interessiert ist folgendes:

Das RechtsBerG gilt ja ohne Zweifel. Und Herr Hofferbert hat im strengen Sinne des Gesetzes mE völlig Recht mit seinen Löschungen/ Warnungen !

Wie aber kommt es dann, dass andere Rechtsforen nur einmal kurz darauf hinweisen und ansonsten die Nutzer fast alles schreiben lassen, was sie wollen. Wodurch begründet sich Ihre härtere Gangart - die ohne Zweifel einige Nutzer abhalten wird. Ihr Vorteil ist natürlich weiterhin die unregistrierte Schreibmöglichkeit, keine Frage.

Ein Foreninteressierter
  • Ich vermute, Fidelimos,
    dass die Frage an mich gerichtet ist. Dazu folgende Anmerkungen:

    1. Jeder Moderator ist zunächst für sein Forum und die Art der Moderation im Rahmen bestimmter Grundregeln selbst verantwortlich.

    2.
    Bisher suchen wir alle noch nach dem Königsweg, der - bei möglichst geringem Zeitaufwand für die ehrenamtlich tätigen Moderatoren - auf der einen Seite ein größtmögliches Maß an Meinungsvielfalt und Offenheit auch unkonventionellen Ansätzen gegenüber ermöglicht, um eine möglichst kontroverse Diskussion zu fördern, der andererseits aber bestimmte Grundregeln einer seriösen (Fach-)Diskussion zwischen Fachleuten und interessierten Laien garantiert und die Forenprofile nicht ins Unabsehbare verschwimmen läßt.

    3. Jeder Moderator gründet seine Art der Moderation auf bestimmte Grundannahmen und - das muß man ganz offen sagen - Hoffnungen auf eine möglichst vernünftige Reaktion der User auf Regelverletzungen. Vereinfacht gesagt:.
  • - Die einen meinen, die notorischen Regelverletzer und Randalemacher, die User mit so eindrucksvollen Beiträgen wie "LOL" oder "Du Depp" etc. würden von den anderen Usern im Laufe der Zeit wohl vertrieben, es gebe also gleichsam Selbstheilungskräfte einer freien Diskussion (was ja ersichtlich an manchen Stellen funktioniert!).

    - Andere, zu denen ich im Grundsatz gehöre, meinen, dass aufgrund der doch hohen Fluktuation und des ungehinderten Zugangs zum Forum solche Selbstheilungsvorgänge mehr oder minder vom jeweiligen Zufall abhängen und dort, wo sie nicht greifen, so viele potentielle fachlich qualifizierte User abgeschreckt werden, dass eine striktere Vorgehensweise bei allen damit verbundenen Nachteilen (u.a. den Störern immer wieder neue Vorwände für lautstarke, wenn auch in der Sache unberechtigte Beschwerden zu geben etc., Mißverständnisse über die wirkliche Absicht eines Useres u.v.a.m.) als das kleinere Übel eher geboten sei.
  • Aber: Es kommt ja nicht selten vor, dass ein zunächst ganz klug klingender Beitrag sich nach weiterer Diskussion als bewußter spam des Einsenders erweist und umgekehrt.
    Was manchmal nur ungeschickte Fragestellung oder Formulierung ist, kann durchaus eine interessante - z.B. auch ganz unjuristische - Sichtweise enthalten, die eine spannende Bereicherung der Rechtsdiskussion sein kann. Was mancher User mit dem Hinweis: SOFORT LÖSCHEN versieht, halte ich im Einzelfall für diskussionswürdig und umgekehrt.
    Das sind eben die Risiken jeder Form der Strukturierung einer Diskussion, auf die man deswegen aber m.E. nicht verzichten kann.

    4. Allerdings ist auch zu beachten, dass unterschiedliche Foren unterschiedlich anfällig für Geschwätz bis hin zu übelsten Vorurteilen und Haßparolen sind, die wir alle nicht wollen. Das sind vorwiegend die Foren zu Themen, die im allgemeinen Verständnis einen politischen Bezug haben und bei denen es m.E. besonders wichtig ist, der Tendenz einiger meist anonymer User entgegenzutreten, hier einmal endlich alles sagen zu dürfen, wozu ihnen sonst niemand zuhören würde.

    5. Die Frage der nicht erlaubten und nach meiner Auffassung nicht sinnvollen Rechtsberatung, auf die Sie wohl wesentlich abstellen, wird dann sekundär und nebensächlich, wenn im Kern eine Diskussion über Themen und nicht lediglich über Fälle - seien sie nun anonymisiert oder nicht - stattfindet, zu denen auch Fälle den Stoff bieten können. Das allerdings geschieht leider bisher nur in den in den wenigsten Foren.
    Ich habe versucht, hier gegen z.T laustarken Protest Akzente zu setzen. Das ist teilweise auch mißverstanden worden.

Gut

Verfasst: 12.11.04, 18:25
von Fideliomos
Sehr geehrter Herr Hofferbert,

vielen Dank für Ihre schlüssige Antwort. Ihre Argumentation kann ich so unterschreiben und halte sie auch für den richtigen Weg in Rechtsforen. Allerdings bleibt die Frage offen:

Warum lassen andere Rechtsforen individuelle Fallfragen und -antworten zu ?
Eine eigene "Lex recht.de" möchte ich schon einmal verneinen, oder wäre das voreilig ?

Ein Foreninteressierter

Verfasst: 29.12.04, 04:08
von Gast
Sehr geehrter Herr Jäckel,

ich glaube ich habe einen Bock geschossen. Ich habe als Gast im Thema

Betreuer vernachlässig den Betreuten. Was kann man tun?

aus meinen Erfahrungen geantwortet. Ich fürchte das verstößt gegen die Regeln. Ich bitte um Kontrolle.

MfG P. Winkler

Verfasst: 29.12.04, 09:36
von jaeckel
Was kann man tun?
Ruhe bewahren. Es war ja gerade Weihnachten. :lol: