Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Moderator: FDR-Team

Antworten
Nurich2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 09.07.10, 15:09

Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Nurich2000 »

Hallo,

ich habe gleich 2 Fragen.

1. Frage :


Der Vorstand besteht aus 4 Mitgliedern. Laut Satzung ist in einem Jahr 1. Vorstand und Kasse und in dem anderen 2. Vorstand und Schriftführer gewählt.

In diesem Jahr sind der 1. und die Kasse im Turnus zu wählen. Der 2. Vorstand und der Schriftführer erklären vor Versand der Einladungen, dass sie das Amt niedergelegen wird, ist auch so im Protokoll der Vorstandssitzung vermerkt. Die Einladungen werden 2 Monate vor der Wahl versand.

3 Wochen vor der Wahl verkündet der 2. Vorstand sein Amt nun doch bis zum Ende der Amtszeit im nächsten Jahr ausführen zu wollen. Die Einladungsfrist beträgt laut Satzung 4 Wochen. Die Frage ist jetzt, kann der 2. Vorstand einfach so weitermachen oder muss er neu gewählt werden, da es ja in der Einladung und im Protokoll so vermerkt ist? Der 1. Vorstand und die Kasse scheiden ebenfalls aus dem Vorstand aus und die Posten müssen neu besetzt werden.

2. Frage :


Untergeordnet zum Vorstand gibt es einen Ausschuß. Der Ausschußsprecher ist ebenfalls Mitglied im Vorstand und vertritt die Interessen und sorgt für die Informationen zwischen Vorstand und Ausschuß. Laut Satzung beinhaltet dieser Ausschuß 4 Mitglieder, die nur als "Ausschußmitlglieder" aufgeführt werden. 2 dieser Ausschußmitglieder sind jeweils jedes Jahr zu wählen, so dass auch hier die Amtszeit 2 Jahre jeweils beträgt. Die beiden jetzt zur Wahl stehenden Posten müssen ebenfalls neu besetzt werden. Die anderen Beiden bleiben noch für 1 Jahr im Amt, auch der Sprecher. Die Mitglieder im Ausschuß hatten bisher meist ein festes Aufgabengebiet, z.B. Mitgiederverwaltung und Festwirt. Jetzt findet sich aktuell niemand der genau diese Aufgaben der scheidenden Mitglieder übernehmen möchte, aber 2 Kandidaten möchten andere Aufgaben im Ausschuß übernehmen. Die Frage : Darf der scheidende Vorstand die neuen Posten bestimmen, also das genau so ein Amt besetzt werden muss oder können die Aufgaben auch anderweitig vergeben werden?
LG
Nurich2000

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3997
Registriert: 13.09.04, 21:01

Re: Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Spezi »

Der 2. Vorstand und der Schriftführer erklären vor Versand der Einladungen, dass sie das Amt niedergelegen wird,
Wenn die Wortwahl so richtig war, ist gibt es noch keine Amtsniederlegung sondern diese wurde nur angekündigt.
Solange die Amtsniederlegung nicht erfolgt, kann das Amt weiter ausgeübt werden.
Die Mitglieder im Ausschuß hatten bisher meist ein festes Aufgabengebiet, z.B. Mitgiederverwaltung und Festwirt.
Wer hat oder wo ist dieses Aufgabengebiet festgelegt. Durch Satzungstext oder durch einen Beschluss eines Gremiums (welches die Regelung auch ändern könnte).
Gruß Spezi

Nurich2000
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 09.07.10, 15:09

Re: Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Nurich2000 »

Die Amtsniederlegung ist auch im Protokoll der Vorstandssitzung so vermerkt.

Die Bezeichnung der Posten im Ausschuss ist nicht in der Satzung geregelt, da stehen sie nur als "Ausschussmitglieder". Bisher gab es immer eine Bezeichnung, aber auch das es eine geben muss steht nicht in der Satzung.
LG
Nurich2000

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2710
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Celestro »

Nurich2000 hat geschrieben:
17.07.20, 15:07
Die Amtsniederlegung ist auch im Protokoll der Vorstandssitzung so vermerkt.
Das haben wir soweit verstanden. Nur wird aus einer Ankündigung trotzdem keine Wirkung entfaltende Niederlegung. Protokoll hin oder her ....

Aber wie schon erwähnt wurde ... ob das eben "nur" eine Ankündigung war, oder eben doch eine wirksame Niederlegung, müsste ein Rechtsgelehrter anhand der genauen Ausdrucksweise prüfen.

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3997
Registriert: 13.09.04, 21:01

Re: Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Spezi »

Die Bezeichnung der Posten im Ausschuss ist nicht in der Satzung geregelt,
Also kann doch bei der "Ernennung" auch der Tätigkeitsbereich frei vergeben werden.
Gruß Spezi

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20870
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Rücktritt vom Rücktritt als Vorstand und Bezeichnung Ausschußmitglieder

Beitrag von Tastenspitz »

Grundsätzlich: Keine Wahl ohne Rücktritt oder Widerruf der Bestellung nach § 27 Abs. 2.
Nurich2000 hat geschrieben:
16.07.20, 18:14
Darf der scheidende Vorstand die neuen Posten bestimmen, also das genau so ein Amt besetzt werden muss oder können die Aufgaben auch anderweitig vergeben werden?
Dazu ist die Satzung zu prüfen. Wenn dort wie hier nichts zu der Aufgabenverteilung im Ausschuss steht, können die Mitglieder das Ausschusses diese Aufgaben nmE. auch selber untereinander nach Gutdünken aufteilen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten