Darf ein 1. Vorsitzender sooo handeln?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tevi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 271
Registriert: 13.08.07, 20:31

Darf ein 1. Vorsitzender sooo handeln?

Beitrag von Tevi »

Es steht in einen GBV eine Wahl zum 2. Vorsitzenden an.
Nun ist einem Mitglied zu Ohren gekommen , das der 1. Vorsitzender des Vereins , 1 Mitglied als FAKE zur Wahl des 2. Vorsitzenden vorschlagen möchte, er ist sich aber sehr sicher ,das dieses Mitglied sich nicht zu Wahl stellt. Dann so wörtlich " werde ich meinen Wunschkandidaten vorschlagen , sodas die Vereinsmitglieder dann nicht sagen können , es ist immer der selbe CLAN der im Vorstand vertreten ist..Dieses Vorhaben teilte der 1. Vorsitzende per SMS allen Vorstandmitgliedern sowie Obmännern mit.

Ich denke das ist eine Täuschung aller Mitglieder , da dieses ja überhaupt nicht erwünscht ist.
DARF ein 1. Vorsitzender sooooo handeln , bzw. WAS und WIE kann die betreffende Person tun um dieses öffentlich bekannt zu geben.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Darf ein 1. Vorsitzender sooo handeln?

Beitrag von Waschbärin »

Jedes Mitglied (auch der 1. Vorsitzende) hat das Recht, Kandidaten (auch mehrere) für die Wahl eines Vorstandsposten vorzuschlagen.

Vielleicht kann man darüber diskutieren ob es der Sache dient, nicht die am besten geeigneten Personen für ein Amt vorzuschlagen, sondern die, die einem persönlich am besten in den Kram passen, aus welchem Grund auch immer. Gesetzlich vorgehen kann man dagegen aber nicht.

Wenn einem die Vorgehensweise eines Vorstandsmitgliedes nicht gefällt: Einfach bei der nächsten Wahl jemand Geeigneteren vorschlagen und wählen... (oder sich selbst vorschlagen lassen und die Arbeit machen).

13
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1632
Registriert: 16.09.05, 12:25

Re: Darf ein 1. Vorsitzender sooo handeln?

Beitrag von 13 »

Wenn es sich tatsächlich um eine - überspitzt gesagt - Vetternwirtschaft handelt, sollte dass auch für die MV offensichtlich sein. Die MV ist sodann nicht gehindert, diesen Kandidaten einfach nicht zu wählen oder einen Gegenkandidaten zu benennen. Mit etwas Mut kann man auch die Vorgehensweise des VS in der MV ansprechen, so denn die Fakten klar auf der Hand liegen und belegt sind. Das dürfte u.U. zwar Unruhe verbreiten, aber die MV hat ein Recht darauf, die Umstände der Vorschlagbenennung zu erfahren.
Darüber hinaus muss es keine schlechte Absicht sein, einen Vorschlag zu machen, der zu einer guten Zusammenarbeit innerhalb des VS beiträgt.
Grüßle
13

Veni, vidi, violini (ich kam, ich sah, ich vergeigte)...

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Darf ein 1. Vorsitzender sooo handeln?

Beitrag von rabenthaus »

Hallo

die Frage ist doch auch ob das objektiv wirklich so ist oder ob der Sachverhalt hier vielleicht einseitig und manipulativ dargestellt wird.

Wenn es so ist kann man das doch den anderen beweisen. Wie bereits vorher geschrieben wurde, einfach einen eigenen geegneten Kandidaten aufstellen damit man an Einfluss gewinnt.
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Darf ein 1. Vorsitzender

Beitrag von SusanneBerlin »

sodas die Vereinsmitglieder dann nicht sagen können , es ist immer der selbe CLAN der im Vorstand vertreten ist
Wenn sich außer den vorherigen Vorstandsmitgliedern niemand für einen Vorstandsposten zur Verfügung stellt, dann kann man eben nur jedesmal dieselben aufstellen oder den Verein auflösen.

Kennt Tevi denn niemanden, der den Posten übernehmen wollen würde? Dann kann Tevi denjenigen vorschlagen. Oder würde Tevi den Posten gerne selber übernehmen? Dann ein befreundetes Mitglied bitten, dass es Tevi zur Wahl vorschlägt.

Will sich niemand neues zur Wahl vorschlagen lassen, dann bleibt alles beim alten.
Wenn man es also doof findet, dass der Vorstand immer derselbe bleibt, kann man was dagegen machen. Wenn man nichts machen kann und will, weil man weder selbst in den Vorstand will, noch jemand anders kennt, der sich zur Wahl aufstellen lässt, dann nützt es auch nichts das Gebahren des jetzigen Vorsitzenden anzuprangern, denn das ist nicht das Problem. Das eigentliche Problem des Vereins ist, dass am Vorstand herumgekrittelt wird, aber niemand anders den Vorstand (und die damit verbundene Arbeit) machen will.
Grüße, Susanne

Antworten