Seite 1 von 1

Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 15.04.18, 19:29
von ajengels
Hallo zusammen,
einige Sponsoren, möchten durch ihre Spenden, die Migliedsbeiträge einer Mannschaft übernehmen.
Ist dies zulässig? Oder muss jedes Mitglied seinen Beitrag selbst tragen?
Vielen Dank im Voraus, damit die Diskusionen aufhören.
Gruß
Andreas

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 15.04.18, 19:41
von khmlev
Die Beiträge können auch von Sponsoren in Erfüllung der Beitragspflicht des jeweils gesponsorten Mitglieds erbracht werden. Es handelt sich bei den Geldleistungen der Sponsoren dann aber nicht um Spenden an den Verein.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 15.04.18, 21:49
von questionable content
Das Problem ist mehr das Gesamtumfeld.

Natürlich könnten die Betreffenden die Mitgliedsbeiträge für die Mitglieder zahlen, sie diesen damit schenken. Das berechtigt aber nicht zum Steuerabzug, da es keine Spende in diesem Sinn ist.

Zulässig wäre vermutlich (die Details sind ja nicht bekannt) eine echte Spende an den Verein unter den entsprechenden Auflagen während parallel hierzu die Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung mit der Befreiung von den Mitgliedsbeiträgen beschließt.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 06:36
von khmlev
Das wird nicht funktionieren, sofern die Sponsoren die Spende steuerlich absetzen möchten. Auch der Verein wird die Spende ggf. als steuerlichen Erlös erfassen müssen.

Dadurch, dass der Verein als Gegenleistung eine bestimmte Gruppe von Mitgliedern beitragsfrei stellt, verliert die Spende ihren Charakter. Die Spende fließt nicht in den gemeinnützigen Bereich des Vereins. Sie dient auch nicht der Vermögensaufstockung des Vereins, sondern soll den freiwilligen Verzichts des Vereins auf Erhebung des Beitrages bei einer bestimmten Mitgliedergruppe ausgleichen.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 06:50
von ExDevil67
questionable content hat geschrieben:Zulässig wäre vermutlich (die Details sind ja nicht bekannt) eine echte Spende an den Verein unter den entsprechenden Auflagen während parallel hierzu die Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung mit der Befreiung von den Mitgliedsbeiträgen beschließt.
Das in einer Satzung abzubilden, stelle ich mir kompliziert vor.
Oder wie will man vernünftig, also ohne jährliche Satzungsänderung, abbilden das die 3. F-Jugend in der Saison 2019/2020 keine Beiträge zahlen braucht weil die von einem Dritten "Spender" übernommen werden? Zumal der ja ggf die Mannschaft über mehrere Jahre unterstützen will und die in der Zeit regelmäßig die Altersklasse wechseln werden.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 09:50
von hawethie
Hallo,
sicherlich könnte der "Sponsor" hingehen und jeden Mitgliedsbeitrag einzeln überweisen oder eine Überweisung mit dem Hinweis, für wen genau diese Beitragszahlungen aufgeschlüsselt werden sollen (evtl. in einem eig. Brief). Das wäre aber, wie bereits dargelegt, keine abzugsfähige Spende des Sponsors. Eine Spendenquittung dürfte auf keinen Fall ausgestellt werden, ohne die Gemeinnützigkeit des Vereins zu gefährden (der Vorstand haftet in Steuersachen mit seinem Privatvermögen !!).
Gruß
HaWeThie

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 11:12
von lottchen
Das Thema hatten wir auch in unserem Verein. Die Spieler wollten keine Mitgliedsbeiträge zahlen (haben wir nicht nötig, wir sind ja so gut) und der Sponsor wollte die zwar zahlen, aber eine Spendenbescheinigung dafür haben. Wir haben auch keine Lösung gefunden, wo man beide Wünsche berücksichtigen konnte. Einzige Möglichkeit: der Verein/Vorstand verstößt gegen die eigene Satzung und lässt die Spieler stillschweigend ohne Beiträge antreten in der Hoffnung, dass es niemand mitbekommt (bei uns gibt die Satzung zumindest her, dass der Vorstand einzelne Ausnahmen beschließen darf - aber auch da ist der Streit vorprogrammiert, ob 3 oder 5 oder 10 Spieler dann noch Ausnahmen sind).

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 16:54
von hawethie
Ich würde als Vereinsmitglied den Straftatbestand der Untreue mal prüfen lassen, wenn ein Vorstand so was macht.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 16.04.18, 23:08
von Spezi
Ich meine mich an eine Satzung zu erinnern, dort stand tatsächlich:
Die Mitglieder der Vorstandes, die Rechnungsprüfer und der Platzwart sind von der Beitragspflicht in ihrer Amtszeit entbunden.
Wenn man Mitglieder welche für den Verein Leistungen erbringen von der Beitragspflicht befreien kann muss dies doch auf für Spieler einer Mannschaft welche ja auch für den Verein tätig ist, möglich sein.
Natürlich mit einer Satzungsklausel.
Vielleicht nicht jede Vereinsmannschaft, aber für für den Verein bedeutsame.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 17.04.18, 00:42
von lottchen
Ich halte das für sehr zweifelhaft ob man das machen darf. Bei uns muss auch der Vorstand zahlen. Der bekommt dann seine Entschädigug laut Satzung und gut ist. Einzelne Ehrenmitglieder dürfte man beitragsfrei stellen, aber man kann doch nicht ganze Mannschaften zu Ehrenmitgliedern erklären.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 17.04.18, 07:29
von ExDevil67
Spezi hat geschrieben:Vielleicht nicht jede Vereinsmannschaft, aber für für den Verein bedeutsame.
Und was wenn der Sponsor nicht das sportliche Aushängeschild des Vereins unterstützen will sondern die Jugendmannschaft in der dessen eigener Nachwuchs spielt?

Einzige Chance die ich sehe. Der Spender zahlt die Summe X und der Vorstand vergisst/übersieht das die Mitglieder der entsprechenden Mannschaft ihre Beiträge nicht zahlen. Mit dem Risiko das ein neuer Vorstand nicht gewillt ist das zu decken und nicht verjährte Beiträge vom Mitglied einfordert und für verjährte den alten Vorstand in Regress nimmt.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 18.04.18, 21:30
von hawethie
lottchen hat geschrieben:Ich halte das für sehr zweifelhaft ob man das machen darf. Bei uns muss auch der Vorstand zahlen. Der bekommt dann seine Entschädigug laut Satzung und gut ist. Einzelne Ehrenmitglieder dürfte man beitragsfrei stellen, aber man kann doch nicht ganze Mannschaften zu Ehrenmitgliedern erklären.
Jein.
Die Satzung kann bestimmen, dass bestimmte Personen keine Beträge zahlen müssen. Bei uns sind es die Übungsleiter, bei anderen die Vorstandsmitglieder, meist die Ehrenmitglieder.
Allerdings eine ganze Mannschaft.... da sollte man besser über eine Vergütung reden, die ja (in einigen Sportarten) auch schon in den unteren Klassen üblich ist. Wichtig ist aber immer, dass es in der Satzung eine dazugehörige Regelung gibt.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 25.04.18, 23:13
von ugoetze
Die YPflicht zur Beitragszahlung ergibt sich aus der Satzung. Wenn der Vorstand die Beitragszahlungen vorsätzlich nicht durchsetzt, ist dem Verein die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Mitgliedern können für Tätigkeiten für den Verein angemessene Vergütungen zahlen.
Spenden sind nur abzugsfähig, wenn sie für begünstigte Satzungszwecke gezahlt werden. Die Bezahlung von Sportlern ist regelmäßig kein begünstigter Zweck.

Re: Mitgliedsbeiträge durch Spenden abdecken?

Verfasst: 25.04.18, 23:58
von questionable content
ExDevil67 hat geschrieben:
questionable content hat geschrieben:Zulässig wäre vermutlich (die Details sind ja nicht bekannt) eine echte Spende an den Verein unter den entsprechenden Auflagen während parallel hierzu die Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung mit der Befreiung von den Mitgliedsbeiträgen beschließt.
Das in einer Satzung abzubilden, stelle ich mir kompliziert vor.
Oder wie will man vernünftig, also ohne jährliche Satzungsänderung, abbilden das die 3. F-Jugend in der Saison 2019/2020 keine Beiträge zahlen braucht weil die von einem Dritten "Spender" übernommen werden? Zumal der ja ggf die Mannschaft über mehrere Jahre unterstützen will und die in der Zeit regelmäßig die Altersklasse wechseln werden.

Ich kenne tatsächlich aus der Praxis diesen Fall:

Örtliche Familie bietet etabliertem Verein an, die kompletten Mitgliedsbeiträge der U18 Mitglieder per Spende zu übernehmen bzw. auszugleichen.

Das ist für sich genommen kein Problem. Es wurden einfach in der Satzung die bisherigen Beiträge für Nicht-Volljährige gestrichen. Zur Absicherung des Vereins erfolgt die erste Spende *vor* der Satzungsänderung und dies setzte man dann in den Folgejahren weiter fort. Falls es sich die Familie entgegen der Ankündigung also erlaubt hätte, nicht zu zahlen. Hätte man genug Vorwarnung gehabt, um die Satzung wieder anzupassen.

In diesem Fall fehlte es aber an rechtlicher Verbindlichkeit der Spendenzusage als echte Gegenleistung für eine Reduzierung der Beiträge und außerdem wurde es deutlich unkomplizierter dadurch, dass alle Minderjährigen freigestellt wurden (was per se als rechtlich zulässig etabliert ist).