Gemeinnützigkeit nachweisen

Moderator: FDR-Team

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 301
Registriert: 21.05.07, 11:29

Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von TOM_M » 12.11.18, 08:59

Hallo,

falls auf einen Verein die Notwendigkeit zukommen sollte, dass er seine Gemeinnützigkeit nachweisen müsste,
wären ja bestimmt einige Dinge von nöten. Gibt es hierfür einen Fahrplan um dies einfach durchzuführen und nicht
unbedingt in eine Falle zu geraten???

Wie weißt man das am besten nach??

DANKE
TOM
"Ich bin mir nicht sicher - dies sagt mir nur mein Gefühl!"

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15778
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von SusanneBerlin » 12.11.18, 09:12

Hallo,

ein Verein muss nicht gemeinnützig sein. Man kann die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen. Hat ein Verein die Anerkennung als gemeinnützig, dann prüft das Finanzamt turnusgemäß alle 3 Jahre.

Hat der Verein bereits die Anerkennung gemeinnützig, bzw. was ist der Vereinszweck (steht in der Satzung)?
Grüße, Susanne

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 301
Registriert: 21.05.07, 11:29

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von TOM_M » 12.11.18, 09:46

Und wenn der Verein diesen Status nicht hat??
Wie oft prüft dann das FA??

Aber es ging eigentlich nicht um die Prüfung durch das FA - es ging eher darum, dass ein Verein
die Nachweise erbringen muss dass er nicht nur "Geldvernichtungsmaschine" ist sondern auch
vernünftige Dinge mit den Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen und Erträgen aus Vereinsfesten
erbringt und nicht nur die "Ausflüge der Vereinmitglieder" (Bildungsreise) finanziert werden!

Gibt es hierzu eine Richtlinie??

DANKE
TOM
"Ich bin mir nicht sicher - dies sagt mir nur mein Gefühl!"

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4733
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von ExDevil67 » 12.11.18, 09:59

TOM_M hat geschrieben:Und wenn der Verein diesen Status nicht hat??
Wie oft prüft dann das FA??
Dann dürfte das Finanzamt jährlich prüfen. Aber nicht ob der Verein evtl vielleicht doch gemeinnützig sein könnte, sondern ob er auch brav seine Steuern bezahlt.

Dig
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: 28.02.06, 19:58

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von Dig » 12.11.18, 10:00

Die Gemeinnützigkeit wird nicht nur an der Verwendung der Mittel festgemacht. Auch die Öffnung oder Ausrichtung auf ein bestimmtes Klientel oder bestimmte Begriffe in der Satzung können gegen die Gemeinnützigkeit sprechen. Am besten ist es mit dem zuständigen Sachbearbeiter im FA einen Termin zu vereinbaren und mit ihm gemeinsam die geforderten Unterlagen durchzugehen.
Viele Grüße Dig

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15778
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von SusanneBerlin » 12.11.18, 10:09

Und wenn der Verein diesen Status nicht hat??
Wie oft prüft dann das FA??
Wenn der Verein den Status "gemeinnützig" NICHT hat, dann prüft das Finanzamt GAR NICHT, ob Gemeinnützigkeit gegeben ist. Die Gemeinnützigkeit wird nur auf Antrag festgestellt, dass FA prüft NICHT automatisch bei jedem Verein ob er vielleicht gemeinnützig sein könnte.
es ging eher darum, dass ein Verein
die Nachweise erbringen muss dass er nicht nur "Geldvernichtungsmaschine" ist sondern auch
vernünftige Dinge mit den Einnahmen aus Mitgliederbeiträgen und Erträgen aus Vereinsfesten
erbringt und nicht nur die "Ausflüge der Vereinmitglieder" (Bildungsreise) finanziert werden!

Gibt es hierzu eine Richtlinie??
Ein Verein, der nicht gemeinnützig ist, kann mit seinem Geld machen was er will, da gibt es keine gesetzliche Regelung. Was "vernünftig" ist, bestimmen die Mitglieder. Wenn der Zweck des Vereins ist, mit den Mitgliedsbeiträgen und Einnahmen aus Vereinsfesten Ausflüge zu finanzieren, dann redet da keine Behörde dagegen, das ist völlig legal. Der Vorstand berichtet in der Jahresversammlung des Vereins, was mit dem Geld passiert ist. Viele Vereine haben zur Abrechnung und Kontrolle der Finanzen einen gewählten Kassenwart. Es liegt am Verein selbst (= seinen Mitglieder), zu bestimmen wofür das Geld verwendet wird.
Ein "eingetragener Verein" muss sich eine Satzung geben. In der Satzung steht der Vereinszweck. Wenn man mit dem Vereinszweck (= der Mittelverwendung") nicht einverstanden ist, sollte man nicht Mitglied werden.

Ein eingetragener Verein muss jährlich eine Steuererklärung abgeben und wird entsprechend besteuert.


Um was geht es überhaupt? Wollen Sie einen Verein gründen oder gibt es den Verein schon und Sie bewerben sich um das Amt des Vorstands und wollen als Vorstand nichts falsch machen?
Grüße, Susanne

ChrisR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1056
Registriert: 08.09.05, 11:22
Wohnort: Hessen

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von ChrisR » 12.11.18, 12:21

SusanneBerlin hat geschrieben: Ein eingetragener Verein muss jährlich eine Steuererklärung abgeben und wird entsprechend besteuert.
Oder alle 3 Jahre, sofern der e.V. gemeinnützig ist.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5046
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von hawethie » 12.11.18, 15:17

Sooo weit waren wir schon... 8)
s. Beitrag von @SusanneBerlin
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

TidoZett
FDR-Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: 21.09.15, 14:50

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von TidoZett » 15.11.18, 15:14

Der Nachweis der Gemeinnützigkeit ist die Steuererklärung und die Entwicklung der Rücklagen bzw. eine BP. Dann stellt das FA eine Freistellungserklärung aus.

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 301
Registriert: 21.05.07, 11:29

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von TOM_M » 03.01.19, 16:45

Freistellungserklärung bedeutet??
Bisher ging ich davon aus, dass ein "Gemeinnütziger Verein" keine Steuern bezahlen muss!
Um diesen Status zu erhalten, muss man die "gemeinnützigkeit" nachweisen z.B.
"Stadtrat überzeugen, dass der Wanderverein sich um die Erhaltung und Pflege der Wanderweg kümmert"

Mit diesem OK, gibt es dann die "Geinnützigkeit!


Ist das nicht so??
"Ich bin mir nicht sicher - dies sagt mir nur mein Gefühl!"

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15778
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von SusanneBerlin » 03.01.19, 17:03

TOM_M hat geschrieben:Ist das nicht so??
Nein!

Lesen Sie die Antworten denn nicht?
Sie müssen das Finanzamt von der Gemeinnützigkeit überzeugen. Nicht den Stadtrat.

Der Stadtrat findet es bestimmt positiv dass etwas für die Wanderwege getan wird. Aber der Stadtrat entscheidet nicht darüber, ob ein Verein den Status "gemeinnützig" erhält.
Grüße, Susanne

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 301
Registriert: 21.05.07, 11:29

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von TOM_M » 03.01.19, 18:09

OK - sorry wenn ich etwas nicht richtig gelesen habe!

ABER "Anerkennung der Gemeinnützigkeit" bedeutet "keine Steuer" - ist das richtig??
Auch umgekehrt - "keine Gemeinnützigkeit" heißt Gewinne versteuern??

DANKE
"Ich bin mir nicht sicher - dies sagt mir nur mein Gefühl!"

Spezi
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3934
Registriert: 13.09.04, 20:01

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von Spezi » 03.01.19, 20:22

ABER "Anerkennung der Gemeinnützigkeit" bedeutet "keine Steuer" - ist das richtig??
Auch umgekehrt - "keine Gemeinnützigkeit" heißt Gewinne versteuern??
Falsch, ein Verein kann auch „Gewinne machen“ ohne die versteuern zu müssen.

Worum geht es eigentlich?
Wenn es nicht gerade ein politischer Verein ist, überprüft der Staat das Geschäftsverhalten eines Vereins nur im Rahmen der Steuerpflicht.
Es gibt voll steuerpflichtige Einnahmen, teilweise steuerpflichtige Einnahmen und steuerfreie Einnahmen. Je nachdem muss der Verein Steuererklärungen abgeben.

Wie die Kontrolle innerhalb des Vereins erfolgt, hat“Susanne Berlin“ oben schon geschrieben.
Gruß Spezi

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5046
Registriert: 14.09.04, 11:27

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von hawethie » 04.01.19, 10:45

bei der Anzahl der Fragen: ich empfehle da, bei der VHS nachzufragen, ob die eine Schulung in Vereinsrecht anbieten (hier in jedem Jahr).
Bei der Buchführung in einem gemeinnützigen Verein muss dann zwischen Ideellem Bereich (steuerfrei), Zweckbetrieb (eingeschränkt steuerfrei), Vermögensverwaltung (steuerfrei) und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb (steuerpflichtig) unterschieden werden.

Bei Vereinsgründung sollte man vorher die Satzung an das Finanzamt schicken, damit dieses prüft, ob die Satzung den Voraussetzungen für eine Gemeinnützigkeit entspricht.
Nach der Vereinsgründung kann man eine Bescheinigung beantragen, dass der Verein vorläufig (aber nicht rechtsverbindlich) als gemeinnützig anerkannt wurde.
Danach muss man alle drei Jahre eine Steuererklärung abgeben, in der geprüft wird, ob die tatsächliche Vereinsführung den Voraussetzungen für die Gemeinnützigkeit entspricht - danach erhält man dann eine Bescheinigung, dass man für die vergangenen drei Jahre als gem. anerkannt wurde.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15778
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Gemeinnützigkeit nachweisen

Beitrag von SusanneBerlin » 04.01.19, 11:35

TOM_M hat geschrieben:dass der Wanderverein sich um die Erhaltung und Pflege der Wanderweg kümmert"

Mit diesem OK, gibt es dann die "Geinnützigkeit!


Ist das nicht so??
Für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist es nicht erforderlich, dass man ehrenamtlich für die Stadt Leistungen erbringt (Beispiel: Pflege der Wanderwege)

Das Anbieten von Freizeit- oder Sportangeboten an sich, ist bereits ein Aspekt für Gemeinnützigkeit (Beispiel: Organisieren von geführten Wanderungen).
Grüße, Susanne

Antworten