Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Moderator: FDR-Team

Janik
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.09.20, 18:57

Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Janik »

Ich würde gerne aus einem Verein austreten und möchte die Kündigung per Post zuschicken.

Von den drei Vorständen hat Vorstand "A" seine Adresse (nach wie vor) als Vereinssitz im Impressum der Vereinshomepage angegeben. Nun tritt dieser zurück, aber weder
Vorstand "B" noch "C" möchten ihre Anschrift als neuen Vereinssitz angeben.
Ich habe bereits vor über einem Monat eine Kündigung abgeschickt, jedoch ohne Rückmeldung vom Vorstand "A".
Ist eine weitere Kündigung, diesmal per Einwurfschreiben, an dieselbe Postanschrift gültig?

Würde mich über eine zeitnahe Antwort freuen!

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von FM »

Aus § 26 BGB: "Ist eine Willenserklärung gegenüber einem Verein abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Mitglied des Vorstands."

Nach dem Sachverhalt ist aber A kein Mitglied des Vorstandes und der Absender weiß dies auch. Bei jemanden der als Außenstehender gar nicht weiß, daß die Angabe im Impressum veraltet ist, mag es anders zu beurteilen sein.

Am besten sieht man im Vereinsregister nach.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6213
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von khmlev »

FM hat geschrieben:
16.09.20, 19:15
Am besten sieht man im Vereinsregister nach.
Im Vereinsregister wird keine Vereinsadresse eingetragen.
Gruß
khmlev
- out of order -

Janik
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.09.20, 18:57

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Janik »

Es muss mir doch die Möglichkeit gegeben werden, die Kündigung per Post zustellen zu können. Genauso wie eine gültige Vereinsanschrift jederzeit vorhanden sein sollte oder sehe ich das falsch?

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2205
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Niemand2000 »

Janik hat geschrieben:
16.09.20, 20:36
Es muss mir doch die Möglichkeit gegeben werden, die Kündigung per Post zustellen zu können. Genauso wie eine gültige Vereinsanschrift jederzeit vorhanden sein sollte oder sehe ich das falsch?
FM hat Ihre Frage doch bereits beantwortet
2Ist eine Willenserklärung gegenüber einem Verein abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Mitglied des Vorstands.
https://dejure.org/gesetze/BGB/26.html

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von FM »

khmlev hat geschrieben:
16.09.20, 20:15
FM hat geschrieben:
16.09.20, 19:15
Am besten sieht man im Vereinsregister nach.
Im Vereinsregister wird keine Vereinsadresse eingetragen.
Aber die Personen die im Vorstand sind. Wird deren Anschrift nicht genannt? Falls doch, reicht es wenn ich die Privatanschrift irgendeines Vorstandsmitglieds verwende.

Janik
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.09.20, 18:57

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Janik »

Verstehe, diese wäre nicht gültig. Aber es gibt keine alternative Adresse. Vorstand B möchte, dass ich die Kündigung persönlich vorbei bringe adressiert an Vorstand A, sprich die alte Anschrift im Impressum. Aber dieser ist doch kein Vorstand mehr.

Die Adresse im Impressum ist doch der aktuelle Sitz des Vereins und an den Sitz des Vereins geht die Kündigung oder nicht?

Mir gehts darum, ob ich ein Recht auf eine gültige Postanschrift habe.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von FM »

Janik hat geschrieben:
16.09.20, 21:41
Verstehe, diese wäre nicht gültig. Aber es gibt keine alternative Adresse. Vorstand B möchte, dass ich die Kündigung persönlich vorbei bringe
Wenn bekannt ist wo Vorstand B wohnt ist das Problem doch schon gelöst.
Die Adresse im Impressum ist doch der aktuelle Sitz des Vereins und an den Sitz des Vereins geht die Kündigung oder nicht?
Du selbst hast gesagt, das wäre jetzt nicht mehr so. Wenn man weiß, dass eine Information falsch ist kann man nicht behaupten, man hätte gedacht sie wäre richtig.

Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2813
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Celestro »

Janik hat geschrieben:
16.09.20, 19:02
Von den drei Vorständen hat Vorstand "A" seine Adresse (nach wie vor) als Vereinssitz im Impressum der Vereinshomepage angegeben. Nun tritt dieser zurück, aber weder
Vorstand "B" noch "C" möchten ihre Anschrift als neuen Vereinssitz angeben.
Bei was für einem Verein ist denn die Privatadresse nur eines der Vorstandsmitglieder = dem Vereinssitz?

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18549
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von FM »

Celestro hat geschrieben:
16.09.20, 23:46
Janik hat geschrieben:
16.09.20, 19:02
Von den drei Vorständen hat Vorstand "A" seine Adresse (nach wie vor) als Vereinssitz im Impressum der Vereinshomepage angegeben. Nun tritt dieser zurück, aber weder
Vorstand "B" noch "C" möchten ihre Anschrift als neuen Vereinssitz angeben.
Bei was für einem Verein ist denn die Privatadresse nur eines der Vorstandsmitglieder = dem Vereinssitz?
Bei allen Vereinen ist sie zumindest eine für diesen Zweck ausreichende Adresse. Eine Austrittserklärung an die CSU (die ist ein e.V.) kann ich jedenfalls Herrn Söder persönlich in die Hand geben oder an seine Privatadresse schicken, da er offenbar Vorstandsmitglied ist. Und es dürfte durchaus viele Vereine geben, die keine Geschäftsstelle mit eigenen Büroräumen betreiben.

Janik
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 16.09.20, 18:57

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Janik »

Nein, Vorstand B möchte, dass ich das Schreiben zu Trainingszeiten am Ausübungsort vorbeibringe. Nicht bei ihm zu Hause. Es soll aber trotzdem an Vorstand A adressiert sein.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6213
Registriert: 02.05.09, 19:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von khmlev »

Janik hat geschrieben:
16.09.20, 19:02
Ich würde gerne aus einem Verein austreten und möchte die Kündigung per Post zuschicken.

Von den drei Vorständen hat Vorstand "A" seine Adresse (nach wie vor) als Vereinssitz im Impressum der Vereinshomepage angegeben. Nun tritt dieser zurück, aber weder
Vorstand "B" noch "C" möchten ihre Anschrift als neuen Vereinssitz angeben.
Ich habe bereits vor über einem Monat eine Kündigung abgeschickt, jedoch ohne Rückmeldung vom Vorstand "A".
Ist eine weitere Kündigung, diesmal per Einwurfschreiben, an dieselbe Postanschrift gültig?

Würde mich über eine zeitnahe Antwort freuen!
Ich halte die Kündigung an die im Impressum genannte Anschrift für wirksam.

Nach Par 5 TMG ist der Namen und die Anschrift des Vereins unter der er erreichbar ist anzugeben.
Janik hat geschrieben:
16.09.20, 21:41
Vorstand B möchte, dass ich die Kündigung persönlich vorbei bringe adressiert an Vorstand A,
Der Vorstand B hat im Übrigen bestätigt, dass die Adresse von A weiterhin die Vereinsanschrift ist. Es ist Aufgabe von B, dann der Post hinterher zu laufen.

Die Kündigung ist somit wirksam zugestellt.
Gruß
khmlev
- out of order -

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5548
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von ExDevil67 »

khmlev hat geschrieben:
17.09.20, 06:06
Es ist Aufgabe von B, dann der Post hinterher zu laufen.

Die Kündigung ist somit wirksam zugestellt.
Das wäre jetzt auch meine Frage gewesen. Wie sieht das eigentlich mit der Wirksamkeit von Zustellungen aus wenn der Absender ein nichtsahnender Dritter ist? Der wird ja nicht wissen können das die Adresse einem ehemaligen Vorstandsmitglied gehört. Und wäre das nicht für den Verein extrem riskant sich seine Post an eine Adresse schicken zu lassen wo er ggf keinen Zugriff hat über längere Zeit? Ich denke jetzt nur mal an den Fall Ex-Vorstand fährt 3 Wochen in Urlaub.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21141
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von Tastenspitz »

Janik hat geschrieben:
16.09.20, 19:02
Ich habe bereits vor über einem Monat eine Kündigung abgeschickt, jedoch ohne Rückmeldung vom Vorstand "A".
Muss sich denn jemand hier zurückmelden? wenn das nicht per Satzung so geregelt ist, dann nmE. Nein.
Janik hat geschrieben:
17.09.20, 04:43
orstand B möchte, dass ich das Schreiben zu Trainingszeiten am Ausübungsort vorbeibringe.
Dann sollte man das eben machen wenn man sich dann besser fühlt und die Trainingsstätte nicht grade am Nordpol ist. WITFP?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5329
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: Küngigungsschreiben per Post an Impressum gültig?

Beitrag von hawethie »

2Ist eine Willenserklärung gegenüber einem Verein abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Mitglied des Vorstands.
damit ist aber der Vorstand nach Absatz 1 gemeint - also der, der im Vereinsregister eingetragen ist. (Die Kündigung in einem (Sport-)verein einem Abteilungsleiter zu geben, bringt also da nix, wenn der die Weitergabe vermasselt.)
Es empfiehlt sich ein Blick in die Satzung, wer Vorstand nach § 26 Abs. 1 BGB ist (Meist sind 1. und 2. Vorsitzender damit gemeint; evtl. mit Sonderregelungen für das Innenverhältnis). Bei mehreren Personen reicht die Erklärung einer von denen gegenüber.
Vorstand B möchte, dass ich die Kündigung persönlich vorbei bringe adressiert an Vorstand A, sprich die alte Anschrift im Impressum. Aber dieser ist doch kein Vorstand mehr.
das ist immer wieder eine große Falle. Solange A im Vereinsregister als Vorstand eingetragen ist, muss der Verein jedes Handeln des A oder auch gegenüber A als eigenes Handeln gelten lassen. Falls also nach Rücktritt des A der Verein das Vereinsregister nicht hat berichtigen lassen - sein Pech.
Wenn B auch als Vertretungsberechtigt eingetragen ist, dann gilt 26 Abs. 2.
CSU (die ist ein e.V.)
ist eine Partei ein Verein (ein e.V.) - ich meine mal gehört zu haben, dass das nicht der Fall ist.
Aber egal - hier liegt eine Gliederung in Verbänden vor - und der Ortsverband ist für das Einzelmitglied maßgeblich.
Wenn ich aus meinem Sportverein austreten möchte, kann ich ja auch nicht an den Landessportbund schreiben.
Und es dürfte durchaus viele Vereine geben, die keine Geschäftsstelle mit eigenen Büroräumen betreiben.
die Geschäftsstelle ist sogar die Ausnahme
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.

Antworten