Gründung einer GmbH: Angestelltenverhältnis

Recht der Unternehmen und Einzelfirmen, Handelsvertreterrecht, Provisionsrecht, Franchiserecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
kleinundgemein
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 264
Registriert: 27.11.06, 16:52

Gründung einer GmbH: Angestelltenverhältnis

Beitrag von kleinundgemein » 19.01.18, 06:53

Folgender Fall angenommen:

2 Personen betreiben als GbR eine Gaststätte. Der durchschnittliche monatliche Gewinn liegt bei rund 3.000 Euro, wovon jeder rund 1.000 Euro pro Monat entnimmt. Es gibt keine Angestellten.

Es steht die Überlegung im Raum, dass eine dritte Person mit einsteigt. Da sich alle drei einig sind, dass sie von der persönlichen Haftung weg wollen, überlegen sie eine GmbH zu gründen und sich dort selber als Arbeitnehmer zu beschäftigen. Sollte hier allerding der Mindestlohn und die tatsächlich erforderliche Arbeitszeit angesetzt werden, wäre der Betrieb nicht möglich (würde man bei dem derzeitigen Betrieb der GbR und der investierten Arbeitszeit einen Stundenlohn ausrechnen, würde dieser deutlich unter 5 Euro/Person liegen).

Die Frage, die hier im Raum steht ist: Wenn alle 3 Personen als Gesellschafter der GmbH auftreten, dürfen diese dann Teile ihrer Arbeit als Angestelltenverhältis (z.B. 51 Stunden im Monat a 9 Euro = 459 Euro) absolvieren und alle weitere investierte Zeit als Gesellschafter (also NICHT im Angestelltenverhältnis), so dass - sofern ausreichend Gelder im Monat erwirtschaftet wurden - man sich diese zusätzlich als Gesellschafter auszahlt (natürlich unter Berücksichtigung von "Rücklagen" für Steuern, Gerätekauf nach Defekten, etc.)? Oder dürfen Gesellschafter gar nicht für die eigene Firma arbeiten (hier in der Küche und als Bedienung und Servicekraft), wenn sie zudem ein Angestelltenverhältnis genießen?

Gibt es bei dieser Konstellation andere ratsame Gesellschaftsformen, in denen eine persönliche Haftung ausgeschlossen wird?

Vielen Dank!

Antworten