Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - GbR: Auszahlung an Ausgeschiedene?
Aktuelle Zeit: 18.11.18, 14:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: GbR: Auszahlung an Ausgeschiedene?
BeitragVerfasst: 23.02.18, 20:40 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.02.18, 20:35
Beiträge: 2
Guten Abend zusammen,

anbei eine grundsätzliche Verständnisfrage zu einem möglichen Umgang mit Ausgeschiedenen eines Gesellschaftervertrags.

Hierzu ein Beispiel, bewusst mit kleinen Zahlen:

Eine GbR wird mit 4 Personen gegründet.

Person 1 steigt nach 2 Monaten aus. Bis zu diesem Tag wurden 800 € Ausgaben getätigt und keine Einnahmen erwirtschaftet.

Im Vertrag ist hierzu zunächst folgende Regelung getroffen:

Zum Tag seines Ausscheidens ist der Aussteigende zur anteiligen Zahlung der Ausgaben verpflichtet, welche bis zum Tages seines Ausscheidens entstanden sind.


In diesem Fall also 200 €

Was ist nun, wenn die GbR zum Jahresabschluss 800 € oder mehr Einnahmen erwirtschaftet hat. Sollte dann der Investitionsanteil von 200 € an den Ausgeschiedenen zurückgezahlt werden?

Ich frage deshalb, weil die Einnahmen ja nicht durch den Ausgeschiedenen entstanden sind (Arbeitskraft, Zeit), sondern durch die verbleibenden Gesellschafter. Gleichzeitig wäre das Geschäft evtl. nie zustande gekommen, wenn der Ausgeschiedene nicht mit investiert hätte..

Das Gedankenspiel sähe evtl. anders aus, wenn mit wesentlich höheren Zahlen gearbeitet wird. Z.B. anstelle von 200 €, 200.000 €.
Wenn ich in diese Fall nach 2 Monaten - warum auch immer - ausscheide, dann habe ich letztlich ein enormes Verlustgeschäft gemacht.

Gibt es hierzu praktische Regelungen?
Danke und Grüße
Quote

Hat hier jemand Erfahrungen mit solchen Fällen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.02.18, 20:53 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 14:35
Beiträge: 12559
Hallo,

Zitat:
Wenn ich in diese Fall nach 2 Monaten - warum auch immer - ausscheide, dann habe ich letztlich ein enormes Verlustgeschäft gemacht.

Ja, und?

Es zwingt Sie ja keiner 200.000€ zu investieren und nach 2 Monaten wieder auszusteigen. Investitionen wollen wohl überlegt sein. Ein unüberlegtes Hin- und Herspringen erzeugt meist Verluste.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.02.18, 21:03 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.02.18, 20:35
Beiträge: 2

Themenstarter
Ja - so sehe ich das derzeit auch.
Ich frage mich nur, ob dies das gängige Vorgehen ist (wenn es soetwas überhaupt gibt).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
©  Forum Deutsches Recht 1995-2018. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!