Navigationspfad: Home arrow Foren
Foren
recht.de • Thema anzeigen - Miethauseigentümer als Vermieter Vollkaufmann?
Aktuelle Zeit: 21.07.18, 16:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.03.18, 16:02 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 15.12.05, 13:31
Beiträge: 100
Hallo,

weiß jemand, ob der Eigentümer eines selbstverwalteten Miethauses behördlicherseits wie ein Vollkaufmann behandelt werden kann, auch wenn er es proforma (z.B. durch Registereintrag) nicht ist?

Hintergrund der Frage ist das unentgeltliche oder 1 Euro teure Zurverfügungstellen eines Kfz-Stellplatzes, eines "Firmenbriefkastens", eines Kellers o.ä.
Kann irgendein Amt/Behörde "kaufmännisches Verhalten" einfordern und damit, dass der Vermieter einen marktüblichen Mietzins verlangt? (Was insgesamt ja dann sogar noch hinauslaufen könnte auf den Vorwurf von Steuerbetrug, weil Unter-der-Hand-Zahlung unterstellt wird...)

Oder ist es möglich und begründet, eben durch den Akt der Überlassung eines zusätzlichen Nutzungsrechts (z.B. Briefkasten) dem Vermieter dann Gewerbebetrieb zu unterstellen und ihn dadurch zum Kaufmann zu machen?
(Ähnlich wie ein Freiberufler zum Gewerbetreibenden wird, wenn er nebenher zuviel Dinge verkauft)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.03.18, 18:13 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 19.08.13, 11:44
Beiträge: 192
Guckst Du hier: https://www.firmextra.de/wissen/glossar ... h-dem-hgb/

Den "Vollkaufmann" gibt es nicht mehr.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.03.18, 19:23 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.12, 14:35
Beiträge: 11667
Zitat:
Kann irgendein Amt/Behörde "kaufmännisches Verhalten" einfordern und damit, dass der Vermieter einen marktüblichen Mietzins verlangt?
Auch ein Kaufmann/Gewerbetreibender darf mit Verlust verkaufen oder vermieten, da hat keiner reinzureden. Das Finanzamt könnte den Verlust/Abschreibungen aus Vermietung und Verpachtung nicht berücksichtigen aber verhindern kann es nicht, dass man für 1€ symbolisch vermietet oder Räume kostenlos zur Verfügung stellt.

_________________
Grüße, Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.03.18, 20:06 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 15.12.05, 13:31
Beiträge: 100

Themenstarter
@RGSilberer

stimmt, wude aufgehoben. Ich meinte also eigentlich den Istkaufmann. Der ergibt sich aus "Gewerbebetrieb". Gerwerbebetrieb wiederum ist definiert ua. mit nachhaltig und Gewinnerzielungsbasicht - was ja auf einen Miethausbesitzer zutrifft.
Ist also jeder Mietshausbesitzer damit Istkaufmann?

@SusanneBerlin

Hmm... mir ist aber ein Fall bekannt, wo das (ich glaube FA) in Berlin dien Mietzins für Autostellplätze als zu gering bemängelte mit Verweis auf die Kaufmannseigenschaft des Vermieters, der (so die Begründung) als Kaufmann nicht unter orstüblichen Preisen vermieten "darf"; mit dem Ergebnis, dass dessen Einnahmen rückwirkend geschätzt und korrigiert wurden (+ Steuernachzahlung) - was zugegebenrmaßen absurd klingt. Vielleicht habe ich da aber auch ein Detail falsch verstanden; muss noch mal nachfragen...

Im Grunde zielte meine Frage aber eher daruf, ob durch die Vermietung/zur Verfügungsstellung eines Briefkastens aus dem Miethausprojekt ein Gewerbe entstehen kann oder der Besitzer Kaufmann wird (das es vorher nicht gab bzw. siehe oben), weil dadurch der zusätzliche Gewerbebetrieb "Bürodienstleister" unterstellt werden kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.03.18, 20:50 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 05.11.04, 11:39
Beiträge: 739
Wohnort: Bayern
Hallo,
ich denke die Frage zielt darauf ab, ob eine "gewerbliche Infizierung" der eigentlich nicht gewerblichen Mieteinkünfte stattfindet.
Hier werden Gerichtsurteile zitiert, die dies bei 3 % der Nettoeinkünfte sieht:
https://www.gulp.de/knowledge-base/recht-und-steuern/teure-nebeneinkuenfte-vom-freiberufler-zum-gewerbe-wider-willen.html

Die Vermietung von Wohnungen und Läden ist nicht gewerblich sondern gehört zur Vermögensverwaltung. Es gibt aber da gewerbliche Dinge auch: kurzzeitige Vermietung (Hotel, Ferienwohnungen, Monteurzimmer und so) oder eben Stellplätze.

Und der geschilderte Fall, in dem Einkommen hinzugeschätzt wurde, beruht einfach darauf, dass das Finanzamt nicht geglaubt hat, dass einer unter Preis vermietet. Wie so oft geht es beim Finanzamt um das "Glaubhaft-Machen".

Wenn jetzt hier ein Wohnungsvermieter einen Briefkasten billig vermietet, wird das Finanzamt wohl nicht unterstellen, dass er darin seinen Hauptverdienst hat und auch einen symbolischen EUR eher glauben, als wenn der Vermieter nur von der Vermietung von 100 Briefkästen leben müsste.

_________________
Gruß
Jutta


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.03.18, 22:22 
Offline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied

Registriert: 15.12.05, 13:31
Beiträge: 100

Themenstarter
danke für die Antworten und den hilfreichen Link!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
©  Forum Deutsches Recht 1995-2018. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Lesen Sie hier unsere Mediadaten!