Seite 1 von 1

Software-Wartungsvertrag Preiserhöhung

Verfasst: 21.09.18, 08:20
von Micha745
Hallo,
ich habe mal eine natürlich rein theoretische Frage.
Firma A setzt eine Software zur Personalabrechnung ein und hat dazu mit dem Hersteller X einen Wartungsvertrag abgeschlossen. Jetzt hat X angekündigt, dass der Preis für die Wartung im kommenden Jahr um 25% erhöht werden soll.
Das ist eine ziemlich heftige Verteuerung, die A nicht so einfach hinnehmen will.
Der Wartungsvertrag enthält eine Klausel, wonach eine Anpassung der Wartungskosten „im Rahmen der allgemeinen Preisentwicklung“ zulässig ist. Die allgemeine Preisentwicklung ist jedoch deutlich niedriger, die Inflationsrate liegt eher so bei 2%.
A würde der Preiserhöhung gern widersprechen, ohne jedoch den Wartungsvertrag zu kündigen, da die Software ohne regelmäßige Anpassung an gesetzliche Änderungen nicht nutzbar ist.
Kann A der Preiserhöhung widersprechen, ohne dass dies automatisch als Kündigung aufgefasst wird? Könnte X als Folge dieses Widerspruchs die Wartung zum Jahresende einfach einstellen? Ist eine so massive Preiserhöhung überhaupt gesetzlich bzw. vertraglich zulässig? Wie seht Ihr die Rechtslage?

Danke schon mal für Eure geschätzte Meinung.

Re: Software-Wartungsvertrag Preiserhöhung

Verfasst: 21.09.18, 08:52
von ExDevil67
Ob die Erhöhung um 25% angemessen ist oder nicht, würde ich nicht allein an der allgemeinen jährlichen Inflation festmachen wollen. Frage wäre für mich dabei unter anderem wann wurden die Preise das letzte mal erhöht?

Ansonsten zu den möglichen Folgen, bitte wenden Sie sich an den Anwalt ihres Vertrauens. Dem kann man den Vertrag mit dem Softwarehersteller vorlegen, der darf am konkreten Einzelfall beraten und haftet für seine Auskünfte. Die gibt's zwar bei ihm nicht kostenfrei, aber das wären in diesem Fall Betriebsausgaben.
Und besser einmal Geld in fachkundige Beratung investiert als hinterher, nur weil irgendwer im Internet was geschrieben hat, kurzfristig auf eine andere Abrechnungssoftware migrieren zu müssen.