Rechnungsform-/vordruck

Recht der Unternehmen und Einzelfirmen, Handelsvertreterrecht, Provisionsrecht, Franchiserecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
harrydirty
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 06.03.13, 14:37

Rechnungsform-/vordruck

Beitrag von harrydirty » 21.04.19, 22:02

Falls hier nicht im richtigen Forum, bitte verschieben - Danke!

Nehmen wir an A erbringt für eine Firma B auftragsgemäß eine Dienstleistung.

A stellt dafür eine Rechnung zu den vorher abgestimmten Bedingungen (Stundenlohn) mit seinem in der EDV benutzten Vordruck. Darin sind alle wesentlichen Fakten enthalten (Art der Leistung, Datum der Leistung, Dauer der Leistung, Steuernummer, Hinweis auf die entfallende MWSt etc.).

Gerade zum Ablauf der Zahlungsfrist übersendet B dem A ein Schreiben, dass B diese Rechnung zurückweist. Als Begründung wird angeführt, dass B ausschließlich SEINEN eigenen Vordruck akzeptiert. (Dieser enthält natürlich wiederum eine 4 wöchige Zahlungsfrist.)

A kann mit diesem Vordruck des B nichts anfangen, da seine Rechnungsstellung mehr oder weniger automatisiert am PC abläuft (und dieser andere Vordruck da nicht reinpaßt).

Wie ist die Rechtslage? Darf B eine (sonst korrekte) Rechnung des A zurückweisen, weil nicht der Vordruck des B verwendet wurde?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14812
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rechnungsform-/vordruck

Beitrag von SusanneBerlin » 21.04.19, 22:21

Wenn nicht vereinbart war, dass die Rechnung in der von B gewünschten Formatierung erfolgt, hat B keinen Anspruch auf diese bestimmte Fortmatierung und er hat auch keinen Anspruch auf eine längere Zahlungsfrist.

Als Entgegenkommen könnte A natürlich den von B gewünschten Vordruck verwenden, aber das ursprüngliche Rechnungsdatum und das ursprüngliche Zahlungsziel eintragen.
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16347
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Rechnungsform-/vordruck

Beitrag von FM » 21.04.19, 23:25

Mit Verbraucherrecht hat es in der Tat nichts zu tun.

Man kann nun, falls zur Rechnungsform nichts vereinbart ist:

a) auf der Wirksamkeit beharren, also den Rechnungsbetrag nach Verzug einklagen, einige Monate auf ein Urteil warten, keine weiteren Aufträge von diesem Unternehmen mehr erhalten

oder

b) das absolut unlösbare Problem:
A kann mit diesem Vordruck des B nichts anfangen, da seine Rechnungsstellung mehr oder weniger automatisiert am PC abläuft (und dieser andere Vordruck da nicht reinpaßt).
umgehen, indem man einen Kugelschreiber verwendet oder eine Schreibmaschine (für Jüngere, siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schreibmaschine )

Antworten