stillschweigende Zustimmung nach HGB362?

Recht der Unternehmen und Einzelfirmen, Handelsvertreterrecht, Provisionsrecht, Franchiserecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
derblacky
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1776
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

stillschweigende Zustimmung nach HGB362?

Beitrag von derblacky »

Hallo zusammen,

wir (zwei Nicht-Juristen) diskutieren gerade einen fiktiven Fall...
Ein Unternehmer erbringt Dienstleistungen für einen zweiten Unternehmer und stellt die Rechnung. Nun sendet der Auftraggeber eine Vereinbarung mit Zahlungsmodalitäten die von denen der Rechnung abweichend sind. Muss hieraus zwingend reagiert werden, oder tritt hier eine stillschweigende Zustimmung ein?
Bleibt gesund!
Majo
Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21976
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: stillschweigende Zustimmung nach HGB362?

Beitrag von Tastenspitz »

Das ist keine Schweigen ist Zustimmung Angelegenheit. Es geht hier nicht um einen Auftrag.
Für die Dienstleistung werden regelmäßig (bspw. 1 x im Monat) Rechnungen erstellt. Immer mit den Zahlungsbedingungen. Wenn der Empfänger hier andere Bedingungen will geht das nur mit Zustimmung der Auftragnehmers indem diese seine eben mit der nächsten Rechnungsstellung ändert.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.
Antworten