3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Recht der Unternehmen und Einzelfirmen, Handelsvertreterrecht, Provisionsrecht, Franchiserecht

Moderator: FDR-Team

o0Julia0o
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 557
Registriert: 22.06.12, 09:01

3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von o0Julia0o »

hi, rein fiktiv:

Welche Tests zählen im öffentlichem Nahverkehr?

Wäre am Montag Morgen z.B. spontan nicht ganz fit, möchte mit dem öffentlichem Nahverkahr fahren. Ist dann ein Selbsttest ok? Oder muss es ein Bürgertest sein?

Hier ist die Rede vom Selbsttest - aber wie soll ich da einen Nachweis erbringen? Reicht es, wenn ich es mündlich sage, dass der Test negativ war?
https://www.(Wortsperre: Firma).net/magazine/news/coron ... n-36364566
-> (Wortsperre: Firma)
Zuletzt geändert von o0Julia0o am 21.11.21, 20:55, insgesamt 3-mal geändert.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21187
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von FM »

Keine Ahnung was im Link "Wortsperre" steht.

Aber die bloße Mitteilung man habe sich selbst getestet, reicht in nahezu keinem Fall aus.

In Bayern gab es da bisher eine Ausnahme, bei Lehrern. Die mussten es dann nur auf Dienstpflicht versichern. Aber auch diese Ausnahme wurde nun abgeschafft.

Ausreichend sind in aller Regel Testbestätigungen von Apotheken, Ärzten, Gesundheitsämtern, und behördlich anerkannten Testzentren. Von Arbeitgebern im Regelfall nicht (es sei denn sie hätten dafür eine besondere Zulassung, was z.B. naheliegend wäre wenn der Arbeitgeber ein Krankenhaus ist).

Da in hiesiger Stadt alle diese Stellen am Wochenende geschlossen haben, müsste man am Sonntag zum Flughafen in der Nachbarstadt fahren, wenn man für Montag eine Testbescheinigung für die Fahrt zur Arbeit benötigt. Und für die Fahrt zum Flughafen sich schon am Samstag eine Bescheinigung aus einer Apotheke besorgen, aber das geht ja leicht, die haben auch Samstags offen. Könnte halt ca. 15 Euro kosten.

Oder man nimmt eben den Impfnachweis.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 26567
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von ktown »

Diese Frage ist nur der Frage wegen gestellt worden.
Wie FM schon sagte war bisher, bis auf wenige Ausnahmen, immer ein offizielles Dokument notwendig.
Wieso sollte man davon abweichen?
Hätten Sie Ihren Link ausführlich angehört, wüssten Sie, dass Selbsttest nicht ausreichend.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
o0Julia0o
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 557
Registriert: 22.06.12, 09:01

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von o0Julia0o »

"Arbeitgeber sind verpflichtet 2 Tets pro Woche zu stellen" Damit sind doch keine Bürgertests gemeint, sondern Schnelltests.
'"Auf Verlangen muss der Nachweis vorgezeigt werden". Reicht dazu en Foto des Selbsttests aus? Oder muss es ein Bürgertest sein?

Also wenn ich spontan Montag Morgen insoweit krank werde, dass ich nicht mehr zu Fuß/Rad zur Arbeit kann & auf ein öffentiches Nahverkehrsmittel angewiesen bin, muss ich mit dem Flugzeug in die nächste Stadt fliegen und mir da einen Bürgertest machen lassen? Oder schützt mich dann die Krankheit vor einer Abmahnung?
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21187
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von FM »

o0Julia0o hat geschrieben: 21.11.21, 21:01 '"Auf Verlangen muss der Nachweis vorgezeigt werden". Reicht dazu en Foto des Selbsttests aus? Oder muss es ein Bürgertest sein?
Welche Beweiskraft sollte denn so ein Foto haben?

Man hat halt irgendeinen Test von irgendjemand und irgendwann fotografiert.
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4397
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von Evariste »

Ich habe mir jetzt auch mal den Link angesehen und muss mich schon sehr wundern:
1. Dort heißt es "voraussichtlich ab Mittwoch", also wieso fragen Sie dann nach Montag?
2. Selbsttests werden dort überhaupt nicht erwähnt, also was soll die Frage danach?
3. Auch die Lösung für Ihr Szenario
o0Julia0o hat geschrieben: 21.11.21, 21:01 .. wenn ich spontan Montag Morgen insoweit krank werde, dass ich nicht mehr zu Fuß/Rad zur Arbeit kann & auf ein öffentiches Nahverkehrsmittel angewiesen bin
findet sich in dem Video: Nehmen Sie ein Taxi! Dort gilt die 3G-Regel nämlich bis auf weiteres nicht.
o0Julia0o
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 557
Registriert: 22.06.12, 09:01

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von o0Julia0o »

Danke. Es war fiktiv. Für z.B. übernächsten Montag. Um es zu verstehen, was man machen muss.

Die 2 Tests die der Arbeitgeber anbieten muss sind also Bürgertests oder Selbsttests?
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21187
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von FM »

Soweit ich sehe, reichen die Testes beim Arbeitgeber für den Arbeitsplatz, aber für nichts sonst. Also auch nicht für den ÖPNV. Der Arbeitgeber kann ja nichts "amtlich" bestätigen.
hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5691
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von hawethie »

wenn ich spontan Montag Morgen insoweit krank werde, dass ich nicht mehr zu Fuß/Rad zur Arbeit kann
wer so weit krank ist, dem hilft auch in Test nicht - der bleibt zu Hause und meldet sich krank
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.
Aus Erfahrung: Krebsvorsorge schadet nicht.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6729
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von ExDevil67 »

hawethie hat geschrieben: 22.11.21, 08:01
wenn ich spontan Montag Morgen insoweit krank werde, dass ich nicht mehr zu Fuß/Rad zur Arbeit kann
wer so weit krank ist, dem hilft auch in Test nicht - der bleibt zu Hause und meldet sich krank
Und muss ggf mit ÖPNV zum Arzt. Und vorher zur Teststation damit er den ÖPNV nutzen darf.
Irgendwie nicht sehr durchdacht, denn nicht jede Milchkanne wird eine Teststation bekommen.
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4397
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von Evariste »

ExDevil67 hat geschrieben: 22.11.21, 08:18 Und muss ggf mit ÖPNV zum Arzt. Und vorher zur Teststation damit er den ÖPNV nutzen darf.
Irgendwie nicht sehr durchdacht, denn nicht jede Milchkanne wird eine Teststation bekommen.
Taxis fahren eigentlich überall. Kostet halt mehr Geld als der ÖPNV...
ExDevil67 hat geschrieben: 22.11.21, 08:18 Irgendwie nicht sehr durchdacht
Einerseits habe ich mir das auch schon manchmal gedacht. Anderseits ist es nicht Aufgabe des Staates bzw. der Gemeinde, jeden Bürger eine 100%-Rundumversorgung zukommen zu lassen. Der Bürger kann ein Taxi nehmen - oder er kann jeden Tag mit dem ÖPNV zum Testen fahren, dann kann er am Folgetag wieder mit dem ÖPNV zum nächsten Test und zur Arbeit fahren. Montags ist etwas ungünstig, da muss er dann auf jeden Fall ein Taxi nehmen.
Heiko66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 905
Registriert: 23.10.20, 11:05

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von Heiko66 »

Anderseits ist es nicht Aufgabe des Staates bzw. der Gemeinde, jeden Bürger eine 100%-Rundumversorgung zukommen zu lassen.
Das man so etwas heutzutage noch lesen darf. Vorsicht diese höchst riskante Aussage die man fast noch nicht einmal mehr denken darf kann einen Shitstrom nach sich ziehen.

Und dann auch noch im gleichen Atemzug neoliberal auf die teurere Taxi-Alternative verweisen. Man könnte fast meinen Sie hätten FDP gewählt die dem irrigen Blödsinn nachjagt, Ungeimpfte dürfen nicht benachteiligt werden.
Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4397
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von Evariste »

Heiko66 hat geschrieben: 22.11.21, 12:36 Man könnte fast meinen Sie hätten FDP gewählt die dem irrigen Blödsinn nachjagt, Ungeimpfte dürfen nicht benachteiligt werden.
Lesen Sie lieber noch einmal nach:
Auch für Nicht-Geimpfte, die negativ getestet seien, müsse ein Lockdown ausgeschlossen sein.
...
Wenn von einem Menschen keine Gefahr ausgeht, dann sind Freiheitseinschränkungen unverhältnismäßig.
(https://www.fdp.de/impfen-einfacher-machen)

Die "Benachteiligung", sich regelmäßig testen zu lassen, müssen die Ungeimpften auch nach Meinung der FDP in Kauf nehmen. Anderer Meinung ist nur die AFD...
hawethie
FDR-Moderator
Beiträge: 5691
Registriert: 14.09.04, 12:27

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von hawethie »

Und muss ggf mit ÖPNV zum Arzt. Und vorher zur Teststation damit er den ÖPNV nutzen darf.
abgesehen von de 3-Tage-Regel (wo man sicher was mit Familie oder Freunden regeln kann, gibt es ja noch andere Mittel, von A nach B zu kommen.
Was du nicht willst, das man dir will, das will auch nicht -
was willst denn du.
Aus Erfahrung: Krebsvorsorge schadet nicht.
o0Julia0o
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 557
Registriert: 22.06.12, 09:01

Re: 3G im öffentlichem Nahverkehr - welche Tests zählen?

Beitrag von o0Julia0o »

Freunde und Familie arbeiten selbst.
hawethie hat geschrieben: 22.11.21, 08:01
wenn ich spontan Montag Morgen insoweit krank werde, dass ich nicht mehr zu Fuß/Rad zur Arbeit kann
wer so weit krank ist, dem hilft auch in Test nicht - der bleibt zu Hause und meldet sich krank
Wenn man sich seinen Fuß verstaucht und nicht mehr Rad fahren kann bleibt man zu Hause und meldet sich krank? Das kommt doch dann stark auf den Job an...
Antworten