Eigenständigkeitserklärung

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Chustin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.05.20, 00:21

Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von Chustin »

Guten Tag,

ich schreibe derzeit eine Hausarbeit in zwei verschiedenen Kursen.

In einem der Kursen ist die Hausarbeit eine normale wissenschaftliche Arbeit, die in etwas 15 Seiten lang sein soll. In dem anderen Kurs soll diese auf Englisch angefertigt werden und wird in der Form eines Essays angefertigt, sie soll in etwa 10 Seiten lang sein, des Weiteren besteht die Arbeit aus zwei Teilen, einmal das Essay und dann noch die Präsentation. Bei beiden soll eine Eigenständigkeitserklärung abgegeben werden. Ein wichtiger Part ist hierbei: "Ich versichere, dass ich diese Arbeit oder nicht zitierte Teile daraus vorher nicht in einem anderen Prüfungsverfahren eingereicht habe."

Ich hatte vor das gleiche Thema für beide Arbeiten zu nehmen, dabei würde sich die Literatur ähneln, beide Arbeiten würden unabhängig von einander geschrieben werden, also kein Copy and Paste. Nur die Literatur wäre dieselbe. Nun ist die Frage, wenn beide Arbeiten dasselbe Thema haben und sich von der Struktur ähneln wäre das schon eine Verletzung der Eigenständigkeitserklärung?

Wie ist die Rechtslage?

Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2308
Registriert: 02.07.08, 18:42

Re: Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von Niemand2000 »

Chustin hat geschrieben:
09.05.20, 00:34
Guten Tag,

ich schreibe derzeit eine Hausarbeit in zwei verschiedenen Kursen.

In einem der Kursen ist die Hausarbeit eine normale wissenschaftliche Arbeit, die in etwas 15 Seiten lang sein soll. In dem anderen Kurs soll diese auf Englisch angefertigt werden und wird in der Form eines Essays angefertigt, sie soll in etwa 10 Seiten lang sein, des Weiteren besteht die Arbeit aus zwei Teilen, einmal das Essay und dann noch die Präsentation. Bei beiden soll eine Eigenständigkeitserklärung abgegeben werden. Ein wichtiger Part ist hierbei: "Ich versichere, dass ich diese Arbeit oder nicht zitierte Teile daraus vorher nicht in einem anderen Prüfungsverfahren eingereicht habe."

Ich hatte vor das gleiche Thema für beide Arbeiten zu nehmen, dabei würde sich die Literatur ähneln, beide Arbeiten würden unabhängig von einander geschrieben werden, also kein Copy and Paste. Nur die Literatur wäre dieselbe. Nun ist die Frage, wenn beide Arbeiten dasselbe Thema haben und sich von der Struktur ähneln wäre das schon eine Verletzung der Eigenständigkeitserklärung?

Wie ist die Rechtslage?
keine Ahnung, ob das funktioniert, was wäre, wenn beide Arbeiten zeitgleich eingereicht würden?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21288
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von Tastenspitz »

Chustin hat geschrieben:
09.05.20, 00:34
wenn beide Arbeiten dasselbe Thema haben und sich von der Struktur ähneln wäre das schon eine Verletzung der Eigenständigkeitserklärung?
Meine Glaskugel sagt ja. Was die Glaskugel der jeweiligen Fachbereichsleiter an der Schule sagt - keine Ahnung. Dazu müsste man den Hersteller der Kugel kennen. Ich würde beide zusammen anschreiben, das Problem kurz umreißen und um Rückmeldung bitten.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Chustin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 09.05.20, 00:21

Re: Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von Chustin »

Also, gibt es dafür keine einheitliche Regel, sondern liegt im bemessen des Dozenten?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 21288
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von Tastenspitz »

Man sollte davon ausgehen, dass es Regeln an der Schu!e geben könnte. Und ja. Im Zweifel ist es eine Ermessensentscheidung gegen die man dann vorgehen könnte. Dann landet man irgendwann bei einem Richter und der entscheidet. Und raten Sie mal, was ein Richter bei seiner Urteilsfindung hat, wenn es wie hier vermutlich keine eindeutige Gesetzgebung gibt?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7781
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Eigenständigkeitserklärung

Beitrag von winterspaziergang »

Chustin hat geschrieben:
09.05.20, 13:25
Also, gibt es dafür keine einheitliche Regel, sondern liegt im bemessen des Dozenten?
man wird für ein noch nicht geschriebenes Werk kaum eine "einheitliche Regelung" treffen können. Die Vorgabe ist : Es soll ein eigenständiges Werk sein und keine Abwandlung oder Ergänzung eines vorhandenen. Auch wenn man dieses eben erst erstellt hat.

Nun ist bei
das gleiche Thema für beide Arbeiten zu nehmen, dabei würde sich die Literatur ähneln, beide Arbeiten würden unabhängig von einander geschrieben werden, also kein Copy and Paste. Nur die Literatur wäre dieselbe.

in der Tat die Glaskugel gefragt. Sind (oder werden) die Arbeiten, trotz gleichem Thema und gleicher Literatur, so unterschiedlich (sein), dass man sie als jeweils unabhängige Werke sehen kann? Werden die Ausführungen komplett anders sein oder würde jemand, der Werk 1 liest, bei 2 eine Art deja vue haben?

Allgemeine Regelungen können im Fachbereich erfragt werden, auch könnte man den Betreuer der Arbeit bzw. die Dozenten fragen.

Antworten