Schlechte Handschrift durch Rechts-Schreib-Zwang

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
kokyo
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 08.11.04, 11:00
Wohnort: Schwerin

Schlechte Handschrift durch Rechts-Schreib-Zwang

Beitrag von kokyo » 18.06.09, 11:48

Hallo zusammen!

A möchte demnächst studieren und macht sich Sorgen, weil er eine schlechte Handschrift hat. Er ist Linkshänder und wurde in der Grundschule in der ehemaligen DDR während seiner allerersten Schreibversuche durch seine Lehrer dazu gezwungen, mit der rechten Hand zu schreiben, mit der er allerdings nur sehr unkoordiniert ist.

Nun möchte er in wenigen Monaten die Hochschulzugangsprüfung in Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern ablegen, um Jura studieren zu können und befürchtet, wegen meiner Handschrift schlicht und einfach durchzufallen.

Gibt es eine Möglichkeit, sein "Handicap" im Vorfeld der Prüfung anerkennen zu lassen?

Dankesehr!

maconaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3481
Registriert: 13.11.06, 16:24

Beitrag von maconaut » 18.06.09, 12:03

Dies sollte sich aus der Prüfungsordnung des Instituts ergeben (ähnliches gilt ja für jegliche Behinderung, welche rein "technisch" die Prüfungsabsolvierung beeinträchtigen könnte).

Wurde das "Handicap" denn schon zuvor prüfungsrechtlich berücksichtigt (z.B. bei Abiturprüfungen)? Dies könnte einen Anhaltspunkt zur Erfolgsaussicht liefern...

kokyo
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 08.11.04, 11:00
Wohnort: Schwerin

Beitrag von kokyo » 18.06.09, 12:19

Nein, bisher gab es - abgesehen von ständigen "Anmerkungen" der Lehrkräfte zu A's Handschrift nie Probleme. Allerdings könnte es sein, dass man an einer Hochschule höhere Maßstäbe ansetzt.

Sandarium
FDR-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 29.05.09, 12:24

Beitrag von Sandarium » 21.06.09, 01:34

Solange es leserlich ist sollte es nur suggestiv beeinflussen.

Wäre es möglich mal ein Bild dieser Handschrift hochzuladen?
Und hat Person A (als längerfristige Lösung) schon mal eine Umschulung bezüglich der Händigkeit in Betracht gezogen?

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14889
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf » 21.06.09, 02:04

Solange es leserlich ist sollte es nur suggestiv beeinflussen.
Das glaubt aber auch nur der, der noch nie eine 3-stellige Zahl von Klausuren korrigieren musste. Natürlich lässt man das als Korrektor (wenn wohl auch nicht immer objektiv) mit einfließen...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Antworten