Nicht bestandene Prüfung anfechten

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
isa20
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.12, 10:48

Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von isa20 » 17.08.12, 11:03

Hallo ihr Lieben,
ich habe folgendes Problem.
Ich studiere International Business und habe das 2te Mal die BWL Klausur nicht bestanden.
Das erste Mal war ich einfach schlecht vorbereitet,beim zweiten mal hatte ich alles sicher drauf...
Ich muss dazu sagen, dass ich seit 4 Jahren an einer Form von Migräne Aura leide. Das heißt, das ich plötzlich nichts mehr sehe und starke Kopfschmerzen bekomme, bis hin zum erbrechen. Das habe ich jedoch nicht alzu oft, nur wenn ich unter Stress stehe.
Bei der zweiten Klausur fing der Mist nach 30 Minuten an und ich hab versucht es durchzuziehen, aber es hat nichts gebracht. Von meinem behandelden Arzt habe ich sehr starke Tabletten dagegen, die mich sehr in der Konzentration einschränken, ich darf nach der Einnahme auch kein Auto mehr fahren.
Nun ist die Frage, ob ich das Nichtbestehen dieser Prüfung anfechten kann? Der Prüfer hat vor Beginn die obligatorische Frage nach dem Imstande sein, die Klausur zu schreiben gefragt, aber die Migräne hatte ich ja erst 30 Minuten danach..
Hätte ich direkt dahin gehen müssen und sagen sollen dass ich nicht weiter schreiben kann?
Ich dachte nämlich wenn man einmal angefangen hat kann man das nicht rückgängig machen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand hier helfen könnte ich bin echt aufgeschmissen:(
Liebe Grüße,
Isa

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 19:08

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von Fernsprechtischapparat » 17.08.12, 11:20

isa20 hat geschrieben:Hätte ich direkt dahin gehen müssen und sagen sollen dass ich nicht weiter schreiben kann?
Ja, selbstverständlich. Was meinen Sie denn, was los wäre, wenn sich nach jeder Klausur zahlreiche Teilnehmer, die nicht bestanden oder ein schlechtes Gefühl haben, rückwirkend krankmeldeten? :shock:

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von Roderik » 17.08.12, 11:35

Liebe isa20,

auch wenn es oberlehrerhaft klingt, so haben Sie sich als Prüfungskandidatin selbstständig über die Prüfungsordnung zu informieren. Dort dürften auch solche Fälle aufgelistet sein.
Grundsätzlich sind formale Mängel bei der Durchführung einer Prüfung (Baustellenlärm, Zeitvorgaben u.ä.) sofort zu rügen bzw. man muss das Abstellen dieser Mängel fordern.
Letztlich sind nämlich nicht nur die Prüfer sondern auch der Prüfling für die ordnungsgemäße Durchführung einer Prüfung zuständig und verantwortlich.
Wenn Sie plötzlich prüfungsunfähig werden, was ja durchaus vorkommen kann, so müssen Sie diesem Umstand zum einen sofort anzeigen und zum anderen im unmittelbaren Anschluss durch einen Arzt offiziell feststellen lassen.
Dann hätten Sie die Klausur zu einem anderen Termin (oder beim nächsten regulären Termin) noch einmal schreiben dürfen.

Das nachträgliche Vorbringen einer Prüfungsunfähigkeit nach Nichtbestandener Klausur kann wie das Telefon schon sagte keine Erfolg haben.

Gruß
Roderik

rudi69
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.08.12, 12:57

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von rudi69 » 17.08.12, 14:13

Ein Nachweis über die Prüfungsunfähigkeit muss dann vom Amtsarzt bestätigt werden oder? Ein normaler Arzt reicht nicht. Weil das aus den Ausführungen nicht ganz ersichtlich wird.

isa20
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.12, 10:48

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von isa20 » 17.08.12, 22:58

uns wurde gesagt, dass wenn man die Klausur angefangen hat zuschreiben,man diese zuende schreiben muss,egal ob man krank ist( außer natürlich man kippt um etc.)
ich habe halt gedacht, dass ich das unter jeden Umständen zuende bringen muss,ich hab mich sehr unter Druck gesetzt...und ich hab es halt hingenommen, dass ich die Klausur nich tbestanden hab. Aber hatte mit meinem Neurologen da drüber gesprochen und er hat mir den Rat gegeben, dass halt versuchen anzufechten.......

JuraPunk
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1089
Registriert: 29.04.11, 14:20
Wohnort: NRW

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von JuraPunk » 18.08.12, 07:44

Mit Verlaub, aber hat der Neurologe zufällig Jura studiert? Schuster, bleib bei deinen Leisten!

JuraPunk

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von Roderik » 18.08.12, 10:18

Denkbar wäre gewesen, vor der Prüfung mit Attest anzuzeigen, dass es passieren KANN, dass man plötzlich prüfungsunfähig wird. Bei Ihrer Erkrankung ist das ja in der Tat nicht immer planbar.

Fernsprechtischapparat
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1291
Registriert: 21.10.06, 19:08

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von Fernsprechtischapparat » 18.08.12, 10:18

isa20 hat geschrieben:uns wurde gesagt, dass wenn man die Klausur angefangen hat zuschreiben,man diese zuende schreiben muss,egal ob man krank ist( außer natürlich man kippt um etc.)
Wer erzählt denn so etwas? Bestimmt andere Studenten oder übereifrige Jungassistenten auf befristeten Projektstellen (Kofferträger genannt).

rudi69
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 17.08.12, 12:57

Re: Nicht bestandene Prüfung anfechten

Beitrag von rudi69 » 19.08.12, 21:03

Diese Aussage ist mir bei Prüfungen jedoch auch schon mehrfach untergekommen.

Antworten