Bayr.Hochschulrecht: Geheimhaltungserklärung Abschlussarbeit

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
DtHerold
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.02.13, 21:25

Bayr.Hochschulrecht: Geheimhaltungserklärung Abschlussarbeit

Beitrag von DtHerold » 16.02.13, 21:37

Guten Tag,

Ich habe zwei Fragen zum Thema Abschlussarbeit an einer Hochschule (Bayern) und benötige fachkundige Hilfe.

Erste Frage:
Ich stehe kurz davor eine Abschlussarbeit bei einem namhaften bayr. Industrieunternehmen zu schreiben. Dieses wünscht aber eine von der Hochschule gestempelte und unterschriebene Geheimhaltungserklärung. Laut Aussage meiner Hochschule existiert aber ein bayernweites Abkommen der Hochschulen welches besagt, dass keine Geheimhaltungserklärungen mehr von Hochschulen unterschrieben werden. Ergo: kein Stempel für mich.

Weder im bayr. Hochschulgesetz noch in der Studien- und Prüfungsordnung meiner Hochschule konnte ich dazu etwas finden.

Ich bitte um fachkundige Hilfe "wo" ich Details hierzu nachlesen kann.

Zweite Frage:
Auszug aus der SPO meines Studiengangs:
"¹Für die Master-Arbeit werden von der Prüfungskommission in der Regel zwei Prüferinnen / Prüfer bestellt. ²Mindestens eine Prüferin / ein Prüfer muss Professorin / Professor in der Fakultät XY sein."

Wie sind diese Sätze zu interpretieren? Kann es im Ausnahmefall auch nur einen Prüfer geben wenn dieser Professor der Fakultät ist? Kann ein Zweitprüfer auch ein externer Betreuer sein, sofern dies nicht explizit ausgeschlossen wurde? Wie ist hier die allgemeine Rechtslage?


Viele Dank für Ihre Hilfe!

CIS
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 05.03.05, 16:46

Re: Bayr.Hochschulrecht: Geheimhaltungserklärung Abschlussar

Beitrag von CIS » 26.02.13, 10:59

DtHerold hat geschrieben:Laut Aussage meiner Hochschule existiert aber ein bayernweites Abkommen der Hochschulen welches besagt, dass keine Geheimhaltungserklärungen mehr von Hochschulen unterschrieben werden. [...]

Ich bitte um fachkundige Hilfe "wo" ich Details hierzu nachlesen kann.
Höchstwahrscheinlich in dem "Abkommen" selbst. Wenn ich das richtig verstehe, ist das ja ein Pakt der Hochschulen untereinander. Kann mir nicht vorstellen, dass das Ding selbst auch geheim sein soll. Also mal im Organigramm der Hochschule schauen, wer für sowas zuständig sein könnte, und per Mail freundlich fragen, ob Einsicht in das Abkommen gewährt werden kann. Könnte klappen.
DtHerold hat geschrieben:Kann es im Ausnahmefall auch nur einen Prüfer geben wenn dieser Professor der Fakultät ist?
Theoretisch ja. Ich würde das "in der Regel zwei" eher als "wenn nicht irgendwelche besonderen Gründen vorliegen zwei ansonsten vielleicht auch mehr" interpretieren. Gerade in stritten Fällen werden ja gerne noch mehr Prüfer/Gutachter hinzugezogen. Ich denke eher, dass sich das darauf bezieht.
DtHerold hat geschrieben:Kann ein Zweitprüfer auch ein externer Betreuer sein, sofern dies nicht explizit ausgeschlossen wurde?
Würde sagen ja. Allerdings steht erfahrungsgemäß dann irgendwo, dass Prüfer/Gutachter Professoren, Privatdozenten oder im Ausnahmefall erfahrene Mittelbauler sein müssen.
DtHerold hat geschrieben:Wie ist hier die allgemeine Rechtslage?
Ich glaube, für solche Details gibt es keine "allgemeine Rechtslage" im Sinne gesetzlicher Regelungen. Da sind die Fakultäten meist ziemlich frei. Zumindest in Ba-Wü ist gesetzlich geregelt, dass alle Prüfer mindestens im betreffenden Fach einen Abschluss erworben haben müssen.

katmai
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 431
Registriert: 28.01.07, 04:49
Wohnort: Down Under

Re: Bayr.Hochschulrecht: Geheimhaltungserklärung Abschlussar

Beitrag von katmai » 28.02.13, 22:52

DtHerold hat geschrieben:Ich bitte um fachkundige Hilfe "wo" ich Details hierzu nachlesen kann.
Ich würde erstmal beim Vizepräsidenten/Prorektor Lehre nachfragen, dann beim Wissenschaftsministerium per Email.

Gruß,

katmai.
Achtung: Gefährliches Halbwissen! - Vier-Sterne-General a.D. ;)

Antworten