Vorlesung hat falsches Thema

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Finolino
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 09.11.05, 14:07

Vorlesung hat falsches Thema

Beitrag von Finolino » 28.02.13, 00:08

Hallo liebe FDRler,

Ich hoffe ihr könnt mir wieder mal bei meiner Geschichte ( hier doppeldeutig ;) )weiterhelfen...

An einer fiktiven Universität U gibt es einen Bachelorstudiengang über Technik.
In diesem muss im fünften Semester eine Vorlesung oder ein Seminar in Technikgeschichte abgelegt werden. Der Professor, der Technikgeschichte gegeben hat, ist allerdings in Rente gegangen und die Aktivitäten des Lehrstuhls für Technikgeschichte sind vom Institut für Wirtschaftsgeschichte übernommen worden.
Inhaltlich geht es in der als Technikgeschichte ausgewiesenen Vorlesung erstmalig um Wirtschaftsgeschichte, eine bessere Lösung sei in Planung, nach schlechter Evaluation wird eine einzelne Vorlesung Technikgeschichte angeboten. Die Klausur besteht aus 6 offenen Fragen, der Lernaufwand ist aufgrund mangelnden Wissens in Wirtschaft und Geschichte immens, die Klausur fällt im Schnitt 3,55 aus und vermiest durch eine modulare Kopplung an ein unbenutztes Praktikum und dadurch insgesamt 11 ects jedem den Schnitt, sofern die Klausur überhaupt bestanden wurde. Mit der Verkündung der Noten gibt der Assistent des Professors bekannt, dass die Noten im Seminar irgendwie immer besser wären als die in der Klausur.

Hätten die Studierenden die Möglichkeit, die Wertung dieser Klausur anzufechten?
Muss eine Vorlesung die in der BPO aufgeführten Lernziele erfüllen?
Hätten die Studierenden noch irgendeine Möglichkeit an der Note was zu drehen?

Vielen Dank
Finolino

Edit: Bundesland ist NRW

katmai
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 431
Registriert: 28.01.07, 04:49
Wohnort: Down Under

Re: Vorlesung hat falsches Thema

Beitrag von katmai » 28.02.13, 22:50

Ich bezweifle, dass eine Anfechtung möglich wäre. Sinnvoller wäre wohl eher ein informellerer Weg über (Studien-)dekanat, der Schnitt kann ja auch nicht im Sinne der Fakultät sein.

Gruß,

katmai.
Achtung: Gefährliches Halbwissen! - Vier-Sterne-General a.D. ;)

kingofthehill
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 23.03.13, 18:04

Re: Vorlesung hat falsches Thema

Beitrag von kingofthehill » 23.03.13, 18:53

Eine Anfechtung dürfte hier in der Tat schwierig sein. Es gab eine Vorlesung und zu dieser wurde eine Prüfung geschrieben. Soweit, so korrekt.

Die spannendere Frage wäre jetzt, ob Studierender A diese in sein BA-Studium einbringen muss. Wenn in der So eine Vorlesung Technikgeschichte steht, aber Wirtschaftsgeschichte gelehrt wird, dann hat A bis heute keine Vorlesung in Technikgeschichte gehört, die er in sein BA-Studium einbringen könnte und die Hochschule müsste darauf verpflichtet werden, eine anzubieten.

Allerdings laufen auch Fristen, wenn die Note irgendwo als in den BA-Studiengang eingetragen veröffentlicht ist.

Antworten