Seite 1 von 1

Exmatrikulation Widersprechen

Verfasst: 13.03.13, 20:43
von mSkill
Ich nehme an das ein Student A in einer Hochschule in Bayern 3 Semester lang studiert hat, er würde nun in das 4. Semester kommen. Im letzten Semester erteilte anscheinend A der Hochschule eine Einzugsermächtigung, da man durch diese Methode (Lastschriftverfahren) automatisch wieder für das nächste Semester rückgemeldet ist.

A schaute in seine E-Mail der Hochschule rein, als diesem auffiel, dass er eine Mail von der Hochschule bekommen hat ndem es um die bezahlung der Studiengebühren ging.
Dem A fiel auch wohl auf, dass er in keine Gruppe eingetragen wurde, als dieser bei der Hochschule anrief, teilte man ihn in eine Gruppe ein und A meinte, er habe ja der HS eine Einzugsermächtigung erteilt.

Anscheinend bekam A kurze Zeit später ein Exmatrikulationsbescheid, die Begründung war wohl, dass A die Anmeldung unterlassen hat zum Weiterstudium.

Wie könnte A's Widerspruch aussehen?

Re: Exmatrikulation Widersprechen

Verfasst: 14.03.13, 09:15
von PurpleRain
Hier geht es um zwei verschiedene Sachen:
Die Rückmeldung, dass weiterstudiert wird.
Die Zahlung von Gebühren.

Entscheidend ist ob die Behauptung
mSkill hat geschrieben:da man durch diese Methode (Lastschriftverfahren) automatisch wieder für das nächste Semester rückgemeldet ist.
tatsächlich zutrifft, was ich bezweifle. :cry:

Regelmäßig ist die Rückmeldung eine erforderliche Willenserklärung in vorgeschriebenen Form und Frist. Wurden diese nicht eingehalten, ist man einfach raus.

Re: Exmatrikulation Widersprechen

Verfasst: 14.03.13, 10:11
von Para-Graf
Zahlung und Rückmeldung können auch verbunden sein, hier z.B. mal die Info der Münchner Hochschule für Angewandte Wissenschaften:
Die Rückmeldung erfolgt durch Eintrag in das Lastschriftverfahren oder Überweisung des Gesamtbetrages in Höhe von 472 Euro....
Also einfach mal in den Bedingungen der Hochschule nachlesen!