Mündliche Prüfung zweiter Wiederholungsversuch

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
maka
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 01.02.11, 18:32

Mündliche Prüfung zweiter Wiederholungsversuch

Beitrag von maka » 23.03.13, 15:22

Hallo zusammen,

ich habe ein großes Problem,
und zwar bin ich fast fertig mit meinem Studium, bereits auch schon in der Bachelorarbeit und musste noch ein Modul aus dem ersten Semester wiederholen. Ich hatte mich entschieden dieses mündlich zu tun. Allerdings war dieses mein dritter und letzter Versuch.
Bei mündlichen Prüfungen gibt es bei uns immer spezielle Prüfungsbögen auf dem die Erklärungen bzgl. Prüfungfähigkeit etc. unterschrieben werden muss. Ich denke das ist bekannt. Jetzt hat das Prüfungsamt es nicht hinbekommen, pünktlich zum Termin der mündlichen Prüfung dieses Dokument bereitzustellen. Der Professor hat sich allerdings bereiterklärt die Prüfung durchzuführen und hat mich ein vom ihm selbst erstelltes Dokument, in dem ich meinen Namen, Matrikelnummer etc. eintragen musste und dieses unterschreiben musste. Zusätzlich wurden Erst- und Zweitprüfer eingetragen und zum Schluss musste ich noch einmal unterschreiben, dass die mir die entsprechene Note gesagt haben. Unter dem Dokument stand etwas wie "Nach den Rechten oder Vereinbarung der Hochschule" (mehr aber nicht) Wie gesagt es kam nicht offiziell von er Hochschule.
So jetzt wurde die Prüfung nicht bestanden, sprich ich bin im dritten Versuch durchgefallen und kann somit mein fast fertiges Studium an die Wand hängen.
Ich suche jetzt irgendetwas, damit die Prüfung zurückgezogen werden kann und halte mich etwas an diesem nicht vorhandenen Prüfungsbogen fest. Kennt sich von Euch jemand damit aus? Habe ich irgendwie ne Chance? Vllt wegen nicht Belehrung ob ich Prüfungsfähig bin?
Sonst irgendeine andere Möglichkeit bzgl. Krankheit etc. dass die Prüfung bei entsprechendem Attest zurückgezogen werden MUSS?
Wie ist die Rechtslage?

LG

kingofthehill
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 23.03.13, 18:04

Re: Mündliche Prüfung zweiter Wiederholungsversuch

Beitrag von kingofthehill » 23.03.13, 18:20

Das sieht wohl nicht gut aus für den guten A.

Die rechtliche Frage, die hier zu klären wäre ist, ob ein vom Professor entworfenes Schriftstück formal Rechtsgültigkeit erlangt. Fraglich ist, ob es überhaupt so einer unterschriebenen Erklärung bedarf. Wenn A zur Prüfung antritt und diese sogar mündlich ist, muss er wohl Willens und in der Lage gewesen sein, eine Prüfungs abzulegen. Andernfalls hätte A die Prüfung niemals antreten dürfen. Und selbst, wenn das nicht der Fall ist, warum sollte ein Schriftstück aus dem Prüfungsbüro mehr Beweiskraft haben, als ein von einer anderen Amtsperson (Professor) ausgefertigtes Blatt.
Es geht doch um den Beweiswert. Erkläre ich, gesundheitlich in der Lage zu sein, die Prüfung abzulegen oder tue ich es nicht. Auf welchem Blatt Papier dies erfolgt, ist dabei Nebensache.

Nichts desto trotz könnten Bestimmungen der Hochschule von A (z.B. Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule oder Prüfungsordnung des Studienganes) sowie das jeweilige Landesgesetz (in Berlin z.B. BerlHG) etwas anderes bestimmen oder einen anderen Ausweg bieten. In welchem Bundesland soll sich denn dieser hypothetische Fall abspielen?

Dqa es hier um ein Studium geht, solltest du dich dringend mit einem Hochschul- und Prüfungsrechtsspezialisten- oder Spezialistin in Verbindung setzen. Dabei sollte man nicht immer auf den ersten Fund bei google Vertrauen, sondern ein bisschen auf der Homepage des Anwalts/Anwältin umherstöbern und schauen, ob Hochschul- und Prüfungsrecht wirklich zu den Spezialgebieten gehört. Einfach "nur" Verwaltungsrecht ist meistens nicht genug. In der Regel bieten ASten eine kostenlose Hochschulrechtsberatung an. Ist das an deiner Hochschule nicht so, frag den AStA, ob er so etwas nicht einrichten will. Wenn nicht, wähle das nächste Mal einen anderen AStA.

[Lieber Moderator, das ist hier mein erster Post. Sollte ich etwas falsch machen oder Fallkonstellationen nicht abstrakt genug beantworten bitte ich um einen Fingerzeig!]

Roderik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 820
Registriert: 03.06.10, 12:55

Re: Mündliche Prüfung zweiter Wiederholungsversuch

Beitrag von Roderik » 23.03.13, 19:40

Verstehe ich das richtig, dass jetzt im Nachhinein aufgrund des endgültigen Durchfallens in der besagten Prüfung ein Formfehler konstruiert (oder gar gefunden) werden soll, um die Prüfung als ungültig zu erklären, um wiederum einen weiteren Versuch zu erhalten?

Verstehe ich es ferner richtig, dass im Notfall ein gefälschtes Attest über nachträgliche Prüfungsunfähigkeit aushelfen soll?

Hierzu sagt Günther Hoegg, dass dies nicht möglich ist, da eine während der Prüfung festgestellte Prüfungsunfähigkeit unverzüglich durch den Prüfling anzuzeigen ist und diese ebenso unverzüglich durch einen Arzt festzustellen ist.
Entscheidet sich der Prüfling dafür, die Prüfung anzutreten, so hat er auch die Konsequenzen des Ergebnisses derselben zu tragen.
(vgl. Hoegg, Schulrecht S. 74 und S. 89)

Meines Erachtens sind Sie in einer eher ungünstigen Position, weil Sie im Falle des Bestehens bei demselben - zunächst ja erst einmal nur unterstellten möglichen - Formfehler die Prüfung nicht anfechten würden. Ferner spricht gegen Sie, dass Sie diese Prüfung ja bereits zweimal nicht bestanden haben, was ja eher auf Defizite schließen lässt, die bei Ihnen und nicht bei der Prüfungskommission zu suchen sind.

Gruß
Roderik

kingofthehill
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 23.03.13, 18:04

Re: Mündliche Prüfung zweiter Wiederholungsversuch

Beitrag von kingofthehill » 24.03.13, 11:39

Ich kann nichts dementsprechendes aus der Fallkonstellation lesen. Entweder war die Prüfung formal korrekt oder eben nicht. Inhaltlich wird man wenig drehen können. Und das die PErson für das Studium nicht "zu blöd" ist, zeigt doch, dass der Rest des Studiums bereits abgeschlossen ist.

Deshalb nochmal die Frage, um welches Bundesland handelt es sich?

Antworten