Unterschlagung von Parkstudienzeit

Recht der Studenten, Hochschulprüfungsrecht, Recht der Hochschulmitarbeiter, soweit nicht Arbeits- oder Beamtenrecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Suomi86
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 09.09.14, 17:10

Unterschlagung von Parkstudienzeit

Beitrag von Suomi86 »

Ein Bekannter von mir hat über Wartezeit einen Studienplatz in einem Fach, dessen Plätze zentral vergeben werden, erhalten. Die erforderliche Wartezeit hatte er aber nur vorzuweisen, weil er ein Parkstudiensemester (ein Semester, in dem er an einer deutschen Hochschule eingeschrieben war und das nicht als Wartesemester zählt) unterschlagen hat.

Jetzt hat zwar seinen Studienplatz im Wunschfach, jedoch auch furchtbare Angst, dass das Ganze auffliegen könnte und weiß nicht, was für Konsequenzen ihm in dem Fall drohen. Auf der Website, über die man sich bewerben muss, steht: "Falsche oder unvollständige Angaben können nach Artikel 11 Abs. 6 des Staatsvertrages (StV) zur Rücknahme einer Zulassung führen und nach Artikel 26 StV als Ordnungswidrigkeit geahndet werden!"

Es ist so, dass er nächstes Jahr die erforderliche Wartezeit erreicht haben würde und einen Platz bekommen würde. Steht ihm dieser Platz trotzdem zu, selbst wenn die diejährige Zulassung zurückgezogen werden würde und er bestraft würde? Ist es eine mögliche Konsequenz, für den Studiengang gesperrt zu werden? Wie ist die Rechtslage?

Ich selbst heiße übrigens sein Vorgehen nicht gut und habe auch erst im Nachhinein davon erfahren, sonst hätte ich ihm gleich ins Gewissen geredet.

kingofthehill
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 23.03.13, 18:04

Re: Unterschlagung von Parkstudienzeit

Beitrag von kingofthehill »

ICh verstehe es nicht. Sie schreiben doch schon selbst von den Konsequenzen, nämlich Rücknahme der Zulassung und eventuell Owi. Damit ist die Antwort, was passieren kann doch schon gegeben. Wie so etwas rauskommen soll, weiß ich allerdings auch nicht. Es gibt kein zentrales Studienregister. Wahrscheinlich kommt es am ehesten raus, weil man es Bekannten erzählt, die dann überall rumfragen, ob es irgendwelche Rechtsfolgen gibt.

Für den Studiengang selbst wird man deshalb wohl eher nicht gesperrt. Hier wiegt die Berufsfreiheit dann doch höher als ein vergessenes Semester in einem Parkstudium, in dem man nur pro forma eingeschrieben war. Wahrscheinlich wird ihm das eine Semester nicht als Wartesemester anerkannt, der Rest aber schon. Zur Sicherheit sollte man hier einen Anwalt fragen, der auf Hochschulrecht spezialisiert ist.

China2.0
Interessierter
Beiträge: 13
Registriert: 28.08.14, 07:35

Re: Unterschlagung von Parkstudienzeit

Beitrag von China2.0 »

kingofthehill hat geschrieben:. Wahrscheinlich kommt es am ehesten raus, weil man es Bekannten :roll: erzählt, die dann überall rumfragen, ob es irgendwelche Rechtsfolgen gibt.

Bekannten ist gut hier macht sich der glueckliche selbst ins Hemd
schaaaaaaafende Hunde weckt man nicht.
Wenn Du fremd gehst bist Du ja auch ruhig und erzaehst es keinem ALSO ....

Nordlicht14
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 503
Registriert: 19.01.14, 03:39

Re: Unterschlagung von Parkstudienzeit

Beitrag von Nordlicht14 »

Üblicherweise sehen die Hochschulgesetze der Länder vor, dass nach Exmatrikulation in dem Studiengang keine (neue) Zulassung erfolgt.
Bitte das Hochschulgesetze des Landes prüfen.

Und auch ich halte weniger als nichts davon, wenn man seine eigenen Anfragen tarnt mit "ein Bekannter hst ....", statt "ich habe ..."

kingofthehill
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: 23.03.13, 18:04

Re: Unterschlagung von Parkstudienzeit

Beitrag von kingofthehill »

Nordlicht14 hat geschrieben:Üblicherweise sehen die Hochschulgesetze der Länder vor, dass nach Exmatrikulation in dem Studiengang keine (neue) Zulassung erfolgt.
Bitte das Hochschulgesetze des Landes prüfen.
Ist das so eine Uni-Urban Legend? Zu uns kommen immer zig Studies pro Jahr, die Angst haben, dass sie nach einer Exma (in Regelstudienzeit) nicht wieder den Studiengang studieren können, weil das verboten wäre. Mich würde ehrlich gesagt schon ein Bundesland interessieren, dass eine erneute Studienaufnahme wegen einer Exmatrkulation versagt. Ich habe mal die Hochschulgesetze von Berlin, Brandenburg, Meckpomm und Saarland angeschaut und nichts derartiges gefunden. Deshalb bitte ich um Quellen.

Antworten