Seite 1 von 1

Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 14.02.17, 15:16
von Nadin_ski
Guten Tag,

meine Situation ist folgende:
Letzte Woche konnte ich gesundheitsbedingt an zwei Prüfungen nicht teilnehmen.
Der Hausarzt und der Amtsarzt schrieben mich krank für den 06.02. Und den 10.02.. Da abzusehen war dass es mir gesundheitlich nicht besser gehen wird in dieser Woche, ergänzte der Amtsarzt eine Krankschreibung für den 17.02. (ggf). Ich werde wirklich nicht in der Lage sein die Prüfung am Freitag zu schreiben. Das Prüfungsamt erkennt es aber nicht an weil "(ggf)" dahinter steht. Und der Amtsarzt sagte dass er das Attest nicht neu ausstellen wird, trotzdem werde ich das natürlich noch versuchen. Was mache ich denn jetzt? Die Prüfung am Freitag darf ich nur noch dieses eine Mal schreiben. Darf das Prüfungsamt das überhaupt nicht anerkennen wegen des Kürzels hinter dem Datum? Ich bin echt verzweifelt und hoffe ihr habt einen Rat für mich.

Vielen Dank im voraus, LG
Nadine

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 07:49
von locarno
@Nadin_ski

Das Attest wird nur dann anerkannt, wenn es am dem betreffenden Tag, der zum Prüfungsrücktritt aus wichtigem Grund geltend gemacht wird, auch ausgestellt wurde!
Also führt der Weg am Prüfungstag zum Arzt, der dann die Krankheit neu bescheinigen kann. Man kann auch zur Prüfung erscheinen, vor Beginn der Prüfung dem Aufsichtspersonal melden, dass man nicht in der Lage ist, die Prüfung abzulegen und dann zum Arzt gehen. Darauf weist das Personal auch vor dem Austeilen der Prüfungsunterlagen hin.

Die Prüfungsordnungen verlangen nicht in allen Bundesländern eine Amtsärztliche Bescheinigung, jedenfalls aber ein qualifiziertes Attest des behandelnden Arztes.
Manche Prüfungsämter halten für diesen Zweck Attestformulare bereit, die den obigen Sachverhalt sogar erklären. Es erscheinen dort Formulierungen wie "[...] meine heutige Erkrankung[...]"

Hoffe, das ist jetzt klar geworden.

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 08:27
von FM
Eine Bestätigung, dass man später gegebenenfalls wegen Krankheit prüfungsunfähig sein könnte, wird sicherlich keine Schule oder Hochschule als ausreichende Entschuldigung anerkennen.

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 10:50
von ktown
Bei mir ist es nun schon einige Jahre her mit dem Studium aber heißt das, dass ein Arzt, auch wenn er heute schon weiß das ich Freitags immer noch mit der selben Erkrankung im Bett liegen werde, diese Prüfungsunfähigkeit nicht heute attestieren darf, sondern ich mich Freitags zum Doc schleppen müsste um das Attest frisch am Prüfungstag zu bekommen?

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 11:01
von SusanneBerlin
Bei einer durchgehenden, mit Prüfungsunfähigkeit versehenen Erkrankung mag das anders aussehen. Wie es scheint, hat sich die TE jedoch nur für einzelne (Prüfungs-)tage die Prüfungsunfähigkeit attestieren lassen. Da fragt man sich natürlich schon, wie der Arzt vorhersehen kann, dass genau am genannten, eine Woche in der Zukunft liegenden Tag die Prüfungsunfähigkeit (erneut) eintritt.
Nadins_ski hat geschrieben:Der Hausarzt und der Amtsarzt schrieben mich krank für den 06.02. Und den 10.02.. Da abzusehen war dass es mir gesundheitlich nicht besser gehen wird in dieser Woche, ergänzte der Amtsarzt eine Krankschreibung für den 17.02. (ggf).

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 11:11
von ktown
Nenn es unglücklich formuliert! :wink:

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 11:12
von FM
Mit dem Zusatz "ggf." sagt der Arzt ja ausdrücklich, dass er es noch nicht bestätigen kann.

Re: Attest vom Amtsarzt nicht anerkannt

Verfasst: 15.02.17, 11:24
von ktown
FM hat geschrieben:Mit dem Zusatz "ggf." sagt der Arzt ja ausdrücklich, dass er es noch nicht bestätigen kann.
ich sag ja.....unglücklich formuliert.. :wink:
Im Grund hätte der dem Patienten auch sagen können: Kommen sie Freitag wieder.

Was zwischen Amtsarzt und Student ge- bzw. besprochen wurde, wissen nur die beiden.

Ob ein Amtsarzt hätte wissen müssen, dass dieser Terminus nicht akzeptiert wird und was er letztlich bewirkt, wird nur er sagen können.