Absage wg. Corona

Moderator: FDR-Team

Antworten
Altbauer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 631
Registriert: 10.12.14, 17:47

Absage wg. Corona

Beitrag von Altbauer »

Herr A möchte einen runden Geburtstag feiern.
Er lässt sich von einem Restaurant ein Angebot machen, das er auch annimmt.

Die m.E. wichtigsten Daten im Angebot :
- Termin von Angebot und Annahme des Angebotes: Oktober 2019
- Anzahl der Gäste : 60
- Preis pro Gast XX €
- Zeit: An einem Samstag von 11:30 bis 18:00 Uhr
- Zusatz: Wenn sich die Anzahl der Gäste ändert, muss dies bis spätestens 1 Tag vor dem Event mitgeteilt werden,
da sonst auch nicht erschienene Gäste berechnet werden.

Bundesland: Bayern.

Nun beobachtet Herr A die Entwicklung der Corona Epedemie und nimmt auch die Maßnahmen des Bundeslandes Bayern zu
Kenntnis.
- Gaststätten dürfen nur noch bis 15:00 Uhr betrieben werden
- maximal 30 Gäste gleichzeitig
- Abstand der Tische mindestens 1,5 m
-Allgemeine Empfehlung von Regierung und Robert Koch - Institut, soziale Kontakte möglichst einzuschränken.

Hinzu kommt die Tatsache, dass viele Gäste von weit her (z.T. aus dem Ausland) anreisen müssten oder
des Alters wegen oder wg. Vorerkrankungen zu Risikogruppen gehören. Die Absagen trudeln bei Herrn A ein.

Herr A möchte nun die Geburtstagsfeier absagen ( rund 2 Wochen vor dem geplanten Termin)

Frage: Welch Ansprüche kann nun der Restaurantbetreiber nach dieser Absage an Herrn A geltend machen?

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2657
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von lottchen »

Wenn in Bayern nur noch Feiern bis 15Uhr und bis 30 Gäste durchgeführt werden dürfen ist es doch schon allein dem Restaurant unmöglich die Feier in der zugesagten Art und Weise auszurichten. Also kann man auch auf deren Absage warten. Wenn die Feier allerdings bereits in 2 Wochen sein soll würde ich mal zum Telefonhörer greifen und da nachfragen wie die sich das vorstellen. Ob Gast vom Wirt oder Wirt vom Gast irgendeinen Schadenersatz fordern kann bezweifle ich momentan. Aber auch dafür wird es in den nächsten Wochen Regelungen geben denke ich. Das Ganze betrifft ja sehr viele Urlaubsreisen, Eventbuchungen, Wellnesswochenenden, Kegelabende, Feiern und Zusammenkünfte aller Art usw. usw.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

hambre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6382
Registriert: 02.02.09, 13:21

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von hambre »

Tatsächlich müsste unter diesen Umständen das Restaurant die Feier absagen, da es den Vertrag nicht erfüllen kann. Wenn das Restaurant absagt, hat es keine Ansprüche.

Daher würde ich an der Stelle von Herr A das Restaurant zunächst fragen, wie dieses denn gedenkt, den Vertrag einzuhalten. Das wäre jedenfalls die rechtlich saubere Lösung.

Auf der anderen Seite sind die mir bekannten Restaurants aktuell so kulant, dass sie keine Ansprüche bei einer Absage stellen, obwohl sie derzeit massive Schäden erleiden.

Bei einer Absage durch den Wirt kannst Du übrigens keine Schadenersatzansprüche geltend machen, da es sich um Höhere Gewalt handelt.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ktown »

Dann sollte man erstmal wissen, wieviel Gäste den nun wirklich noch kommen können. Da ja eine Einreise aus dem Ausland derzeit nicht mehr möglich ist, reduziert sich diese Feier schon aufgrund dieser Tatsache.
Weiterhin soll reden ungemein hilfreich sein. Gastwirte sind vielfach auch sehr froh, wenn solche Buchungen nur verschoben und nicht abgesagt werden.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5189
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ExDevil67 »

ktown hat geschrieben:
17.03.20, 13:36
Gastwirte sind vielfach auch sehr froh, wenn solche Buchungen nur verschoben und nicht abgesagt werden.
Wobei es denen nur bedingt hilft wenn die Veranstaltung von A auf den Termin X verschoben wird. Dann kommt zwar nachträglich noch von A das Geld rein, allerdings muss der Wirt dann B absagen der just dann seine Feier dort ausgerichtet sehen wollte.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ktown »

Dann wäre der Gastwirt ja selten blöd. Er sollte natürlich mit A so einen Nachholtermin vereinbaren, dass A und B zum Zuge kommen.
Letztlich will ich ja auch nur sagen, dass reden hilft und manchmal es auch von beiden Seiten Lösungen gibt die unausgesprochen nicht eintreten können.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5189
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ExDevil67 »

ktown hat geschrieben:
17.03.20, 20:49
Dann wäre der Gastwirt ja selten blöd. Er sollte natürlich mit A so einen Nachholtermin vereinbaren, dass A und B zum Zuge kommen.
Was heißt selten blöd. Einer von A oder B wird den Termin früher anfragen und vom Wirt die Zusage bekommen. Und der langsamere wird entweder verschieben können oder woanders feiern.
ktown hat geschrieben:
17.03.20, 20:49
Letztlich will ich ja auch nur sagen, dass reden hilft und manchmal es auch von beiden Seiten Lösungen gibt die unausgesprochen nicht eintreten können.
Das stimmt wohl. Reden kann helfen. Aber halt nicht immer wird man Lösungen finden können die beiden Seiten gerecht werden.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7258
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von winterspaziergang »

ExDevil67 hat geschrieben:
17.03.20, 20:55
ktown hat geschrieben:
17.03.20, 20:49
Dann wäre der Gastwirt ja selten blöd. Er sollte natürlich mit A so einen Nachholtermin vereinbaren, dass A und B zum Zuge kommen.
Was heißt selten blöd. Einer von A oder B wird den Termin früher anfragen und vom Wirt die Zusage bekommen. Und der langsamere wird entweder verschieben können oder woanders feiern.
genau! Denn es gibt bekanntlich nur einen Termin. Und wenn man wieder buchen kann, wird es nur diesen einen Termin geben und der schnellere bekommt ihn :lol:
ExDevil67 hat geschrieben:
17.03.20, 20:55
z96
ktown hat geschrieben:
17.03.20, 20:49
Letztlich will ich ja auch nur sagen, dass reden hilft und manchmal es auch von beiden Seiten Lösungen gibt die unausgesprochen nicht eintreten können.
Das stimmt wohl. Reden kann helfen. Aber halt nicht immer wird man Lösungen finden können die beiden Seiten gerecht werden.
:roll:

Man kann aufgrund einer nach menschlichem Ermessen nicht vorhersehbaren Situation seinen Geburtstag nicht jetzt feiern, sondern muss nachfeiern-so man das hoffentlich selbst und mit allen Gästen noch kann.
Welche "Gerechtigkeit" sollte sich im Termin nicht finden lassen?

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5189
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Absage wg. Coronan

Beitrag von ExDevil67 »

winterspaziergang hat geschrieben:
17.03.20, 23:37
genau! Denn es gibt bekanntlich nur einen Termin.
Natürlich gibt es nicht nur einen Termin. Nur wird es mit jedem weiteren Ausweichtermin der ins Spiel kommt auch mehr potentzielle Kunden geben die an genau dem Termin feiern wollen. Feste soll man ja feiern wie sie fallen.
Und ich glaube kaum das längerfristig die Bereitschaft bestehen wird eine Feier zu verschieben weil jemand wegen Corona nachfeiern will. Das mag vielleicht einmalig klappen, aber ich soll verschieben weil an meinem Wunschtag jemand feiert der extra verschoben hat damit jemand seine wegen Corona verschobene Feier nachholen kann? Das würde mir ich mal unter frommes Wunschdenken verbuchen.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ktown »

ExDevil67 hat geschrieben:
17.03.20, 20:55
Was heißt selten blöd. Einer von A oder B wird den Termin früher anfragen und vom Wirt die Zusage bekommen. Und der langsamere wird entweder verschieben können oder woanders feiern.
That's live. Passiert im Regelbetrieb auch. Kann aber auch anders laufen. Mir scheint, als wären sie an einer zwischenmenschlichen Lösung in solch einem Fall nicht gelegen. :wink:
ExDevil67 hat geschrieben:
17.03.20, 20:55
Aber halt nicht immer wird man Lösungen finden können die beiden Seiten gerecht werden.
Hat auch niemand behauptet. Deshalb sagte ich ja, dass Unausgesprochenes nie eintreten kann.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7258
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Absage wg. Coronan

Beitrag von winterspaziergang »

ExDevil67 hat geschrieben:
18.03.20, 07:10
winterspaziergang hat geschrieben:
17.03.20, 23:37
genau! Denn es gibt bekanntlich nur einen Termin.
Natürlich gibt es nicht nur einen Termin. Nur wird es mit jedem weiteren Ausweichtermin der ins Spiel kommt auch mehr potentzielle Kunden geben die an genau dem Termin feiern wollen. Feste soll man ja feiern wie sie fallen.
Natürlich. Und bekanntlich ist es der hiesigen Bevölkerung ja "nicht vermittelbar", dass aktuell keine Normalität herrscht und dies noch eine Weile Folgen haben wird :ironie:
ExDevil67 hat geschrieben:
18.03.20, 07:10
Und ich glaube kaum das längerfristig die Bereitschaft bestehen wird eine Feier zu verschieben weil jemand wegen Corona nachfeiern will.

Mal überlegen: A und B wollen einen Termin buchen. A muss nachfeiern, B hat das Glück, dass zu seinem Termin wieder alles soweit in normalen Bahnen verläuft. Worin genau besteht das Problem, zugrunde gelegt, dass das Jahr mehr als einen Tag und "den Termin" hat? Unter Berücksichtigung, dass es beim Nachfeiern des z.B. 20.03. doch egal ist, ob man dafür den 2. oder 20 Juli nimmt?
Das mag vielleicht einmalig klappen, aber ich soll verschieben weil an meinem Wunschtag jemand feiert der extra verschoben hat damit jemand seine wegen Corona verschobene Feier nachholen kann?
wenn es nur "den Termin" gibt, d.h. unter der Annahme, das Jahr bestehe nur aus einem Tag oder der Wunschgastronom sei bis 2025 restlos ausgebucht, nein
Gleiches gilt für den Fall, dass beide Gäste, die buchen wollen nicht erwachsen sind und insbesondere der, der das Fest nicht "feiern konnte wie es fiel", kein Entgegenkommen zeigen mag
ExDevil67 hat geschrieben:
18.03.20, 07:10
Das würde mir ich mal unter frommes Wunschdenken verbuchen.
Sie interpretieren voreilig und kommen so zu falschen Schlussfolgerungen von Aussagen, die eben nur das sind: Interpretationen.
:arrow: "Ohne zu reden kommt man nicht zu einer Lösung" heißt: "Ohne zu reden, kommt man nicht zu einer Lösung".
Die Schlussfolgerung man meine damit "mit reden kommt man immer zu einer Lösung" ist falsch.
:liegestuhl:

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5189
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Absage wg. Corona

Beitrag von ExDevil67 »

Ich glaube die Diskussion führt zu nix. Egal wie kompromissbereit der Wirt, der Kunde der wegen Corona nicht feiern konnte und die x potenziellen Kunden an den Ausweichterminen sind. Es ändert nix daran das der Wirt nur begrenzt Kapazitäten hat um größere Feiern auszurichten und ihm die Einnahmen jetzt fehlen. Wer wann warum ihm die Kapazität später auslastet dürfte dem Wirt egal sein. Wenn er sie überhaupt noch später anbieten kann.

Antworten