Fragen zu Nutzung Wegerecht

Moderator: FDR-Team

Antworten
Jutta
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 815
Registriert: 05.11.04, 10:39
Wohnort: Bayern

Fragen zu Nutzung Wegerecht

Beitrag von Jutta »

Herr A besitzt ein Grundstück G-A, 12 m breit, 100 m lang, Erschließung und Zufahrt nur von der vorderen Schmalseite.

Entlang der hinteren Schmalseite seines Grundstückers verläuft ein Privatweg, mit dem die drei Grundstücke erschlossen werden, die hinter A's Grundstück liegen (einmal rechts, einmal genau dahinter, einmal links), nennen wir sie G-rechts, G-mitte, G-links. Dabei gehört der Privatweg hälftig G-rechts und G-mitte. G-links hat uneingeschränktes Wegerecht. Auf der Seite von G-rechts mündet der Privatweg dann in eine öffentliche Straße, bei G-links endet der Privatweg am Tor.
Die beiden Besitzer des Weges wachen darüber, dass niemand ihren Weg nutzt, der nicht dazu berechtigt ist und schimpfen unbeherrscht mit den Kindern, die den Weg als Abkürzung benutzen. Anfragen von A, den Weg (gegen Kostenbeteiligung) auch zu benutzen, um von hinten in seinen Garten von G-A hineinzukommen, werden immer sehr grob abschlägig beantwortet.

Nun wird G-links an einen Bauträger verkauft, der das alte Haus abreißen wird und dort eine Eigentumswohnanlage mit mehreren Wohnungen errichten wird und diese verkaufen wird.

A überlegt sich, eine der Wohnungen zu kaufen. Dann hätte er das Recht, den Privatweg zu nutzen, um zu seiner neuen Wohnung zu kommen.
Wäre es außerdem rechtlich zulässig und möglich, dass er eine Einfahrt zu seinem Grunstück G-A schafft, um dort in den Garten oder sogar zu Stellplätzen zu kommen, die er hier errichten könnte?
Also anders formuliert: wenn er das Fahrtrecht als Besitzer der neuen Wohnung erwirbt, könnte er es dann auch nutzen, um in das andere Grundstück einzufahren?

Was denkt ihr?
Gruß
Jutta

Antworten