Muss Kaufvertrag dem Verwalter vorgelegt werden?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Feddie1200N
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 01.12.05, 14:38
Wohnort: Karlsruhe

Muss Kaufvertrag dem Verwalter vorgelegt werden?

Beitrag von Feddie1200N » 04.04.09, 09:33

Bei Eigentümerwechsel einer Wohnung - Verwalter ist von beiden Seiten informiert - verlangt der Verwalter eine Kopie des Kaufvertrags als Nachweis. Da die privatrechtlichen Vereinbarungen zwischen Käufer und Verkäufer nicht unbedingt dritten zugänglich gemacht werden sollen, möchte der Käufer dies nicht tun. Hat der Verwalter einen Anspruch?

derblacky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1769
Registriert: 24.03.06, 11:03
Wohnort: Sachsen

Beitrag von derblacky » 04.04.09, 10:42

Naja, auf eine Kopie des Kaufvertages hat er mit Sicherheit keinen Anspruch. Er will sich wahrscheinlich vergewissern, dass ein Eigentümerwechsel stattgefunden hat. (oder weswegen der Nachweiswunsch?)

Wenn ihm die Anzeige durch beide Eigentümer- Parteien nicht ausreicht, würd ich ihm eine Kopie vom Grundbuchauszug an die Hand geben.

Tschau
Majo

Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1351
Registriert: 18.06.07, 11:45

Beitrag von Bob Loblaw » 04.04.09, 10:51

in der Regel wird in der Teiilungserklärung vereinbart sein, dass die Zustimmung des Verwalters benötigt wird. Ohne die wird es erst gar keinen geänderten Grundbucheintrag geben.

Chess45
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2605
Registriert: 15.09.04, 17:21

Beitrag von Chess45 » 04.04.09, 12:18

Bob Loblaw hat geschrieben:in der Regel wird in der Teiilungserklärung vereinbart sein, dass die Zustimmung des Verwalters benötigt wird. Ohne die wird es erst gar keinen geänderten Grundbucheintrag geben.
Na ja, die Zustimmung bezieht sich aber nur auf die Person des Käufers nicht auf den Vertragsinhalt.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3591
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von CruNCC » 06.04.09, 21:25

Bob Loblaw hat geschrieben:in der Regel wird in der Teiilungserklärung vereinbart sein, dass die Zustimmung des Verwalters benötigt wird. Ohne die wird es erst gar keinen geänderten Grundbucheintrag geben.
Das ist meiner Erfahrung nach nicht die Regel, sondern die Ausnahme (in Baden-Württemberg).

Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1351
Registriert: 18.06.07, 11:45

Beitrag von Bob Loblaw » 07.04.09, 09:01

CruNCC hat geschrieben:
Bob Loblaw hat geschrieben:in der Regel wird in der Teiilungserklärung vereinbart sein, dass die Zustimmung des Verwalters benötigt wird. Ohne die wird es erst gar keinen geänderten Grundbucheintrag geben.
Das ist meiner Erfahrung nach nicht die Regel, sondern die Ausnahme (in Baden-Württemberg).
Bei größeren Wohneinheiten ist das die Regel. Bei der familiären Doppelhaushälfte natürlich nicht.

Edelmieter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: 11.05.05, 17:58
Wohnort: OLG Hamm ist zuständig

Veräußerungsbeschränkung, Verwalterzustimmung, § 12 WEG

Beitrag von Edelmieter » 07.04.09, 20:19

Ob Regel oder nicht: Der Gesetzgeber fand derartige Veräußerungsbeschränkungen offensichtlich überflüssig, so dass eine soche Vereinbarung mit einfachem Mehrheitsbeschluss aufgehoben werden kann.

Roccus
FDR-Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 04.03.09, 09:56
Wohnort: Oberschwaben

Beitrag von Roccus » 08.04.09, 19:13

Bei einem Eigentümerwechsel ist der Verwalter zu informieren beziehungsweise die Zustimmung einzuholen. Das macht eigentlich der Notar vor der Vertragsunterzeichnung.
Der Inhalt des Kaufvertrages ist für den Verwalter ohne Belang und braucht diesen auch keine Kopie zu übersenden; höchstens eine Einsicht kann man ihm gewährern Der Verwalter hat im Auftrag der Eigentümer das Grundstück zu verwalten und weiter nichts.

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3591
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von CruNCC » 11.04.09, 16:45

Roccus hat geschrieben:Bei einem Eigentümerwechsel ist der Verwalter zu informieren beziehungsweise die Zustimmung einzuholen. Das macht eigentlich der Notar vor der Vertragsunterzeichnung.
Die Verwalterzustimmung fordert der Notar nach Unterzeichnung des KV an, (wenn erforderlich) ansonsten ist es Sache der Parteien, den Verwalter zu informieren.
Das ist keine Aufgabe des Notars.

J_Denver
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4652
Registriert: 16.05.06, 20:06
Wohnort: hinterm Deich

Beitrag von J_Denver » 12.04.09, 07:29

Selbstverständlich muss dem Verwalter oder einem Miteigentümer keine Kopie des KV überlassen werden.
Aber...........solange Verwalter/Miteigentümer nicht die Zustimmung zum Verkauf erteilt haben(sofern nach §12 WoEigG notwendig),kann der Wohnungskauf nicht abschliessend vollzogen werden.
Deutschland hatte 4 große Bundeskanzler. Adenauer hat den Wiederaufbau betrieben. Brandt die Aussöhnung mit dem Osten. Schmidt hat das Land durch die Wirtschaftskrise geführt. Kohl war über 1,90 Meter groß.

barbara müller
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: 30.11.05, 16:48

Beitrag von barbara müller » 12.04.09, 17:52

Hi, Kopie vom Kaufvertrag machen. Darin alles schwärzen was den Verwalter nix angeht. Nur das stehen lassen woraus d. Eigentümerwechsel hervorgeht.
Wäre das eine Möglichkeit?
MfG b.m.

Antworten