Abmahnung Miteigentümer

Moderator: FDR-Team

Antworten
frausuchtruhe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 21.02.07, 09:37

Abmahnung Miteigentümer

Beitrag von frausuchtruhe » 15.04.09, 21:56

Hallo,

lange hatte ich Ruhe - jetzt leider nicht mehr.

Ich wurde von dem Dauerbesuch (nicht gemeldete Lebenspartnerin) der vermieteten Wohnung von X tätlich angegriffen und beleidigt. Den Namen wollte X trotz Hinweises auf eine Strafanzeige (dann gegen Unbekannt) nicht nennen.

Kann ich nun auf Grundlage des § 14 WEG selbst (als EG) eine Abmahnung an X verfassen oder sollte dies über den Verwalter laufen? Ist eine Abmahnung von einem EG möglich oder müssen alle anderen EGs zustimmen (die sich in dieser Angelegenheit raushalten wollen) ?

Vielen Dank und viele Grüße

FsR

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Abmahnung Miteigentümer

Beitrag von nordlicht02 » 15.04.09, 22:04

frausuchtruhe hat geschrieben:Den Namen wollte X trotz Hinweises auf eine Strafanzeige (dann gegen Unbekannt) nicht nennen.
Dazu ist X, zumindest Ihnen gegenüber, wohl auch nicht verpflichtet :shock:
frausuchtruhe hat geschrieben:Kann ich nun auf Grundlage des § 14 WEG selbst (als EG) eine Abmahnung an X verfassen
Was soll denn der Grund für eine Abmahnung sein? Das X von seinem/ihrem Recht Gebrauch gemacht hat, Ihnen gegenüber nicht den Namen des LG zu nennen?
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

frausuchtruhe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 21.02.07, 09:37

Beitrag von frausuchtruhe » 15.04.09, 22:11

Ähm, ist das so unklar? X weigert sich Namen zu nennen oder das aggressiven Verhalten zu unterbinden. § 14 WEG (schon mal gehört?) Störung des Hausfriedens?

Wohni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 31.07.08, 09:37

Beitrag von Wohni » 16.04.09, 12:23

Der Verwalter wird dies kaum rechtswirksam im Auftrag bzw. auf Wunsch eines einzelnen Eigentümers machen können.

Vielmehr müsste die Gemeinschaft mehrheitlich beschließen, dass eine Abmahnung gegen den Eigentümer erfolgen soll. Wobei sich natürlich noch die Frage stellt, was das Ziel einer solchen Abmahnung sein soll. Wird in der Konsequenz an die Entziehung des Wohneigentums gedacht?

Man kann auch Eulen nach Athen tragen.....

MfG
Wohni

Antworten