Hauskauf von einem Bauträger

Moderator: FDR-Team

Antworten
gate78
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 06.07.05, 08:14

Hauskauf von einem Bauträger

Beitrag von gate78 »

Hallo Miteinander,

ich habe folgende Frage:

Familie A möchte ein Haus/Wohnung kaufen. Bauträger B bietet das gewünschte Haus an (114m²) und zeigt der Familie A ein Musterhaus.
Aufgrund der Besichtigung des Musterhauses, das dem Neugebauten Haus entsprechen soll, unterschreibt Familie A den Kaufvertrag und schließt bei einer Bank die Finanzierung ab.
Bei der späteren Planung der Innengestaltung mit dem Bauträger stellt sich in Gesprächen und Emails heraus, dass das Musterhaus eine Grundfläche von 136m² hat und einem anderen Haustyp entspricht.
Familie A hat also unter völlig falschen Eindrücken einen Kaufvertrag abgeschlossen, bzw ist von anderen Abmessungen ausgegangen.

Wie ist die Rechtslage?

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6092
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von khmlev »

Mindestens 14 Tage vor der Beurkundung (§ 17 2a2. BeurkG) sollte die Famile A den Kaufvertragsentwurf, die Baubeschreibung, die eventuell dazugehörige Grundlagenurkunde vom Notar bzw. Bauträger erhalten haben. In diesen Unterlagen ist genau beschrieben was für ein Haustyp, wie groß, Grundrisspläne, etc, etc ... man kauft. Insoweit ist es für mich schwer nachvollziehbar, dass man erst nach der notariellen Beurkundung feststellt, welches Haus man gekauft hat, außer man hat sich mit den vor der Beurkundung bereitgestellten Unterlagen nicht ausreichend beschäftigt.

Nach meiner Einschätzung dürfte es schwer fallen, zu beweisen, dass man in Wirklichkeit ein ganz anderes Haus kaufen wollte, als das, dass man nun tatsächlich gekauft hat und das hier ein Beratungsfehler des Verkäufers vorliegt.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten