WEG: Fenster zwingend Gemeinschaftseigentum

Moderator: FDR-Team

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Beitrag von Lucky » 03.07.09, 18:39

Thorsten D. hat geschrieben:.... Die Aussenseiten der Fenster bleiben trotz anderer Kostentragung Gemeinschaftseigentum,
also nicht alleinige Sache des Eigt. sondern der Gemeinschaft..
Natürlich bleiben die Fenster immer zwingend im Gemeinschaftseigentum. Die Kosten können jedoch Sache des Sondereigentümers sein. Ich hatte nur die Kostentragungspflicht gemeint. Und diese scheint mir im geschilderten Fall tatsächlich Sache des jeweiligen Eigentümers zu sein.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Laika30
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 03.05.07, 21:18

Beitrag von Laika30 » 04.07.09, 19:44

um das nochmal fortzuführen:

2 der eigentümer haben ihren balkon auch selbst komplett sanieren lassen - so auch die bodenplatte, abdichtung und geländer - und das alles selbst bezahlt, weil sie die TE nicht genau kannten. der 3. eigentümer muss seinen balkon nun auch sanieren, da er undicht ist. dafür muss die abdichtung und die bodenplatte erneuert werden. die anderen eigentümer bestehen nun darauf, dass dies auch selbst bezahlt wird. sollte der 3. eigentümer auf eine aufteilung der kosten nach der TE bestehen (zur erinnerung: für die instandhaltung und instandsetzung des sondereigentums und der den sondernutzungsrechten unterliegenden grundstücksteile kommen die jeweiligen eigentümer/nutzungsberechtigten auf. dies gilt entsprechend für die außenseiten der balkone und die außenseiten aller fenster.) , stünde den anderen beiden auch zu, die alten rechnungen zu teilen. ist das so?

aber im grunde würden die 2 eigentümer ja eh die mehrheit haben, dann greift ja das hier:
Das Amtsgericht Oldenburg hat mit Urteil vom 19.02.2008 - 10 C 10016/07 entschieden, dass, auch wenn es sich bei den konstruktiven Teilen von Balkonen zwingend um gemeinschaftliches Eigentum handelt und auch wenn der konkrete Sanierungsbedarf eines einzelnen Balkons seine Ursache im Alter der Wohnanlage hat, die Wohnungseigentümer - mit doppelt qualifizierter Mehrheit – beschließen können, dass die Sanierungskosten abweichend von dem in der Gemeinschaft geltenden Kostenverteilungsschlüssel allein vom betroffenen Wohnungseigentümer zu tragen sind.
LG
Laika

Edelmieter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: 11.05.05, 17:58
Wohnort: OLG Hamm ist zuständig

Beitrag von Edelmieter » 04.07.09, 20:43

Laika30 hat geschrieben:2 der eigentümer haben ihren balkon auch selbst komplett sanieren lassen - so auch die bodenplatte, abdichtung und geländer - und das alles selbst bezahlt, weil sie die TE nicht genau kannten. ...stünde den anderen beiden auch zu, die alten rechnungen zu teilen. ist das so?
Das sehe ich nicht unbedingt so. Die alten Abrechnungen dürften von der Eigentümergemeinschaft genehmigt und somit abgeschlossen sein. Möglicherweise sind sie auch bereits verjährt (nach drei Jahren).
Laika30 hat geschrieben:aber im grunde würden die 2 eigentümer ja eh die mehrheit haben, dann greift ja das hier:
Das Amtsgericht Oldenburg hat mit Urteil vom 19.02.2008 - 10 C 10016/07 entschieden, dass, auch wenn es sich bei den konstruktiven Teilen von Balkonen zwingend um gemeinschaftliches Eigentum handelt und auch wenn der konkrete Sanierungsbedarf eines einzelnen Balkons seine Ursache im Alter der Wohnanlage hat, die Wohnungseigentümer - mit doppelt qualifizierter Mehrheit – beschließen können, dass die Sanierungskosten abweichend von dem in der Gemeinschaft geltenden Kostenverteilungsschlüssel allein vom betroffenen Wohnungseigentümer zu tragen sind.
LG
Laika
Erstens gilt dies nicht automatisch, die Eigentümer müssten dies mit den gesetzlichen Mehrheiten gemäß § 16 Abs. 4 WoEigG beschließen. Sofern nur drei Wohnungen vorhanden sind, müssten alle drei Eigentümer zustimmen. Ohne Zustimmung des Eigentümers 3 würde die erforderliche Mehrheit von 3/4 aller stimmberechtigten Eigentümer also nicht zustande kommen.

Zweitens gibt es nach meiner Kenntnis noch keine obergerichtliche Rechtsprechung zum geänderten § 16 Abs. 4 WoEigG. Im dem vom AG Oldenburg entschiedenen Falle war durch eine Undichtigkeit des Balkons nur die Wohnung des zur Zahlung verpflichteten Eigentümers betroffen. Anders könnte es aussehnen wenn beispielsweise eine unter dem Balkon liegende Wohnung betroffen ist. Letzlich ist dies, wie immer, eine Frage des Einzelfalls.

Laika30
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 03.05.07, 21:18

Beitrag von Laika30 » 04.07.09, 21:29

verjährt wären die rechnungen mit dieser frist von 3 jahren.

da der balkon im EG ist (so eine art vorbau an einer villa), wären evt. kellerräume (sondereigentum der anderen eigentümer) durch die undichtigkeit betroffen. es wird zumindest beanstandet, die räume wären relativ feucht, was auf den snierungsbedürftigen balkon zurückgeführt wird.

LG
Laika

Antworten