Nachträgliche Pflasterung eines Stellplatzes

Moderator: FDR-Team

Antworten
LeeMay
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 23.11.08, 00:11

Nachträgliche Pflasterung eines Stellplatzes

Beitrag von LeeMay » 02.07.09, 22:17

hallo,

in der teilungserklärung eines hauses mit 3 eigentumswohnungen sind 3 stellplätze angegeben, pro wohnung 1 stellplatz. es gibt auch eine zeichnung, in der diese stellplätze eingezeichnet sind. der hof wurde gepflastert, nachdem die TE erstellt wurde. interessanterweise ist bei der hofpflasterung aber nicht auf die einteilung der stellplätze geachtet worden, so dass zwar 3 PKW platz haben, aber 2 immer hinereinander stehen müssten. ziemlich dämlich...

die eine wohnung ist inzwischen wieder verkauft worden (vor ca. 12 jahren) und der eigentümer möchte die stellplatzsituation nun gemäß der TE gestaltet haben, da er im prinzip bisher nie einen parkplatz hatte. neben der gepflasterten fläche ist noch ein stück wiese, welche als stellplatz vorhanden wäre. die beiden anderen eigentümer sind mit ihrer parksituation zufrieden. sie parken allerdings nicht so wie in der TE eingezeichnet.

muss die stellplatzsituation gemäß der TE ganz neu gestaltet und von der hausgemeinschaft bezahlt werden?
falls nicht, müssen die miteigentümer die pflasterung der wiese für den 3. stellplatz mitbezahlen?

LeeMay

Thorsten D.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 27.06.09, 10:41
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Thorsten D. » 03.07.09, 10:52

Wenn mit eine "Zeichnung" der amtliche Aufteilungsplan gemeint ist, dann müsste in der TE auch geregelt sein welcher Stellplatz dieses Planes als Sondernutzungsrecht welcher Wohnung zugeordnet ist, z.B. durch Nummerierung auf dem Plan.

Ist obiges zutreffend, dann hat jeder Eigt. ein Anrecht auf Herstellung des ordnungsgemässen Zustands, man nennt dies dann
Erstmalige Herstellung eines ordnungsgemässen Zustands

Die Kosten sind von der Gemeinschaft zu tragen, und der Hof muss so gestaltet werden, dass jeder Eigt. einen Stellplatz entsprechend seinem Sondernutzungsrecht auch nutzen kann
Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen

LeeMay
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 23.11.08, 00:11

Beitrag von LeeMay » 03.07.09, 13:34

mal ganz banal gesagt: die eigentümer könnten so parken wie in der TE eingezeichnet, allerdings würden die autos dann teilweise auf der wiese stehen, teilweise auf dem gepflasterten hof. gilt die wiese bereits als stellplatz oder muss jeder stellplatz gleich gestaltet - also hier: gepflastert - sein?

Lee

Thorsten D.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 27.06.09, 10:41
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Thorsten D. » 03.07.09, 15:25

Die Stellplätze gelten so wie im amtlichen, dem Grundbuch beigefügten, Aufteilungsplan eingezeichnet und zugeordnet.

Ist ein Stellplatz nicht nutzbar, weil zum Bespiell nicht gepflastert, hat der Betreffende m.M. nach ein Anrecht auf eine erstmalige Herstellung des ordnungsgemässen Zustands.

Alternativ würde ich solange auf der Wiese parken bis die Anderen zustimmen meinen Stellplatz herstellen zu lassen..........
Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen

Edelmieter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: 11.05.05, 17:58
Wohnort: OLG Hamm ist zuständig

Titel: Nachträgliche Pflasterung eines Stellplatze

Beitrag von Edelmieter » 03.07.09, 16:11

LeeMay hat geschrieben:mal ganz banal gesagt: die eigentümer könnten so parken wie in der TE eingezeichnet, allerdings würden die autos dann teilweise auf der wiese stehen, teilweise auf dem gepflasterten hof. gilt die wiese bereits als stellplatz oder muss jeder stellplatz gleich gestaltet - also hier: gepflastert - sein?
Im Rahmen der erstmaligen Herstellung eines ordnungsgemäßen Zustand sollte der Stellplatz so ausgeführt werden, wie es sich aus der Baubeschreibung ergibt.

Antworten