Auflösung Erbengemeinschaft

Moderator: FDR-Team

Antworten
Karo854
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 06.05.05, 18:24

Auflösung Erbengemeinschaft

Beitrag von Karo854 » 11.07.09, 12:24

Hallo,

habe folgende Frage:

Ein Haus soll zur Auslösung einer Erbengemeinschaft verkauft, bzw. versteigert werden und die Eigentümer, die zur Zeit darin wohnen, ziehen in eine Mietwohnung, müssen ja dann wahrscheinlich noch die Betriebskosten des Eigenheimes solange anteilig mitbezahlen.

Angenommen das Haus kann nicht verkauft, bzw. versteigert werden, wer bezahlt denn dann die Kosten dieses Hauses? Man kann ja schlecht Miete und noch die Kosten für ein Haus tragen. Ist man dann wirklich gezwungen aus Kostengründen wieder ins Haus zurückzu gehen.

Mfg

Karo

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6016
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von khmlev » 11.07.09, 12:32

Solange die Erbengemeinschaft Eigentümer des Hauses (Grundbesitzes) ist, zahlt diese auch alle Kosten, die durch das Eigentum verursacht werden. Wenn der Grundbesitz vermietet ist, dann stehen die Mieteinnahmen der Erbengemeinschaft zu. Alle Kosten die durch die Nebenkostenzahlung der Mieter nicht gedeckt sind, zahlt wiederum die Erbengemeinschaft. Vereinfacht gesagt: Jedes Mitglied der Erbengemeinschaft ist an den Einnahmen und Ausgaben des Grundbesitzes in Höhe seines Erbanteils beteiligt.
Gruß
khmlev
- out of order -

Karo854
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 06.05.05, 18:24

Beitrag von Karo854 » 11.07.09, 12:59

Das heisst also, wenn man das Haus nicht los wird, ist man weiterhin verpflichtet für die Kosten aufzukommen, auch wenn man dann selbst in Miete wohnt und das Eigenheim leersteht,

höchstens man beantragt Privatinsolvenz??

Denn ich wollte ja die Auflösung der Erbengemeinschaft und in der heutigen Zeit braucht man Glück, damit jemand das Haus kauft.

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3574
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von CruNCC » 11.07.09, 13:51

Karo854 hat geschrieben:Das heisst also, wenn man das Haus nicht los wird, ist man weiterhin verpflichtet für die Kosten aufzukommen, auch wenn man dann selbst in Miete wohnt und das Eigenheim leersteht
Ja, wer soll denn sonst für die Kosten aufkommen?
höchstens man beantragt Privatinsolvenz??
???

Karo854
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 06.05.05, 18:24

Beitrag von Karo854 » 11.07.09, 13:59

Na wenn ich 2 sachen bezahlen muss, sind wir pleite!

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Beitrag von hws » 11.07.09, 14:03

Karo854 hat geschrieben:.. höchstens man beantragt Privatinsolvenz??..
Aber dann ist auch der Hausanteil weg 8)
Vielleicht möchte ja jemand anderes aus der Erbengemeinschaft den Anteil übernehmen?

hws

CruNCC
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3574
Registriert: 01.01.07, 21:55
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von CruNCC » 11.07.09, 22:06

Karo854 hat geschrieben:Na wenn ich 2 sachen bezahlen muss, sind wir pleite!
Das hätte man sich vor dem Auszug überlegen sollen. :wink:

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: Auflösung Erbengemeinschaft

Beitrag von Lucky » 12.07.09, 13:52

Karo854 hat geschrieben:..... ziehen in eine Mietwohnung, müssen ja dann wahrscheinlich noch die Betriebskosten des Eigenheimes solange anteilig mitbezahlen.
Die Betriebskosten eines nicht bewohnten Eigenheims dürften nicht allzu hoch sein. Es wird ja weder Wasser, noch Strom, noch Heizung verbraucht.
Man könnte das Haus vermieten, dann trägt der Mieter die Betriebskosten.
Sinnvoll wäre hier eine Teilungsversteigerung. Da könnte der ausziehende Miteigentümer mitbieten und das Haus komplett einsteigern
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Antworten