Ist der Eigentümer in der Wahl seines Balkonbodenbelags frei

Moderator: FDR-Team

Antworten
Hans-Peter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 423
Registriert: 23.04.05, 09:44

Ist der Eigentümer in der Wahl seines Balkonbodenbelags frei

Beitrag von Hans-Peter » 17.07.09, 18:59

Hallo zusammen,

bei meinem Balkon steht eine Betonsanierung an. Muß ich anschließend erneut wieder Fliesen aufbringen oder bin ich in der Wahl meines Bodenbelags frei? Ich würde anstelle von Fliesen gerne einen Kunstrasenteppich verlegen.
Hans-Peter

Übrigens ..... Falls dieser Beitrag Ihnen weitergeholfen hat, bewerten Sie ihn doch einfach. Danke!

Chub
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1926
Registriert: 20.10.05, 14:25

Beitrag von Chub » 17.07.09, 19:09

Was steht in der Teilungserklärung.

Und

Wo / was ist die erste Abdichtungsebene, bzw. wie wird diese geschützt (gem. DIN 18195 T 10).



Warum wird der Kunstrasen nicht einfach auf die Fliesen gelegt?
Er war ein Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.
Ludwig Thoma

Nur eine tote Katze ist eine gute Katze.
Jerry Maus

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Beitrag von Lucky » 17.07.09, 21:12

Meiner Meinung nach zählen die Fliesen (Bodenbelag) zum Sondereigentum. Deshalb kann jeder Eigentümer auch selbst seinen Bodenbelag wählen (und selbst zahlen).
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Thorsten D.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 27.06.09, 10:41
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Thorsten D. » 18.07.09, 08:13

Kurz und knapp, Balkonbelag st grundsätzlich Sondereigentum und kann nicht von der Gemeinschaft geregelt werden.
Hier ein Urteil zum Nachlesen

http://www.dittmann-wohnungsverwalter.d ... &Itemid=77
Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen

RM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5343
Registriert: 31.12.04, 10:20
Wohnort: Halle (Saale)

Beitrag von RM » 18.07.09, 08:43

Thorsten D. hat geschrieben:Kurz und knapp, Balkonbelag st grundsätzlich Sondereigentum und kann nicht von der Gemeinschaft geregelt werden.
Das genannte Urteil (OLG Düsseldorf 27.2.2002, Az: 3 Wx 348/01) taugt nicht zur Rechtfertigung dieser Behauptung. Es ging im Streitfall um die Veränderung bzw. das Verbot einer Veränderung eines lose verlegten Belags. Dass der Belag Sondereigentum war, war unstreitiger Sachverhalt.
Es wurde nun keineswegs entschieden, dass irgendetwas grundsätzlich Sonder- oder Gemeinschaftseigentum ist, sondern dass die Gemeinschaft keine Kompetenz zur Beschlussfassung über Sondereigentum hat.
Im nächsten Fall könnte der Balkonbelag also durchaus Gemeinschaftseigentum sein mit der Folge, dass die Gemeinschaft auch für die Instandsetzung zuständig wäre.
Zuletzt geändert von RM am 18.07.09, 08:46, insgesamt 1-mal geändert.

Hans-Peter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 423
Registriert: 23.04.05, 09:44

Beitrag von Hans-Peter » 18.07.09, 10:26

Hallo zusammen,

zur näheren Erläuterung:

der Balkon ist eigentlich Gemeinschaftseigentum, jedenfalls wird er in der Teilungserklärung nicht erwähnt. Ich habe mich aber bereiterklärt ("bereiterklären lassen, da es dem Verwalter nicht zu vermitteln war, daß die Sanierung von der Gemeinschaft voll zu tragen ist.) , den Bodenbelag zu bezahlen. Dementsprechend bin ich jetzt an einer möglichst billigen Lösung interessiert. Das wäre auf den Estrich einen solchen Bodenbelag zu legen. Zu sanieren ist definitiv die Betonplatte, die zweifelsfrei Gemeinschaftseigentum ist.

Ist diese Lösung zulässig oder muß ich einen entsprechenden Belag - wie er vorher war - wählen, sprich fliesen ?
Hans-Peter

Übrigens ..... Falls dieser Beitrag Ihnen weitergeholfen hat, bewerten Sie ihn doch einfach. Danke!

emi 10
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 19.07.08, 21:37

Beitrag von emi 10 » 18.07.09, 23:20

Thorsten D. Aussage:
Kurz und knapp, Balkonbelag st grundsätzlich Sondereigentum und kann nicht von der Gemeinschaft geregelt werden.
SE sind der Balkon- bzw. Loggieninnenraum.
BayObLG WEM 80,31

Dem zufolge stimmt es.

Da die Fliesen schon vor der Sanierung "angeklebt" waren muß die Gemeinschaft auch diese Fliesen und "Montage" bezahlen.
Der Anspruch geht auf Ersatz des Schadens, der adäquat verursacht ist ( BayObLG, Der WEer 87,58 ); man beachte " Aufopferungsanspruch "

Unabhängig davon kann ich nur abraten einen Kunstrasen zu verlegen. In unserer Gemeinschaft gab es enormen Streit Sanierungsmaßnamen durchzuführen,
da Schäden durch den Kunstrasen entstanden sind.( Schimmelbildung, Feuchtigkeitsschäden unterhalb des Kunstrasens)

Beitragsschreiber

Beitrag von Beitragsschreiber » 18.07.09, 23:27

emi10 hat geschrieben:SE sind der Balkon- bzw. Loggieninnenraum.
BayObLG WEM 80,31
Dem zufolge stimmt es.
Haben Sie die Entscheidung gelesen? Die Aussage ist jedenfalls so pauschal nicht richtig.

emi 10
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 204
Registriert: 19.07.08, 21:37

Beitrag von emi 10 » 19.07.09, 00:16

SE sind der Balkon- bzw. Loggieninnenraum (BayObLG WEM 80,31)
Nachzulesen in :
WEG Verlag C.H.Beck Bärmann / Pick 18. Auflage
§5 Rz. 13 Seite 110 ( unteres Drittel )


Sollte diese Aussage mit dem Urteil nicht übereinstimmen?

Beitragsschreiber

Beitrag von Beitragsschreiber » 19.07.09, 09:37

Ich kenne das Urteil nicht. Die Aussage erschien mir einfach etwas verkürzt. Aber wie sich schon aus Ihrem Nachsatz ergibt, ist ja damit nicht ganz klar, was für die Balkonfliesen gilt.

RM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5343
Registriert: 31.12.04, 10:20
Wohnort: Halle (Saale)

Beitrag von RM » 19.07.09, 09:50

emi 10 hat geschrieben:Thorsten D. Aussage:
Kurz und knapp, Balkonbelag st grundsätzlich Sondereigentum und kann nicht von der Gemeinschaft geregelt werden.
SE sind der Balkon- bzw. Loggieninnenraum.
BayObLG WEM 80,31

Dem zufolge stimmt es.
Es stimmt nicht... und das sollte durch einen einfachen Blick ins Gesetz für jeden erkennbar sein :(

Nach § 5 Abs. 1 WEG sind ohnehin nur die Räume Sondereigentum sein, die durch Vertrag zum Sondereigentum erklärt wurden.

Weiter ist in § 5 Abs. 3 WEG explizit geregelt, dass einzeln Bestandteile des Gebäudes, die nach dem Gesetz Sondereigentum sein könnten, durch Vereinbarung zum Gemeinschaftseigentum erklärt werden können.

Daraus ergibt sich, dass der Balkonbelag keineswegs zwingend Sondereigentum ist.
Dass der Belag Sondereigentum sein kann und in den allermeisten Fällen auch sein wird, ist unstreitig. Das macht aber die Behauptung, dass er es sein muss, keineswegs zutreffend.
Es gibt zwingendes Gemeinschaftseigentum. Es gibt aber kein zwingendes Sondereigentum.

Hans-Peter
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 423
Registriert: 23.04.05, 09:44

Beitrag von Hans-Peter » 19.07.09, 13:55

Unabhängig davon kann ich nur abraten einen Kunstrasen zu verlegen. In unserer Gemeinschaft gab es enormen Streit Sanierungsmaßnamen durchzuführen,
da Schäden durch den Kunstrasen entstanden sind.( Schimmelbildung, Feuchtigkeitsschäden unterhalb des Kunstrasens)
@emi10

Das mag wohl stimmen. Mittlerweile tendiere ich eher dazu, den Estrich einfach mit einer wasserfesten Farbe zu streichen. Nach den bisherigen Ausführungen hier bin ich ja bei der Wahl meines Bodenbelags frei.
Hans-Peter

Übrigens ..... Falls dieser Beitrag Ihnen weitergeholfen hat, bewerten Sie ihn doch einfach. Danke!

Antworten