Rechtsfolge Nutznießbrauch -Immobilie

Moderator: FDR-Team

Antworten
wolfgang1
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 121
Registriert: 16.05.07, 09:41

Rechtsfolge Nutznießbrauch -Immobilie

Beitrag von wolfgang1 » 19.07.09, 09:40

Fallbbsp.: Person A schließt als alleiniger Nießbrauchberechtigter ein Verwaltervertrag ab und erteilt eine Vollmacht für das Handeln des Verwalters . der Nießbrauch berechtigte stirbt. Besteht dann Rechtsnachfolge auf den Eigentümer , der auch Erbe von A ist, für diese Verträge ?? Kann der Verwalter nach dem Tod sofort die Arbeit einstellen ? Was passiert , wenn er trotz der Kenntnis des Todes weiter arbeitet ??

In der Schenkungsurkunde steht, dass das Nießbrauch mit dem Tod erlöscht.

Franz Königs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5099
Registriert: 07.10.07, 14:42
Wohnort: Bad Honnef

Re: Rechtsfolge Nutznießbrauch -Immobilie

Beitrag von Franz Königs » 19.07.09, 10:36

Ein Verwaltervertrag erlischt, wenn nichts Anderes vereinbart ist, nicht durch den Tod des Auftraggebers (§ 672 Satz 1 BGB). Er kann von dem Rechtsnachfolger des Auftraggebers jederzeit widerrufen werden (§ 671 Abs. 1 BGB), wenn nichts Anderes vereinbart ist. Das gleiche gilt für eine dem Verwalter erteilte Vollmacht (§ 168 BGB).

Auch wenn der Verwaltervertrag durch den Tod des Auftraggebers erlischt, hat der Verwalter seine Aufgaben weiter wahrzunehmen, bis der Rechtnachfolge des verstorbenen Auftraggebers die Wahrnehmung der Aufgaben des Verwalters anderweit regeln kann (§ 672 Satz 2 BGB).

Antworten