Wohnrecht / Nießbrauch

Moderator: FDR-Team

Antworten
wowi01
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 19.07.09, 12:25

Wohnrecht / Nießbrauch

Beitrag von wowi01 » 19.07.09, 13:07

Guten Tag!

Thema: Nießbrauch/Wohnrecht

Situation:

Vor dem Ableben meiner Ehefrau erstellten wir zusammen ein "Berliner Testament", nachdem ich alleiniger Erbe bin und unsere beiden erwachsenen Kinder nach meinem Tod zu gleichen Teilen erben.
Nach dem Tod meiner Ehefrau lebe und wohne ich nun mit meiner neuen Lebensgefährtin in meinem Haus. Wir sind nicht verheiratet.
Da sie nach dem vorauserstellten Testament nicht erben kann (oder doch?), möchte ich ihr jedoch ein Wohnrecht/Nießbrauch auf von ihr zu bestimmende Dauer einräumen.

Frage:

1. Gibt es außer der notariellen Abwicklung einschließlich Eintragung ins Grundbuch noch andere Möglichkeiten, meiner jetzigen Lebensgefährtin das weitere Wohnen im Haus zu ermöglichen?
2. Kann eine notariell bestellte Eintragung im Grundbuch von mir ggf. zu Lebzeiten wieder rückgängig gemacht werden?

Für kompetente Antworten vielen Dank im Voraus!

wowi01

Thorsten D.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 27.06.09, 10:41
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Thorsten D. » 19.07.09, 20:36

Frage 2 kann ich sicher mit einem JA beantworten, zumindest dann wenn das Wohnrecht an keine Bedingungen geknüpft ist.
Inwieweit Du damit allerdings die Kinder um den verwertbaren Erbteil ihrer Muter bringst und ob es aus diesem Grund zulässig ist ein Wohnrecht einzutragen solltest Du mal im Erbrechtbereich erfragen
Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: Wohnrecht / Nießbrauch

Beitrag von Lucky » 19.07.09, 21:09

wowi01 hat geschrieben:..... erstellten wir zusammen ein "Berliner Testament", nachdem ich alleiniger Erbe bin und unsere beiden erwachsenen Kinder nach meinem Tod zu gleichen Teilen erben.
Die Kinder können sich daran halten, aber sie müssen es nicht. Die Kinder könnten auch ihren Pflichtanteil einfordern.
Der Eintrag eines Wohnrechts macht das Haus faktisch wertlos für die Kinder als Erben. Die Frage ist, ob die Erben damit einverstanden sein werden, oder ob nicht der Samen für Streit gelegt wird.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Franz Königs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5099
Registriert: 07.10.07, 14:42
Wohnort: Bad Honnef

Re: Wohnrecht / Nießbrauch

Beitrag von Franz Königs » 19.07.09, 22:04

Die als Schlusserben eingesetzten Kinder könnten wohl nach dem Tod des Vaters von dessen Lebensgefährtin den Verzicht auf ein ihr unentgeltlich eingeräumtes Wohnungsrecht verlangen. Das wäre anders, wenn die Lebensgefährtin für das Wohnungsrecht eine angemessene Nutzungsentschädigung zu zahlen hätte.

Antworten