Hausordnung geändert - Hund weg?

Moderator: FDR-Team

Antworten
lemoenchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 08.02.07, 17:18

Hausordnung geändert - Hund weg?

Beitrag von lemoenchen » 21.07.09, 15:39

Hallo,

ich habe heute erfahren, dass eine Eigentümerversammlung einberufen wurde mit dem Zweck die Hausordnung dahingehend zu ändern, dass ein Hundeverbot eingeführt werden soll. Nun wohnen wir mit Hund schon geraume Zeit in unserer Wohnung (ca. 1Jahr) und wir haben die Wohnung nur gemietet. Bevor der Hund eingezogen ist haben wir uns allerdings noch schriftlich vom Vermieter und der Hausverwaltung bestätigen lassen, dass Hunde nicht verboten sind bzw. , dass wir einen Hund in der Whg halten dürfen.

Wie gesagt nun soll heute die Hausordnung geändert werden. Betrifft uns das? Kann man uns zwingen den Hund wegzugeben bzw auszuziehen?

gruß, lemo

Nachtrag: In unserem Mietvertrag steht, es gilt die jeweils aktuelle Hausordnung :( , aber wir haben wegen des Hundes ja gesondert gefragt und eine schriftliche Erlaubnis bekommen. siehe oben :(

Herzog, Jörg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1245
Registriert: 30.09.08, 16:04

Beitrag von Herzog, Jörg » 21.07.09, 15:56

Nein, wenn der Vermieter V dem MIeter M die Hundehaltung seinerzeit unwiderruflich genehmigt hat, ist alles in Ordnung. Im Übrigen wäre es auch einmal interessant zu lesen, was genau in der neuen Hausordnung steht, die ja auch nur für die Zukunft gelten kann. Grundsätzlich kann da eigentlich meines Erachtens weder die Hundehaltung für einen Eigentümer noch für einen Mieter untersagt werden. Die Hausordnung ist nämlich grundsätzlich für ganz andere Sachverhalte geschaffen worden. Sie soll das gedeihliche Miteinander der Hausbewohner untereinander regeln, nicht aber die Hundehaltung innerhalb einer Wohnung. :wink:

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Beitrag von Lucky » 21.07.09, 15:56

Eine erteilte Zustimmung kann widerrufen werden,wenn von dem Tier Störungen oder/und Belästigungen ausgehen.
Ansonsten fällt dieser Hund unter Bestandsschutz / Vertrauensschutz.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

lemoenchen
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 16
Registriert: 08.02.07, 17:18

Beitrag von lemoenchen » 21.07.09, 16:00

Hallo,
anfangs gabs Probleme mit dem Hund, weil er gebellt hat. Das wurde aber mittlerweile geklärt und behoben und es fühlt sich keiner mehr gestört. Nur haben wir einen Mann im Haus, einen Frührentner, dem immer langweilig ist und sich immer etwas sucht, worüber er sich beschweren kann und er hat diese Änderung angezettelt. Die direkten Nachbarn, die wir häufig treffen, mögen den Hund und sagen auch, dass man ihn nicht hört.

Grüße

Edelmieter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: 11.05.05, 17:58
Wohnort: OLG Hamm ist zuständig

Tierhaltung, Eigentumswohnung

Beitrag von Edelmieter » 21.07.09, 17:10

lemoenchen hat geschrieben:Wie gesagt nun soll heute die Hausordnung geändert werden. Betrifft uns das?
Das kommt auf die vertraglichen Vereinbarungen mit dem Vermieter an.

Die Eigentümergemeinschaft kann die Tierhaltung nicht mit einfachem Mehrheitsbeschluss grundsätzlich ausschliesen, soweit es sich nicht um potentiell gefährliche Tiere handelt. Die Gemeinschaft kann aber Bestimmungen wie einen generellen Leinen- oder Maulkorbzwang in Hausordnung aufnehmen oder ein Verbot des Auslaufs in den Gemeinschaftsanlagen vorsehen.

Da keine wahrscheinlich keine mietvertraglichen Vereinbarungen mit der Eigentümergemeinschaft bestehen, wäre dies, unabhängig von dem zuvor beschriebenen Sachverhalt, zunächst ein Problem der Eigentümergemeinschaft/desVermieters.

Im Übrigen stimme ich der Auffassung von "Lucky" zu.

Antworten