nicht sichtbare Mängel

Moderator: FDR-Team

Antworten
una
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 12.08.05, 06:11

nicht sichtbare Mängel

Beitrag von una » 01.08.11, 13:55

ist eine solche Bemerkung im Kaufvertrag üblich, oder sollte man misstrauisch werden?:

....Der Verkäufer erklärt, daß er von Schwamm und Hausbockbefall, sowie sonstigen nicht sichtbaren Sachmängeln am Grundstück und Gebäude keine Kenntnis hat.....

una

Big Guro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 19.03.07, 16:39

Re: nicht sichtbare Mängel

Beitrag von Big Guro » 02.08.11, 10:50

Hallo, meiner Meinung nach braucht man deshalb nicht misstrauisch zu werden. Wird ein Gewährleistungsausschluss vereinbart ist es eher sogar üblich sich zu "unsichtbaren" Mängeln zu äußern.

Beim Immobilienkauf sollte man aber sehr vorsichtig sein und meines Erachtens im Vorfeld einen Gutachter hinzuziehen.
Ich habe keine Ahnung, was ich hier tue...

...aber Inkompetenz hat mich auch
noch nie von etwas abgehalten.

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6108
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: nicht sichtbare Mängel

Beitrag von Lucky » 02.08.11, 18:38

una hat geschrieben:ist eine solche Bemerkung im Kaufvertrag üblich, oder sollte man misstrauisch werden?:

....Der Verkäufer erklärt, daß er von Schwamm und Hausbockbefall, sowie sonstigen nicht sichtbaren Sachmängeln am Grundstück und Gebäude keine Kenntnis hat.....

una
Mir ist ein solcher Hinweis im Kaufvertragstext völlig unbekannt. Diese Formulierung wird im süddeutschen Raum üblicherweise nicht verwendet.
Gleichwohl ist es für den Verkäufer von Vorteil, wenn der Verkäufer explizid dafür garantiert, daß er von genannten Mängeln keine Kenntnis hat. Wenn diese genannten Mängel (nach Kauf) dennoch auftreten, muss man dem Verkäufer nur noch beweisen, daß er es wusste. Alleine der Hinweis darauf, daß er keine Kenntnis von Schwamm und Hausbockbefall hat, könnte den Verdacht wecken, daß eben gerade dieses vorliegt.
Im Zweifelsfall mit dem Gutachter noch schnell vor dem Notartermin anschauen lassen, dann hat man Gewissheit. Diese Investition ist vielleicht das kleinere Übel.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

una
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 12.08.05, 06:11

Re: nicht sichtbare Mängel

Beitrag von una » 08.08.11, 11:58

vielen Dank für die Antworten...hat mir geholfen, una

juggernaut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7050
Registriert: 10.03.09, 20:37
Wohnort: derzeit: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: nicht sichtbare Mängel

Beitrag von juggernaut » 08.08.11, 12:29

Lucky hat geschrieben:
una hat geschrieben:....Der Verkäufer erklärt, daß er von Schwamm und Hausbockbefall, sowie sonstigen nicht sichtbaren Sachmängeln am Grundstück und Gebäude keine Kenntnis hat.....
Mir ist ein solcher Hinweis im Kaufvertragstext völlig unbekannt. Diese Formulierung wird im süddeutschen Raum üblicherweise nicht verwendet.
hier schon.
Lucky hat geschrieben:Gleichwohl ist es für den Verkäufer von Vorteil, wenn der Verkäufer explizid dafür garantiert, daß er von genannten Mängeln keine Kenntnis hat. Wenn diese genannten Mängel (nach Kauf) dennoch auftreten, muss man dem Verkäufer nur noch beweisen, daß er es wusste. Alleine der Hinweis darauf, daß er keine Kenntnis von Schwamm und Hausbockbefall hat, könnte den Verdacht wecken, daß eben gerade dieses vorliegt.
ähm ... also:

1. der verkäufer garantiert mit dieser formulierung gar nichts.
2. schwamm und hausbock sind, wenn sie denn vorliegen, ungefragt offenbarungspflichtige mängel (soll heissen: auch wenn der käufer nicht explizit danach fragt, muss ein verkäufer offenbaren). die formulierung besagt also nur (aber eben), dass der verkäufer diese offenbarungspflicht ernst nimmt und dazu sagt: "weiss ich nix von". diese erklärung hat ungefähr den gleichen wert wie die erklärung eines gebrauchtwagenverkäufers, "unfallschäden: mir nicht bekannt". heisst übersetzt: "ich hatte jedenfalls keinen".
3. rückschlüsse darauf, ob nun schwamm oder dergl. vorliegen oder nicht, kann man wegen diesder formulierung genau so viel oder wenig ziehen, als wenn sie nicht enthalten wäre.
juggernaut
Redfox hat geschrieben:Das ist ein Irrtum. Beamte arbeiten nicht. Sondern ... machen sonstwas. Aber arbeiten tun sie nicht.

Antworten