Nutzungsänderung von gewerbe zu wohnraum, zustimmung ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
pragmatiker
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: 25.07.07, 11:29

Nutzungsänderung von gewerbe zu wohnraum, zustimmung ?

Beitrag von pragmatiker »

gewerberaum soll zu wohnraum werden.
1. muss die eigentümergemeinschaft zustimmen ?
2. wenn ja, woraus ergibt sich das ?
3. wenn ja, mit welcher mehrheit ?
4. wenn ja, kann der eigentümer die anderen zwingen zur zustimmung ?

hab bisher nur ein OLG urteil aus düsseldorf gefunden.
Jeder ist seines Glückes Schmied.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20688
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Nutzungsänderung von gewerbe zu wohnraum, zustimmung ?

Beitrag von Tastenspitz »

Da tipp ich mal auf den §15.
Insofern
1. Ja
2. Siehe §15
3. Stimmenmehrheit bedeute nmE. die Mehrheit der Anwesenden bei der Abstimmung.
4. Zur Zustimmung wohl kaum. Wenn überhaupt, dann zur Duldung der Nutzung.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

pragmatiker
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: 25.07.07, 11:29

Re: Nutzungsänderung von gewerbe zu wohnraum, zustimmung ?

Beitrag von pragmatiker »

wenn die Teilungserklärung nichts regelt, dort lediglich drin steht, das sondereigentum XY gewerbe ist, ist dann die änderung der nutzung nicht einstimmig nötig, weil die teilungserklärung geändert werden muss ?
Jeder ist seines Glückes Schmied.

Thorsten D.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 657
Registriert: 27.06.09, 11:41
Wohnort: Karlsruhe

Re: Nutzungsänderung von gewerbe zu wohnraum, zustimmung ?

Beitrag von Thorsten D. »

ich würde hier mal klar sagen dass zur umwidmung von teileigentum in wohneigentum immer eine änderung der TE gemacht werden sollte, die vereinbarung zur umwidmung bedarf zwar nicht der eintragung ins grundbuch und kann auch völlig formlos erfolgen, aber ein rechtsnachfolger wäre dann nicht daran gebunden, siehe §10, Abs.3 WEG

eine zustimmungspflicht sehe ich nur unter dem aspekt des §10, Abs.2, eventuell auch in Verbindung §15; Abs.3, aber das dürfte schwer zu belegen sein
Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen

Antworten