MIETKAUFVERTRAG : Sachveerständnis ... ?!

Moderator: FDR-Team

Antworten
helmes63
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1004
Registriert: 01.06.12, 12:11

MIETKAUFVERTRAG : Sachveerständnis ... ?!

Beitrag von helmes63 »

Guten Tag,

... kann bei einem sog. MIETKAUF das Verkaufsdatum frei bestimmt werden
und wenn ja funktioniert diese Vertragsform ähnlich dem Leasing von Autos.
Ich habe nämlich den Eindruck, dass hier ähnlich wie beim Leasing eine Wahl-
option vorliegt bei dem der Verkäufer ggf. von der Verkaufsabsicht Abstand
nehmen kann. Die Frage ist nur ob der Kaufinteressant sich nicht bis zu
einem bestimmten Zeitpunkt hierzu erklären muss.

Fallkonstellation:
> mal angenommen ein Hauseigentümer hat 2 Immoblien auf einem Grundstück.
Das bisherige Mietshaus will er verkaufen ; will aber durch die räumliche Besonder-
heit erst einmal feststellen ob der Käufer auch charakterlich passt um möglichst
zukünftigen Ärger zu vermeiden. Kann der Verkäufer im MIETKAUFVERTRAG eine
Klausel einstellen dass zunächst einmal die Immoblie für ein Jahr vermietet wird
und dann ab einem bestimmten Zeitpunkt diesen in einen Kaufvertrag zu wandeln.
Vorteil: der Verkäufer/Vermieter kann sich dann innerhalb des Jahres immer noch
umentscheiden und auf die Verkaufsklausel verzichten. Wäre das eine praktische
Gestaltungsform die dem MIETKAUF entspricht ?!
trauensprüfung) geklärt wird.

c) Wo finde ich über die steuerlichen Konsequenzen zu diesem besonderen Vertrags-
verhältnis im Internet etwas ?!
SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: MIETKAUFVERTRAG : Sachveerständnis ... ?!

Beitrag von SusanneBerlin »

1.) Ich denke, eine Absicherung über den tatsächlichen Bewohner des Nachbarhauses
läßt sich nach dem Verkauf praktisch nicht erreichen.

Selbst wenn der Verkäufer den zukünftigen Käufer 1 Jahr lang "probewohnen" lässt,
kann er sich nicht darauf verlassen, dass der auf seinen Charakter getestete Bewohner
des Nachbarhauses auch die nächsten 50 Jahre derselbe bleibt, denn:
der zukünftige Hausbesitzer kann ja jederzeit ausziehen und selbst vermieten,
oder das Haus wieder verkaufen ;-).

2.) Hat sich der Verkäufer bereits überlegt, ob das Grundstück geteilt werden soll,
oder ob er mit dem Käufer des anderen Hauses eine Eigentümergemeinschaft,
mit Sondereigentum über jeweils 1 Haus, bilden möchte?
Grüße, Susanne
Antworten