Untervermietung gekündigt, Streit wegen Miete/Schlüsseln

Moderator: FDR-Team

Antworten
Frankfurt60323
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 20.04.15, 05:12

Untervermietung gekündigt, Streit wegen Miete/Schlüsseln

Beitrag von Frankfurt60323 »

Habe folgendes Problem:


In einem Thailand Forum jemanden kennen gelernt und ein paarmal locker zum Austausch an Erfahrungen in Kaffee im Sommer getroffen. Habe gemeinsame Bekannte. Als ich beruflich im Winter 13/14 an den Ort meiner neuen Arbeiststelle ziehen wollte, machte er mir ein Angebot sich die andere Wohnung in bester Lage im Westend mit mir zu teilen, nach meiner Probezeit evtl. ganz anzumieten. Er wolle sie als Stadtbüro und Übernachtungsmöglichkeit nutzen.


Er leistete für 2 Monate jeweils eine Mietzahlung von 500 €, was 40% der tatsächlichen Miete betrifft und erhielt 2 Wohnungs- und einen Postkastenschlüssel. Genutzt hat er nach Aussage die Wohnung nie, da er beruflich als Inhaber einer Gärtnerei vor Weihnachten Hochsaison hatte.


Plötzlich erhielt ich unter fadenscheinigen Gründen, der Vermieter könne ihm den Zutritt zu der Wohnung verbieten und er hätte dann keinen Zugriff mehr auf wichtige Firmenunterlagen die Info er wolle aussteigen und auch das Geld für die 2 Monate zurück haben.


Ich bestand die Probezeit in dem Unternehmen nicht und mußte auch wieder in die alte Wohnung zurück, was er zu dem Zeitpunkt nicht wusste. Hatte ihm gesagt, wir haben keinen Vertrag und er hätte ja die ganze Zeit Zugang zu der Wohnung gehabt. Hatte 2 Monate später Kreislaufprobleme und Tür musste von der Feuerwehr geöffnet werden, danach mehrmals den Kontakt gesucht und um meine Schlüssel gebeten, da ich nur noch einen Schlüssel für den Zugang ins Treppenhaus habe und ich diese nicht selbst anfertigen lassen kann. Kontaktabbruch, sogar in dieser zunächst kritischen Situation, keine Hilfestellung bzw. Anruf, wobei ich in dem Forum auch nicht mehr aktiv bin.


Der Herr ist Mitte 60, ehemaliger Zeitsoldat mit Verbindungen ins Rocker Milieu Frankfurt. Ist nicht gegen mich tätig geworden, hat auch nicht versucht sich das Geld zu besorgen oder seitdem mal angemahnt, jedoch bei gemeinsamen Bekannten wohl hinter meinem Rücken meinen Ruf “der ist arbeitslos und pleite” angeweifelt. Ich war im Studium mehrmals mit Thais von der Uni intim befreundet und habe seitdem Schwierigkeiten in der Community, unabhängig von dem Internetforum (Reisen, Geschäftstätigkeit in Thailand, Auswandern u,ä.).

Ich arbeite längst wieder und da ich demnächst umziehe, benötige ich die beiden Schlüssel wegen einer hausinternen Schließanlage, Treppenhaus und Keller. Wohnungsschlüssel selbst sind seit 1 Jahr getauscht, er kommt nicht mehr rein, nur noch ins Treppenhaus, in den Keller und an meine Post (bisher fehlte nichts).

Er reagiert nicht auf Mail, stattdessen eben Schlechtmachen in der Community. Wir haben nichts schriftlich fixiert, kenne nur seine Firmen bei Darmstadt und in Freiburg und es war ein freundschaftliches Verhälnis, wobei mir der Spruch in den Sinn kommt "Geld verdirbt die..."

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Re: Untervermietung gekündigt, Streit wegen Miete/Schlüsseln

Beitrag von Baden1957 »

Frankfurt60323 hat geschrieben:Habe folgendes Problem:


In einem Thailand Forum jemanden kennen gelernt und ein paarmal locker zum Austausch an Erfahrungen in Kaffee im Sommer getroffen. Habe gemeinsame Bekannte. Als ich beruflich im Winter 13/14 an den Ort meiner neuen Arbeiststelle ziehen wollte, machte er mir ein Angebot sich die andere Wohnung in bester Lage im Westend mit mir zu teilen, nach meiner Probezeit evtl. ganz anzumieten. Er wolle sie als Stadtbüro und Übernachtungsmöglichkeit nutzen.


Er leistete für 2 Monate jeweils eine Mietzahlung von 500 €, was 40% der tatsächlichen Miete betrifft und erhielt 2 Wohnungs- und einen Postkastenschlüssel. Genutzt hat er nach Aussage die Wohnung nie, da er beruflich als Inhaber einer Gärtnerei vor Weihnachten Hochsaison hatte.


Plötzlich erhielt ich unter fadenscheinigen Gründen, der Vermieter könne ihm den Zutritt zu der Wohnung verbieten und er hätte dann keinen Zugriff mehr auf wichtige Firmenunterlagen die Info er wolle aussteigen und auch das Geld für die 2 Monate zurück haben.


Ich bestand die Probezeit in dem Unternehmen nicht und mußte auch wieder in die alte Wohnung zurück, was er zu dem Zeitpunkt nicht wusste. Hatte ihm gesagt, wir haben keinen Vertrag und er hätte ja die ganze Zeit Zugang zu der Wohnung gehabt. Hatte 2 Monate später Kreislaufprobleme und Tür musste von der Feuerwehr geöffnet werden, danach mehrmals den Kontakt gesucht und um meine Schlüssel gebeten, da ich nur noch einen Schlüssel für den Zugang ins Treppenhaus habe und ich diese nicht selbst anfertigen lassen kann. Kontaktabbruch, sogar in dieser zunächst kritischen Situation, keine Hilfestellung bzw. Anruf, wobei ich in dem Forum auch nicht mehr aktiv bin.


Der Herr ist Mitte 60, ehemaliger Zeitsoldat mit Verbindungen ins Rocker Milieu Frankfurt. Ist nicht gegen mich tätig geworden, hat auch nicht versucht sich das Geld zu besorgen oder seitdem mal angemahnt, jedoch bei gemeinsamen Bekannten wohl hinter meinem Rücken meinen Ruf “der ist arbeitslos und pleite” angeweifelt. Ich war im Studium mehrmals mit Thais von der Uni intim befreundet und habe seitdem Schwierigkeiten in der Community, unabhängig von dem Internetforum (Reisen, Geschäftstätigkeit in Thailand, Auswandern u,ä.).

Ich arbeite längst wieder und da ich demnächst umziehe, benötige ich die beiden Schlüssel wegen einer hausinternen Schließanlage, Treppenhaus und Keller. Wohnungsschlüssel selbst sind seit 1 Jahr getauscht, er kommt nicht mehr rein, nur noch ins Treppenhaus, in den Keller und an meine Post (bisher fehlte nichts).

Er reagiert nicht auf Mail, stattdessen eben Schlechtmachen in der Community. Wir haben nichts schriftlich fixiert, kenne nur seine Firmen bei Darmstadt und in Freiburg und es war ein freundschaftliches Verhälnis, wobei mir der Spruch in den Sinn kommt "Geld verdirbt die..."


Hallo,

1.) darf hier keine individuelle Rechtsberatung erfolgen; eine fiktive Darstellung wäre angebracht.
2.) Es gibt entweder ein schriftliches oder ein mündliches Mietverhältnis, wenn nichts schriftlich vereinbart wurde, gilt das mündliche Mietverhältnis und wenn hier individuelle Absprachen nicht bewisen werden können, gilt die gesetzliche Regelung für Untermietverhältnisse.
3.) Wird eine konkrete Frage vermisst
4.) Gibt es auch für Mietverhältnisse/Untervermietung gesetzliche Verjährungsfristen.

lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

Antworten