Haus trotz Markler Privat verkaufen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ja Bro
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.15, 18:36

Haus trotz Markler Privat verkaufen

Beitrag von Ja Bro »

Hallo
Auf Standartmarklervertrag wurde ein Handschriftliche Zusatz hinzugefügt das Interessenten nur an dem Markler gegeben werden müssen.
Jetzt Hausverkauf von privat an gute Bekannte aber erst in 3-4 monaten,
Marklervertrag wurde fristgerecht vorher gekündigt.
Markler wurde informiert das keine weitern Besichtigungen benötigt werden
Markler möchte jetzt trotzdem provision
wie ist die Rechtslage
könnte man sich da auf das AZ 8 0 11/06 Landgericht Flensburg berufen

Lucky
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6109
Registriert: 31.12.04, 16:27

Re: Haus trotz Markler Privat verkaufen

Beitrag von Lucky »

Eine sog. Hinzuziehungsklausel oder Verweisungsklausel, die den Eigentümer verpflichtet, private Interessenten an den Makler zu verweisen, ist i.d.R. ungültig. Diese ist nur im Rahmen einer Individualvereinbarung möglich, und an diese sind strenge Vorgaben geknüpft. Die AGB des Maklers reichen dafür nicht aus.
MfG
Lucky
Meine Beiträge stellen lediglich meine private Meinung sowie ggf. Transparenzinformationenen dar.
Ich gebe grundsätzlich weder Steuer- noch Rechtsberatung.

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Re: Haus trotz Markler Privat verkaufen

Beitrag von Baden1957 »

Ja Bro hat geschrieben:Hallo
Auf Standartmarklervertrag wurde ein Handschriftliche Zusatz hinzugefügt das Interessenten nur an dem Markler gegeben werden müssen.
Jetzt Hausverkauf von privat an gute Bekannte aber erst in 3-4 monaten,
Marklervertrag wurde fristgerecht vorher gekündigt.
Markler wurde informiert das keine weitern Besichtigungen benötigt werden
Markler möchte jetzt trotzdem provision
wie ist die Rechtslage
könnte man sich da auf das AZ 8 0 11/06 Landgericht Flensburg berufen


Hallo,

es erhebt sich zuerst die Frage, ob der handschrifltiche Zusatz nicht bereits eine teilindividuelle Vereinbarung sein könnte, zudem ist das Urteil des LG Flensburg nur dann von Bedeutung, wenn der Verkäufer selber im Landgerichtsbezirk Flensburg wohnt.

Dem Makler mitzuteilen, dass er keine weiteren Besichtigungen mehr vereinbaren soll (keine weiteren Besichtigungen benörtigt werden) könnten Schadensersatzforderungen durch den Makler nach sich ziehen, denn durch das "Verbot weiterer Besichtigungen" entzieht man dem Makler die Möglichkeit, die vertragliche Vereinbarung, Vermittlung des Verkaufes der Immobilie, vertragsgemäß einzuhalten.

Da sollte man sehr genau das Kleingedruckte lesen und letztlich ist es oftmals nicht von Vorteil, einem Bekannten eine Immobilie zu verkaufen, denn damit beginnen die Probleme :shock:

lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

Ja Bro
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.04.15, 18:36

Re: Haus trotz Markler Privat verkaufen

Beitrag von Ja Bro »

der Makler hat ja kein verbot bekommen sondern lediglich einen Hinweis das für die Hauseigentümer keine neue Besichtigung mehr benötigen,selbstverständlich kann der Makler während der Vertragslaufzeit weitere Besichtigungen durchführen

Hätte wie in diesem fall der Makler nicht erläutern müssen beziehungsweise darauf hinweisen müssen was dieser handschriftliche Zusatz bedeutet oder auch für Konsequenzen haben kann :roll:

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Haus trotz Markler Privat verkaufen

Beitrag von SusanneBerlin »

Ja Bro hat geschrieben:Hätte wie in diesem fall der Makler nicht erläutern müssen beziehungsweise darauf hinweisen müssen was dieser handschriftliche Zusatz bedeutet oder auch für Konsequenzen haben kann :roll:
1. Auch wenn heutzutage lasergedruckte Dokumente vorherrschend sind, ist die Wirksamkeit handgeschriebener Vereinbarungen nach wie vor gegeben.

2. Ein gutgemeinter Ratschlag, v.a. hinsichtlich des anstehenden Notarvertrags: Man sollte sich angewöhnen, nichts zu unterschreiben was man nicht versteht. Es gehört zu den Pflichten des Notars, auf Nachfrage die Folgen des einzugehenden Vertrags zu erläutern. Besser noch, man geht mit dem Vertragsentwurf zu einem Anwalt und lässt ihn auf nachteilige Passagen untersuchen.
Grüße, Susanne

Antworten