Verfahrenskosten

Moderator: FDR-Team

Antworten
webmaster76
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 18.01.05, 10:53

Verfahrenskosten

Beitrag von webmaster76 »

Hallo an euch alle,

hoffe, das Thema ist hier richtig.

Es gäbe eine Eigentümergemeinschaft ETG. Diese hat in einer ETV Beschlüsse gefasst. Eigentümer E1 hat gegen 5 Beschlüsse geklagt. Das Gericht hat 2 Anträgen stattgegeben und 3 Anträge zurückgewiesen. Das Gericht hat die Streitwerte wie folgt festgelegt:

Antrag 1: 1.000€ (abgelehnt)
Antrag 2: 500€ (stattgegeben)
Antrag 3: 750€ (stattgegeben)
Antrag 4: 1.000€ (abgelehnt)
Antrag 5: 500€ (abgelehnt)

Danach würde sich doch eigentlich folgende Aufteilung der Kosten ergeben: 2.500€ für E1 und 1.250€ für den Rest der ETG. Demnach würde sich eine Kostenaufteilung von 67% zu 33% für E1 zu Rest ETG ergeben, richtig?

Würde nun das Urteil jedoch zu einer Aufteilung von 25% zu 75% für E1 zu Rest der ETG kommen, was könnte dann der Rest der ETG dagegen unternehmen? Den Richter darauf hinweisen? Oder müsste der Rest der ETG das Urteil anfechten?

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 18:49

Re: Verfahrenskosten

Beitrag von Baden1957 »

Hallo,

man geht nicht gegen das Urteil vor sondern gegen die Kostenfestsetzungsbeschlüsse. Das Rechtsmittel wäre die Beschwerde; welche Rechtsmittel mit welchen Fristen möglich sind, sind aus dem Kostenfestsetzungsbeschluß zu entnehmen.

lG
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

Wohni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 427
Registriert: 31.07.08, 10:37

Re: Verfahrenskosten

Beitrag von Wohni »

Man sollte erst mal in aller Ruhe das Urteil abwarten.

Die Richter bemühen sich normalerweise um eine "gerechte" Kostenquotelung, wobei das Maß des Gewinnens bzw. Verlierens berücksichtigt wird.

Die Kostenfestsetzungsbeschlüsse setzen am Ende in Form von Euros nur das um, was im Urteil geregelt worden ist.
Ist das Urteil rechtskräftig geworden, kann an der grundsätzlichen Kostenquotelung nichts mehr verändert werden.

Gegen Kostenfestsetzungsbeschlüsse geht man nur vor, wenn angemeldete Kosten nicht (vollständig) anerkannt worden sind oder wenn es zu Rechenfehlern gekommen ist.

MfG Wohni

Antworten